Zwiebelknöpfle

Zwiebelknöpfle in einer Schüssel und auf einem Teller mit Salat angerichtet

Baden

Zwiebelknöpfle

Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Bei Basel wendet sich am sogenannten Rheinknie der Fluss gen Norden und verlässt die Schweiz. Jetzt liegt links das Elsass und rechts das Badener Land. Beidseits ziehen sich Weinberge entlang, liebliche fruchtbare Landschaften, in denen die gute Küche zur Lebensart gehört. Gute Küche bedeutet aber keineswegs luxuriöser Überfluss, vielmehr geht es darum, auch aus den einfachsten Zutaten etwas Gutes entstehen zu lassen – und genau das tut man diesseits wie jenseits unseres Flusses, der inzwischen zum Strom geworden ist. Man liebt zum Beispiel Zwiebelknöpfle (in der Schweiz natürlich -knöpfli!).

Zwiebelknöpfle

Knöpfle sind keine Spätzle, sondern mehr Spatzen, sind also eher Klößchen ähnlich als Nudeln. In den Teig aus Mehl, Eiern und eingeweichten Semmeln werden gehackte, gebratene Zwiebeln gearbeitet, auch Wurststückchen oder Schinkenfleckerl geben ihm zusätzlich Kraft und Würze.

Zutaten für 2 bis 3 Personen:

  • 2 altbackene Semmeln (100 g)
  • 1/8 l Milch
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 2-3 Petersilienzweige
  • 2 Eier
  • ca. 1 EL Mehl
  • 100 g Fleischwurst, Leberkäs oder Schinken
  • Salz
  • Muskat
  • Pfeffer
  • Kräuter

Zubereitung:

  • Die Brötchen in Würfel schneiden, in einer Schüssel mit lauwarmer Milch beträufeln und zugedeckt einweichen.
  • Die Zwiebel sehr fein würfeln und in der Butter weich dünsten, am Ende die Hitze verstärken, damit die Zwiebel röstet und sanft bräunt. Die fein gehackte Petersilie untermischen und zu den eingeweichten Brötchen geben, die jetzt alle Milch aufgesogen haben sollten.
  • Die Eier zufügen, auch das Mehl, alles zu einem zähen Teig mischen, dabei salzen, pfeffern und mit Muskat würzen.
  • Am Ende auch die in Würfel geschnittene Wurst oder Schinken und die Kräuter einarbeiten.
  • In einem großen Topf Wasser aufkochen, salzen, mit einem Teelöffel Portionen abstechen und in das siedende Wasser gleiten lassen. Ca. 10 bis 15 Minuten sanft simmern lassen, oben schwimmende Knöpfle sind gar. Mit einer Schaumkelle herausheben und in einer Schüssel warmstellen.
  • Man kann die Knöpfle sofort servieren, aber auch später in etwas Butter schwenken und "aufschmälzen".

Beilage: Ein großer gemischter oder grüner Salat mit reichlich Vinaigrette, die man sich über die Knöpfle träufelt.

Getränk: ein Glas Gutedel (in Baden und der Schweiz), ein Silvaner oder Pinot Blanc im Elsass.

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen

Stand: 05.06.2021, 17:45