Vermutlich bis zu 200.000 Liter Öl ausgelaufen (29.04.2014)

Mehr als zwei Wochen nach dem ersten Ölfund in Gronau-Epe wird allmählich der gesamte Schaden deutlich.

Bis zu 200.000 Liter Öl seien vermutlich aus dem unterirdischen Speicher ausgelaufen - das teilte die zuständige Bezirksregierung Arnsberg am Abend im Gronauer Umweltausschuss mit. Stellenweise sei das Erdreich im Gronauer Amtsvenn bis zu 20 Meter tief mit Öl verschmutzt. Es werde sehr lange dauern, das verseuchte Erdreich im Amtsvenn zu sanieren: "Das wird eine echte Herausforderung werden. Es ist nicht auszuschließen, dass hier auch das Wegbaggern einer großen Menge von Erde nötig wird. Aber ich gehe nicht davon aus, dass das gesamte Gebiet komplett mit Öl durchsetzt ist. Ich bin der Überzeugung, dass alles irgendwo beherrschbar sein wird, wenn auch mit großem finanziellen Aufwand, den werden wir dem Unternehmen abverlangen." Die "Salzgewinnungsgesellschaft Westfalen" betreibt die unterirdischen Speicher. Das Unternehmen hat angekündigt, betroffene Anwohner großzügig zu entschädigen. Die Firma habe eine entsprechende Versicherung, die bei Umweltschäden haftet.

Stand: 29.04.2014, 10:29