Mann stirbt bei Polizei-Einsatz in Dortmund

Aktuelle Stunde 19.10.2022 03:09 Min. Verfügbar bis 19.10.2023 WDR Von Martin Wilger

Dortmund: Randalierer stirbt nach Polizei-Einsatz

Stand: 20.10.2022, 15:45 Uhr

Nach einem Polizeieinsatz in Dortmund-Dorstfeld ist ein Mann gestorben. Die Polizei in Recklinghausen hat die Ermittlungen übernommen. Am Donnerstag äußerte sich Innenminister Reul dazu.

Ein Anwohner hatte am frühen Mittwochmorgen die Polizei gerufen, weil ein Mann schreiend umherlaufe und gegen Autos schlage. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft und der ermittelnden Recklinghäuser Polizei handelte es sich um einen 44-jährigen gebürtigen Dortmunder ohne festen Wohnsitz.

Mann drang in Streifenwagen ein

Als drei Polizeibeamte und eine -beamtin am Einsatzort eintrafen, habe der Mann laut Staatsanwaltschaft und Polizei Recklinghausen mit der Faust auf einen der Streifenwagen eingeschlagen und versucht, in das Einsatzfahrzeug zu gelangen. Einem der Polizisten habe er dann gegen den Kopf geschlagen und sei tatsächlich in den Streifenwagen gelangt.

Polizei setzte Taser ein

Daraufhin habe einer der Polizisten ein Distanzelektroimpulsgerät, einen sogenannten Taser, eingesetzt. Der Mann sei kollabiert und musste reanimiert werden. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus, wo er wenig später starb.

Schwere Herzerkrankung und Alkoholkonsum

Beim Einsatz habe es keinen Schusswaffengebrauch gegeben, teilt die Staatsanwalt mit. Die Obduktion des Leichnams habe ergeben, dass der Mann schwer herzkrank war. "Im Rahmen der heute durchgeführten Obduktion konnte eine Kausalität zwischen dem Einsatz des Distanzelektroimpulsgerätes und dem Todeseintritt nicht sicher festgestellt werden. Der Verstorbene hatte ein schwer vorerkranktes Herz", heißt es in der Mitteilung. Darüber hinaus seien Anhaltspunkte für eine "erhebliche Alkoholintoxikation" festgestellt worden.

Bodycams werden ausgewertet

Die beteiligten Polizisten und die Polizistin seien zum Teil schon vernommen worden, sagt Staatsanwalt Henner Kruse. "Derzeit gibt es keinen Anfangsverdacht gegen einen von ihnen. Es sieht so aus, als wäre der Einsatz korrekt abgelaufen und die Beamten hätten sich richtig verhalten", so Kruse. Die Bodycams der Beamten seien sichergestellt worden und würden jetzt ausgewertet. Ob sie während des Einsatzes eingeschaltet waren, konnte Kruse noch nicht sagen.

Innenminister verspricht gründliche Aufarbeitung

NRW-Innenminister Herbert Reul hat im Innenausschuss des Landtags eine gründliche Aufarbeitung des Vorfalls in Dortmund zugesagt. Die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang, sagte Reul. Einen ausführlicheren Bericht werde er in der Sitzung am kommenden Donnerstag abgeben. Derzeit seien die Erkenntnisse noch zu dürftig.

Weitere Themen