Ein Türschild: "Corona-Hotline"

Positiver PCR-Test: Deshalb ruft das Gesundheitsamt nicht mehr an

Stand: 06.01.2022, 14:48 Uhr

Immer mehr Kommunen kommen bei der Corona-Kontaktnachverfolgung nicht mehr hinterher. Sie fordern Eigenverantwortung, doch was heißt das genau?

Von Benjamin Sartory

Elke Henschen aus Gevelsberg hat ein Problem. Ihre 15 Jahre alte Tochter hat einen positiven PCR-Test. Doch das Gesundheitsamt meldet sich nicht, und per Telefon kommt sie nicht durch. Montag beginnt die Schule und Elke Henschen weiß nicht so richtig, wer von ihren Kindern trotz des Corona-Falls in der Familie hin darf.

Schutz der Schwächsten hat Priorität

Solche Erlebnisse sind kein Einzelfall mehr. Immer mehr Gesundheitsämter in NRW sind schwer zu erreichen, viele haben trotz Personalaufstockung die Kontaktverfolgung mehr oder weniger aufgegeben.

Beackert werden oft nur noch besonders kritische Bereiche wie Altenheime und Krankenhäuser. "Wenn alle Aufgaben nicht mehr zu bewältigen sind, hat der Schutz der Schwächsten oberste Priorität", schreibt dazu aktuell die Stadt Wuppertal in einer Pressemitteilung.

Infizierte sollen Eigenverantwortung zeigen

Die Gesundheitsämter ächzen unter den hohen Coronazahlen, und das nicht erst seit gestern. Schon Anfang Dezember meldeten zum Beispiel die Städteregion Aachen und der Kreis Steinfurt erhebliche Probleme bei der Kontaktnachverfolgung. Neben den hohen Infektionszahlen kommt hinzu, dass die Menschen sich wieder mehr begegnen als in früheren Pandemiephasen.

Mittlerweile zieht das Problem erneut an. Das Gesundheitsamt in Münster zum Beispiel hat nach eigenen Angaben einen "kritischen Punkt überschritten". Ähnlich sieht es im Kreis Siegen-Wittgenstein aus. Genau wie andere Kommunen bitten die dortigen Behörden deshalb, dass Betroffene Eigenverantwortung zeigen.

Kontaktpersonen selbst informieren

Konkret heißt das: Wer einen positiven PCR-Test hat, sollte nicht auf den Anruf vom Gesundheitsamt warten. Was zu tun ist, steht meist auf den Internetseiten der Kommunen. Der Kreis Mettmann zum Beispiel hat dazu ein Flussdiagramm veröffentlicht.

Das fordert dazu auf, nach einem positiven PCR-Test alle engen Kontaktpersonen der vergangenen vier Tage selbst zu informieren. Das sind zum Beispiel Personen, mit denen man länger als 10 Minuten und mit einem Abstand von weniger als 1,5 Metern ohne Masken Kontakt hatte.

Die Kontaktpersonen müssen sich dann auch selbst um ihre mögliche Quarantäne kümmern. Für Geimpfte gelten andere Regeln als für Ungeimpfte.

Elke Henschen aus Gevelsberg würde sich trotzdem freuen, wenn die Behörden sie zu ihrer Situation persönlich beraten würden. Ihr Kinderarzt hilft zwar, wo er kann. Bei manchen Fragen verweist aber auch er auf das Gesundheitsamt. Und da ist dauerhaft besetzt.

Das zuständige Gesundheitsamt im Ennepe-Ruhr-Kreis übrigens sagt, dass Frau Henschen auf jeden Fall noch einen Anruf bekommen werde. Alle positiv PCR-Getesteten würden kontaktiert werden. Allerdings hätten sich nach den Feiertagen sehr viele Menschen testen lassen, deshalb hätten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr viel abzuarbeiten.

Aktuelle TV-Sendungen