Johannes Nichelmann - "Nachwendekinder"

Johannes Nichelmann

Johannes Nichelmann - "Nachwendekinder"

Am 9.11.1989 ist die Berliner Mauer gefallen. Vor genau 30 Jahren. Die einen erinnern sich an diesen Tag und die Jahre davor, andere erinnern sich nur durch die Geschichten ihrer Eltern oder Fernsehdokumentationen. In ‚Nachwendekinder‘ kommen beide Seiten zu Wort.

Die Lesung findet am Freitag, 15. November um 19:00 Uhr im 1LIVE-Haus statt. Meldet euch hier an.

Johannes Nichelmann ist ein klassisches Nachwendekind. 1989 in Berlin geboren, dann weggezogen, heute 30 Jahre alt. Er weiß wenig über das, was seine Eltern im geteilten Deutschland erlebt haben, die längste Zeit seines Lebens wurde über die DDR nicht gesprochen. Genau das will er mit seinem Buch jetzt ändern. 

 Idylle oder Stasi-Horror? Wie war es denn nun wirklich in der DDR? Was steckt hinter den oberflächlichen Anekdoten der Eltern? Und vor allem: Wie erleben andere Menschen um die 30 die Geschichten aus Ost und West? Kann man durch etwas geprägt werden, das man nie erlebt hat? 

 Diese Fragen versucht Johannes in ‚Nachwendekinder‘ zu beantworten. Er spricht mit denen, die sich erinnern und mit vielen, die sich nicht erinnern. Er fühlt mit, fragt nach, deckt auf und man wird beim Lesen das Gefühl nicht los, dass in den vergangenen 30 Jahren zu wenig offen über die Vergangenheit gesprochen wurde. 

 

Das Buch in einem Satz

Ein Nachwende-Buch aus der Perspektive eines Menschen, der die Mauer in Deutschland nicht erlebt hat und trotzdem noch von ihr geprägt ist.

 Besonders weil

Der Autor nicht nur mittendrin steckt, sondern es durch seinen journalistischen Background auch immer wieder schafft, mit Distanz auf das Thema zu blicken. 

 Für Fans von

Aufarbeitung, Erinnerung und Debatte. 

Stand: 15.11.2019, 19:00