Markierte Stelle am Tatort

Tödliche Polizeischüsse in Delbrück: Ermittlungen eingestellt

Stand: 30.04.2024, 17:14 Uhr

Ein halbes Jahr nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen Mann in Delbrück sind die Ermittlungen gegen den Polizisten eingestellt worden. Laut Staatsanwaltschaft Paderborn sei der 27-Jährige unschuldig.

Von Uwe Pollmann

Nach Angaben der Ermittler habe der Polizist bei dem Einsatz im vergangenen Oktober in Delbrück-Westenholz in Notwehr gehandelt. Nach Aussagen von Angehörigen hatte der getötete 30-jährige Mann zuvor seine Wohnung mit Suizidgedanken verlassen.

Plötzlich mit Messer auf Polizisten zugelaufen


Die Polizei suchte damals nach ihm und fand ihn schließlich in der Nähe des Wohnorts. Allerdings soll der Mann dann plötzlich mit einem Messer auf einen Beamten zugelaufen sein. Da der Polizist nicht ausweichen konnte, schoss er vier Mal.

Zeugen bestätigten später die Aussagen. Einen ähnlichen Angriff auf Polizisten soll der 30-Jährige schon zwei Monate zuvor verübt haben.

Unsere Quellen:

  • WDR-Reporter
  • Staatsanwaltschaft Paderborn

Tödliche Polizeischüsse in Delbrück: Ermittlungen eingestellt

WDR Studios NRW 30.04.2024 00:46 Min. Verfügbar bis 30.04.2026 WDR Online


Haben Sie Suizidgedanken? Hier gibt es Hilfe

Wer sich mit Suizidgedanken trägt, empfindet seine persönliche Lebenssituation als ausweglos. Doch es gibt eine Fülle an Angeboten zur Hilfe und Selbsthilfe, auch anonym.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist unter den Rufnummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 sowie 116 123 rund um die Uhr erreichbar. Sie berät kostenfrei und in jeder Hinsicht anonym. Der Anruf hier findet sich weder auf Ihrer Telefonrechnung noch im Einzelverbindungsnachweis wieder.

Menschen muslimischen Glaubens können sich an das muslimische Seelsorgetelefon wenden. Es ist ebenfalls kostenfrei und anonym 24 Stunden am Tag unter der Rufnummer 030/44 35 09 821 zu erreichen.

Chat der Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge bietet Betroffenen auch die Möglichkeit an, sich Hilfe per Chat zu holen. Dazu meldet man sich auf deren Webseite an.

E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge

Menschen mit Suizidgedanken können sich auch an die E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge wenden. Der E-Mail-Verkehr läuft über die Webseite der Telefonseelsorge und ist deshalb nicht in Ihren digitalen Postfächern zu finden.

Anlaufstellen für Opfer von häuslicher Gewalt

Das Hilfetelefon ist anonym, kostenfrei und rund um die Uhr unter 08000 116 016 erreichbar.

Der Weiße Ring bietet ebenfalls einen anonymen Telefondienst unter 116 006 sowie eine Online-Beratung.

Überblick auf Hilfsangebote

Darüber hinaus hat die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) zahlreiche Informationen zu Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und sozialpsychiatrischen Diensten aufgelistet, an die sich Suizidgefährdete und Angehörige wenden können, um Hilfe zu erhalten. Entsprechende Informationen finden Sie unter nachfolgendem Link.

Weitere Themen