Erft wird wieder natürlicher Fluss

Ein Bagger bei der Renaturierung der Erft

Erft wird wieder natürlicher Fluss

Von Raphael Boch

  • natürlicher Zustand soll wieder hergestellt werden
  • Lebensraum für Tiere entsteht
  • Kosten ca. 70 Millionen Euro

Die Erft soll nach Jahrzehnten wieder einen natürlicheren Flussverlauf bekommen. Dafür setzt der Erftverband einen Bagger ein, der aus dem einst begradigten Gewässer wieder einen Fluss mit vielen Kurven und Flachwasserzonen formt. "Wir können der Natur hier nur eine Starthilfe geben.", sagt Dietmar Jansen vom Erftverband. Bis die Erft wieder Fischen und Vögeln ein Zuhause biete, werde es Jahre dauern.

Erft wegen Tagebau verlegt

Ein Bagger bei der Renaturierung der Erft

Baggerarbeiten bei der Renaturierung der Erft

Das Flussbett der Erft wurde seit den 40er Jahren fünf Mal verlegt, immer wegen des Braunkohletagebaus. Die Industrie nutzte sie zur Entwässerung des Tagebaus oder zum Kühlen von Kraftwerksblöcken. Dafür musste der Fluss gerade und schnörkellos sein. Da mit Ende des Tagebaus in voraussichtlich 19 Jahren immer weniger Wasser in die Erft fließen wird, kann das Gewässer wieder der Natur zurückgegeben werden.

Rückkehr des Eisvogels

Ein blau-oranger Eisvogel steht auf einem Baumstumpf im Bachbett

Ein Eisvogel macht Jagd auf kleine Fische.

Deshalb wird der Fluss "entfesselt". Große Steine, die die Erft begrenzen, werden an einer Seite vom Bagger abgetragen und zu Buhnen auf der anderen Seite aufgeschüttet. Dadurch muss das Wasser eine Kurve machen und kann auf der unbefestigten Seite so weit auslaufen, wie es will. So entstehen Flachwasserzonen, die für Fische und zum Beispiel dem Eisvogel wichtigen Lebensraum bieten.

Ein 600 Meter langer Abschnitt bei Frimmersdorf wird in den kommenden Tagen fertiggestellt. Bis die Erft allerdings überall wieder natürlich ist, wird es noch gut 20 Jahre dauern. Das Projekt kostet rund 70 Millionen Euro.

Baggern an der Erft Lokalzeit aus Düsseldorf 06.03.2019 02:24 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR Von Raphael Boch

Stand: 07.03.2019, 09:57

Weitere Themen