Fleher Brücke wird fünf Jahre lang saniert

Elegant und ästhetisch überspannt die Fleher Autobahnbrücke den Rheinbogen in Düsseldorf Fleher Brücke und Rhein bei Düsseldorf

Fleher Brücke wird fünf Jahre lang saniert

  • Fleher Brücke wird umfassend saniert
  • Sperrungen auf der Rheinbrücke der A46
  • Bauarbeiten sollen fünf Jahre dauern

Die Fleher Brücke in Düsseldorf wird ab Freitag (09.08.2019) umfassend saniert. Grund sind Risse, die bei Kontrollen entdeckt wurden. Die Bauarbeiten auf der Rheinbrücke der A46 sollen fünf Jahre dauern. Auf der Brücke sind täglich rund 85.000 Fahrzeuge unterwegs.

Am kommenden Wochenende beginnen die ersten Vorarbeiten. Dann steht Autofahrern in beiden Richtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Vollsperrung Mitte August

Ein Wochenende später (16.08.2019) wird die A46 zwischen Düsseldorf-Bilk und Neuss-Uedesheim komplett gesperrt, weil Arbeiten am Mittelstreifen der Rheinbrücke anstehen. Der Verkehr wird dann über die Kardinal-Frings-Brücke umgeleitet. Die Sperrung dauert bis Montagmorgen (19.08.2019) fünf Uhr.

Umleitungsempfehlung auf Hinweistafeln

Die eigentliche Instandsetzung der Rheinbrücke der A46 beginnt Ende August. Während der Bauarbeiten wird es in jede Richtung nur zwei Fahrspuren geben. Es drohen also Staus. Autofahrer können deshalb die Fleher Brücke großräumig über die A57, die A44 und die A3 umfahren. Die Route ist auch auf den elektronischen Hinweistafeln zu sehen.

Radfahrer und Fußgänger können während der fünfjährigen Bauzeit den Geh- und Radweg auf der Nordseite der Fleher Brücke benutzen.

Reihe Brücken: Rheinbrücke Düsseldorf-Flehe

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 22.07.2019 04:51 Min. Verfügbar bis 21.07.2020 WDR 5 Von Claudia Friedrich

Download

Stand: 05.08.2019, 10:23

Kommentare zum Thema

11 Kommentare

  • 11 Felicitas Solscheid 06.08.2019, 19:38 Uhr

    Es ist unglaublich was da wieder passiert! Die Argumentation ist unmöglich! Mein Mann arbeitet in Holthausen.Ihm ist es mittlerweile unmöglich seinen Arbeitsplatz vernünftig zu erreichen! Der Fernsehauftritt was die Mängel und Massnahmen anbetrifft ist ein Schlag ins Gesicht für Pendler und Co. Ich halte die Argumentation für armselig und unverständlich...die Mängel sind erst jetzt aufgetreten und aufgefallen ! Klar man arbeitet ja erst seit kurzem an der Brücke, ....

  • 10 Oto Strüwer 06.08.2019, 19:35 Uhr

    Hallo die müssen ja den Stahl China kaufen

  • 9 Andreas Walgenbach 06.08.2019, 17:02 Uhr

    Ein strukturelles Problem in ganz Deutschland. Bei Bund, Ländern und Kommunen sind die Zeichen nicht erkannt worden. Sanierungen, Wartungen und Planung von Neubauten nicht im notwendigem Umfang wahrgenommen worden. Sparaushalte auf Kosten der Infrastruktur, nun auf Kosten der Bürger und der Wirtschaft die Zeit und Geld in Staus und Umwegen verbringen.

  • 8 Simon Krumpen 06.08.2019, 00:26 Uhr

    Die Brücke ist seit 11 Jahren eine Baustelle. Seitdem ich damals bei meinem Arbeitgeber angefangen habe kenne ich die Brücke nicht anders. Aber das nur eine Seite für Fußgänger und Radfahrer zur Verfügung steht ist bedauerlich. Ich wüsste noch nicht mal wo ich auf die andere Seite drauf komme. Des Weiteren sollte der Gehweg für Roller und Mofas freigegeben werden mit Geschwindigkeitsbegrenzung. Wenn ich sehe das elektroroller und Elektro Fahrräder darüber fahren und die nicht gerade langsam sind sollten motorroller auch datü er fahren dürfen. Ja Roller und Mofas verpassten die Luft aber immerhin nocj weniger als ein Auto und mindestens genauso viel wie ein elektroroller. Strom wird nicht nur für h Windkraft erzeugt...

  • 7 Achim 05.08.2019, 20:14 Uhr

    Wir haben nicht nur marode Autobahnbrücken(nicht nur in NRW), auch marode innerstätische Brücken und vorallem marode Strassen. Hier in Bonn gibt es Strassen, die seit meiner Kindheit nicht mehr groß in Stand gesetzt worden sind. Und heute bin ich über 50. Ich weiß auch nicht, wo das verkehrstechnisch im Chaos enden wird. Das an Sanierung, Instandhaltung usw. der letzten 30 Jahre gespart worden ist, sollte jedem klar sein. Ich fordere trotzdem diesen ganzen LKW Wahnsinn in den nächsten Jahren irgendwie einzuschränken und z.B. mehr auf die Bahn zu verlageren. EIn grosser Schritt kann jeder von uns dazu beitragen. Bestellt einfach weniger ONLINE und kauft bei Geschäften vor Ort.

    Antworten (2)
    • Chris 06.08.2019, 06:12 Uhr

      Der Ansatz ist gut. Aber leider auch wieder nicht zu Ende gedacht. Wie kommen Ihrer Meinung nach denn die Güter in die Geschäfte? Benötigt man da keine LKW? Um einen Großteil auf die Schiene zu verlagern müsste auch wieder viel gebaut werden. Das gefällt einem Großteil der Anwohner dann nicht mehr....da kann man lange drüber diskutieren und wird auf keinen gemeinsamen Nenner kommen.

    • Fox 06.08.2019, 11:39 Uhr

      ...... war vergangene Woche in Mönchengladbach auf "Sarotti-Strassen" unterwegs -" hier ein Flicken,da ein Flicken."

  • 6 M.Ecker 05.08.2019, 16:04 Uhr

    stellt euch nicht so an.... Die Leverkusener Brücke ist schon 10 Jahre eine Baustelle und braucht noch mal 15 Jahre bis das eine neue Brücke steht.... Gut Ding will Weile haben ;-))))

  • 5 Angela Hoppe 05.08.2019, 15:35 Uhr

    Die Höllentalbrücke auf der A1 wurde vor 100 Jahren in 2 Jahren gebaut. Die Renovierung dauerte 10 Jahre. Plus 3 Monate, bis die Baustelle abgebaut war. Wenn ich die heutige Dauer der Baustellen betrachte frage ich mich, was da falsch läuft. Unter 1 Jahr läuft ja noch nicht mal die kleinste Baustelle. Das muss man doch straffen können. Auch Brücken sind doch kein Hexenwerk. Wenn ich das sehe, glaube ich, dass Deutschland auf den absteigenden Ast ist.

  • 4 lkw fahrer 05.08.2019, 12:27 Uhr

    schon wieder sanierung der fleher brücke.die wurde doch erst vor ein paar jahren saniert. und das dauerte auch jahre.ich frage mich was das soll??? hätten das ding abreissen und neu Bauen sollen,wäre wohl auf lange sicht gesehen,billiger gewesen.was Wirtschaftlichkeit und co2 und co angeht.

  • 3 Micha 05.08.2019, 12:22 Uhr

    Äh was ist los..die letzten 10jahre war doch da schon Baustelle????? Deutschland macht sich lächerlich was hier mit den Baustellen abgeht. Die Russen bauen eine 18km lange Brücke in 2 Jahren. Wir brauchen 5jahre für 300meter....top

  • 2 Gaby B. 05.08.2019, 12:16 Uhr

    Seit April 2018 gibt es eh nur 2 Fahrspuren. Angeblich wurde unter der Brücke gearbeitet. Neu ist nur, dass die Sanierung jetzt noch 5 Jahre dauern wird statt 2 Jahre wie im April 2018 angekündigt. Kann mich kaum daran erinnern, dass die Fleher Brücke in den letzten Jahren mal ohne Baustelle war. Wenn dann für max. 3 Monate oder so. Eigentlich bedeutet dies nur "weiter wie bisher".

  • 1 just in time ? ? 05.08.2019, 11:51 Uhr

    für mich liegt eine der Hauptursachen darin, dass in den Firmen keine Lagerhaltung mehr betrieben wird ! Es ist ja so bequem die Industriegüter bei den Logistikunternehmen zu lagern und kurzfristig abzurufen. Allein dies führt zu mehr Transporten auf der Straße. Vor Jahrzehnten gab es bereits Gedanken, den Warenverkehr inklusive der LKW auf die Schiene zu verlagern, doch geschehen ist nichts. die Folgen sehen wir heute: dem Ziel der Kostenreduzierung wurde unsere gesamte Verkehrsstruktur kaputtgespart und der Leistungsdruck für alle Mitarbeiter zu Lasten der Gesundheit erhöht. Heute müssen wir mit den Baustellen leben und mit den klimaschädlichen Transporten auf unseren Straßen. Wir sollten sehr bald aufwachen und sorgfältig mit den Ressourcen umgehen!

Weitere Themen