Das Bild zeigt die Zitronentarte Amalfi.

Zitronentarte Amalfi

Stand: 20.05.2022, 17:00 Uhr

Am besten schmeckt diese Tarte, wenn sie mit Amalfi-Zitronen zubereitet wird. Diese geschützte Sorte ist besonders aromatisch und saftig. Aber auch mit regulären Zitronen schmeckt der Kuchen wunderbar frisch.

Rezept von Björn Freitag

Zutaten für 12 Personen:

Für den Mürbeteig:

  • 200 g kalte Butter
  • 45 g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 330 g Mehl, Typ 00 oder Typ 405
  • 1 Prise Salz
  • Trockenbohnen zum Blindbacken

Für die Zitronencreme:

  • 4 Eigelbe
  • 80 g Zucker
  • 80 g Zitronensaft
  • 80 g weiche Butter
  • Abrieb einer Biozitrone (wenn möglich Amalfi-Zitrone)

Zubereitung:

  • Für den Mürbeteig Mehl, Puderzucker, ein Eigelb und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und vermischen.
  • Die kalte Butter in Stückchen darauf verteilen.
  • Alles zügig und energisch verkneten, bis der Teig zusammenhält. Wichtig: Nicht zu lange kneten, sonst wird der Teig zu warm und beim Backen zäh.
  • Teig in Frischhaltefolie einwickeln, etwas flach drücken und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank kaltstellen.
  • Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  • Den gekühlten Mürbteig zwischen zwei Backpapierblätter legen, etwas flach drücken, ca. 5 mm dick ausrollen. Anschließen für 5 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • Nun eine Springform (24 cm) mit dem Teig auskleiden und den Rand leicht andrücken.
  • Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Mit Backpapier bedecken und die Trockenbohnen darauf streuen. Ihr Gewicht verhindert, dass der Teig zu sehr aufgeht und sich Blasen bilden.
  • Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C für 15 Minuten backen.
  • Aus dem Ofen nehmen, Backpapier mit den Trockenbohnen entfernen und den Teig in der Form abkühlen lassen.
  • Die Zitronencreme wird über einem heißen Wasserbad zubereitet. Dazu nimmt man eine Metallschüssel, die man auf einen Topf mit etwas kochendem Wasser setzt. Die Schüssel soll größer sein als der Topfdurchmesser.
  • Eigelbe und Zucker zunächst mit einem Rührgerät schaumig schlagen.
  • Zitronensaft mit Zitronenabrieb in die Eigelbmasse einrühren und kurz aber gut vermischen.
  • Die Schüsseln nun auf den Topf mit dem kochenden Wasser setzen. Wichtig: Das Wasser darf den Schüsselboden nicht berühren.
  • Mit einem Schneebesen die Masse aufschlagen, bis sie eindickt. Dabei soll sie nicht über 82 °C erhitzt werden, sonst stockt das Eigelb.
  • Sobald die Creme eindickt, die Schüssel vom Wasserbad nehmen und mit dem Rührgerät weiterschlagen. Dabei nach und nach weiche Butterstücke untermengen.
  • Die Creme ist fertig, wenn sie eine glatte, dicke Konsistenz hat.
  • Die Creme auf den abgekühlten Mürbteig verteilen und die Tarte mindestens eine Stunde im Kühlschrank abkühlen lassen.
  • Aus der Springform lösen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Noch mehr Inspirationen und Ideen zum Nachkochen: