Verkehrsstau

Kreis Coesfeld plant eigenes Pendler-Portal

Stand: 22.11.2022, 08:09 Uhr

Der Kreis Coesfeld will gemeinsam mit seinen elf Städten und Gemeinden ein einheitliches Pendlerportal aufbauen. Dabei gibt es ein klares Ziel: mehr Fahrgemeinschaften.

Für das Pendler-Portal wollen der Kreis Coesfeld und die Kommunen zusammen 30.000 Euro bereitstellen. Der Kreisausschuss für Mobilität hat sich am Montagabend für eine einjährige Pilotphase ausgesprochen. Über das geplante Online-Portal sollen Autofahrer schnell und unkompliziert zueinander finden und Fahrgemeinschaften bilden können.

Kreis Coesfeld plant eigenes Pendler-Portal

WDR Studios NRW 22.11.2022 00:38 Min. Verfügbar bis 29.11.2022 WDR Online


Pendler-Portal soll Straßen entlasten

Navi programmieren im Auto

Wer in dieselbe Richtung will, soll sich zusammen tun

Der Kreis hofft, dass viele mitmachen und damit weniger los ist auf den Straßen. Aber nicht nur Straßen und Umwelt sollen entlastet werden, auch die Menschen selbst. Denn wenn's täglich in dieselbe Richtung geht, können sich die Pendler der Fahrgemeinschaften die Kosten für Sprit und Strom teilen.

Start ist für das Frühjahr geplant

Mehr als 90.000 Pendler gibt es im Kreis Coesfeld, von denen viele das Auto nutzen. Die Pläne für das Pendler-Portal muss nun noch der Kreistag absegnen. Mit Unterstützung eines externen IT-Dienstleisters könnte das neue Angebot dann schon im kommenden Frühjahr an den Start gehen.