Das Einganstor des Landgerichts in Hagen.

Hagener Brandstifterin verurteilt

Stand: 31.07.2023, 15:46 Uhr

Eine Frau aus Hagen muss wegen schwerer Brandstiftung für dreieinhalb Jahre in Haft. Sie hatte in ihrer Wohnung in einem Zweifamilienhaus ein Feuer gelegt.

Von Mathias Brenner

Die 28-jährige Frau hatte zum Jahresende die Kündigung für ihre Wohung in Hagen erhalten. Die Wohnung, wie vertraglich festgelegt, an die Hauseigentümer zu übergeben, kam ihr aber nicht in den Sinn. Stattdessen legte sie am Morgen des 31.12.2022 ein Feuer in ihrer Wohnung, um alles zu zerstören.

Brandstifterin flüchtet

Nachdem sie den Brand gelegt hatte, verließ die Frau das Haus und verschloss die Haustür. Die Vermieter schliefen zu dieser Zeit in ihrer Wohnung im Obergeschoss des Zweifamilienhauses. Ein Rauchwarnmelder weckte sie rechtzeitig; sie konnten das Haus unverletzt verlassen.

Hagener Brandstifterin verurteilt

00:32 Min. Verfügbar bis 31.07.2025


Wohnung unbewohnbar

Durch den Brand wurde die Wohnung zerstört. Die Feuerwehr konnte allerdings größere Schäden an dem Haus verhindern.

Weitere Themen