Das Beitragsbild WDR3 Kulturfeature "Nachbildbeschleunigung" zeigt den Dichter Thomas Kling während einer Lesung in der literaturWERKstatt berlin 1993.

Nachbildbeschleunigung - Der Dichter Thomas Kling

„Der Verlust dieses Dichters ist nur mit jenem zu vergleichen, den der Tod Paul Celans bedeutet hat ...“ – schrieb Marcel Beyer zum Tod Thomas Klings.

Von Ulrike Janssen und Norbert Wehr

Am 1. April 2005 starb der Schriftsteller Thomas Kling im Alter von 47 Jahren an Lungenkrebs. Kling, 1957 in Bingen geboren, hatte Mitte der achtziger Jahre mit seinen „Sprachinstallationen“ die literarische Bühne betreten – laut, aggressiv und kompromisslos. Am Ende seines Lebens, in seinem letzten Band „Auswertung der Flugdaten“, waren es die Anti­modernisten George und Borchardt, denen er luzide Essays widmete. Dazwischen entstanden in zwanzig Jahren zahlreiche Bände, in denen Kling, der Spracharchäologe und Sprachekstatiker, die verschiedenen Schichten von Tradition, Experiment und Moderne in bis dahin uner­hörter Form miteinander verband. Das Gedicht, so sein Anspruch, habe ein Wahrnehmungsinstrument zu sein, „das kleinste subkutane Bewegungen der Sprache sichtbar und hörbar zu machen versteht“.

Nachbildbeschleunigung - Der Dichter Thomas Kling

WDR 3 Kulturfeature 04.06.2022 54:51 Min. Verfügbar bis 03.06.2099 WDR 3 Von Ulrike Janssen und Norbert Wehr


Download

Ausstrahlung am Samstag, den 4. Juni 2022 um 12.04 – 13.00 Uhr
Wiederholung am Sonntag, den 5. Juni 2022 um 15.04 – 16.00 Uhr

Von Ulrike Janssen und Norbert Wehr
Redaktion: Imke Wallefeld
Produktion: WDR 2006