Auberginen-Curry mit Schweinefleisch

Auberginen-Curry mit Schweinefleisch

In Thailand liebt man Auberginen sehr. Dort hat man noch viel mehr Sorten, als wir überhaupt kennen – gelbe, gestreifte, grüne, sogar weiße – bei Letzteren versteht man dann endlich, warum Aubergine auf Englisch „eggplant“ (Eierfrucht) heißt. Auch finden sich kleine, nur daumenlange lilafarbene Früchte, die besonders zart sind.

Zutaten für vier Personen:

  • 2-3 Auberginen (ca. 600 g)
  • 600 g Schweinefleisch (vom Hals, vom Bauch oder aus der Schulter)
  • 2 EL Erdnussöl
  • ½TL Sesamöl
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • 2 Zwiebeln
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 Chilis
  • 1 TL rote Currypaste (aus dem Asialaden)
  • ½l Kokosmilch (aus dem Getränkekarton)
  • 2 EL Fischsoße (thailändisch)
  • 1 TL Zucker
  • 1 Zitrone oder Limette
  • je 1 Handvoll Koriander- und Thaibasilikumblätter

Zubereitung:

  • Die Auberginenfrüchte würfeln, das Schweinefleisch in etwas größere Würfel schneiden. Beides in Öl (beide Sorten mischen) in einer Kasserolle portionsweise anbraten, damit alles schöne Bratspuren bekommt. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend – fein gewürfelt – Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer im Topf andünsten. Rote Thai-Currypaste und klein geschnittene Chilis zufügen.
  • Erst wenn alles mit der Currypaste überzogen ist, mit Kokosmilch auffüllen – langsam, nicht alles auf einmal, eher schlückchenweise. Das Fleisch und die Auberginen zufügen und sanft köcheln lassen, damit sich die Kokosmilch mit dem Fleischsaft gut verbinden kann. Reichlich Fischsoße und Zucker zufügen und schließlich zugedeckt etwa 50 Minuten gar schmurgeln. Mit Zitronensaft säuerlich abschmecken. Zum Schluss eine Menge zerzupfter Kräuter hineinrühren, und – falls man sie im asiatischen Lebensmittelladen gefunden hat – die interessanten tischtennisballkleinen, kugeligen Thai-Auberginen dazugeben.

Beilage: Duftreis und eventuell ein thaigewürzter Gurkensalat (mit Fischsoße und Zitrone angemacht und mit reichlich Chili und Koriandergrün verfeinert).

Getränk: ein kraftvoller Weißwein, der den intensiven Gewürzen Widerstand bieten kann. Ein wuchtiger Riesling oder ein Ruländer sind ideal.

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 31.08.2018, 12:00