Ticker vom Samstag (06.06.2020) zum Nachlesen

  • SPD-Parteitag im Autokino
  • NRW-Familienminister Stamp verteidigt Grundschulöffnung
  • Geldstrafen für BVB-Spieler
  • Alle Entwicklungen hier im Corona-Live-Ticker
Aktualisieren

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Hier im Live-Ticker halten wir Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

Für den SPD-Parteitag einfach mal ins Autokino

Statt Action, Liebesdrama oder Zeichentrickfilm steht im Dortmunder Autokino heute Kommunalpolitik auf dem Programm. Die örtliche SPD lädt zu ihrem Parteitag an einen ungewöhnlichen Ort.

Die Delegierten wollen unter freiem Himmel zusammenkommen, um die Kommunalwahl im September vorzubereiten. Die Übertragung von der Bühne funktioniert über das Autoradio.

Stamp verteidigt Öffnung der Grundschulen am 15. Juni

NRW-Familienminister Stamp hat die Rückkehr zum Regelbetrieb an den Grundschulen vor den Sommerferien verteidigt. Der stellvertretende Regierungschef sagte im ZDF, die Lehrer sollten in den beiden Wochen Versäumnisse und Förderbedarf bei den Kindern erkennen. Hygiene- und Abstandsregeln müssten bleiben, allerdings werde der Mindestabstand nicht einzuhalten sein.

Die Landeselternkonferenz kritisierte, es drohe eine "Vollkatastrophe", wenn nun ohne Abstandsregelung unterrichtet werden solle. Auch der Verband Bildung und Erziehung (VBE) zeigte sich fassungslos über die neuen Pläne. Die hart erarbeiteten Konzepte mit einem Mix aus tageweisem Präsenzunterricht und Lernen auf Distanz würden nun umgeworfen, monierte die Lehrergewerkschaft.

Kunst im Vorbeifahren - für 4,50 Euro

Was tun, wenn man möglichst vielen Leuten etwas Schönes zeigen will, man aber in Coronazeiten niemanden einladen darf? Man muss kreativ werden - so wie die Ausstellungsmacher in einem verwaisten Parkhaus des Köln/Bonner Flughafens. Dort startet heute Abend eine sogenannte Drive-In-Gallery. Besucher können mit ihrem Auto durch die Ausstellung fahren.

Zu sehen sind Gemälde, aber auch Zeichnungen, eine Lichtinstallation, Skulpturen und Fotografien - vor allem aus den Bereichen Pop- und Street Art. Wer sich die Ausstellung anschauen möchte, zahlt die Parkgebühren: 4,50 Euro pro Stunde und Auto.

Corona: Entspannung in NRW, aber keine Entwarnung

Die NRW-Landesregierung hat knapp zwei Monate nach Inkrafttreten des umstrittenen Pandemie-Gesetzes eine Zwischenbilanz vorgelegt: Seit Mitte April entspannt sich die Lage in der Corona-Krise - Entwarnung könne man aber nicht geben.

Im Pandemie-Gesetz war verankert worden, dass die landesweite epidemische Lage als Grundlage der Maßnahmen alle zwei Monaten vom Landtag neu festgestellt werden muss. Die Frist endet am 14. Juni.

Viele Infizierte in Duisburger Paketzentrum

Bei einem Corona-Massentest in einem Duisburger DPD-Sortierzentrum sind zehn Prozent der Mitarbeiter positiv getestet worden. Insgesamt wurden Anfang der Woche 400 Mitarbeiter aus dem Paketumschlag auf das Corona-Virus getestet. Bei 43 ist der Test positiv ausgefallen.

Wie das Unternehmen sagt, könne der Betrieb im Duisburger Depot aber ohne Einschränkungen weiterlaufen, weil noch genügend Mitarbeiter gesund sind. Die Behörden sind bereits informiert. Es werden jetzt weitere Tests durchgeführt. Für Kunden besteht laut DPD keine Gefahr, da Pakete ohnehin nur noch kontaktlos zugestellt würden.

Beim Friseur ohne Maske - teurer Haarschnitt für BVB-Spieler

Dortmunds Spieler Jadon Sancho und Manuel Akanji werden wegen eines Friseurtermins zur Kasse gebeten. Wie die Deutsche Fußball Liga sagt, hätten sie sowohl gegen allgemeine Hygieneregeln verstoßen, als auch gegen das Corona-Konzept der DFL. Im Netz waren Fotos aufgetaucht, die die Spieler beim privaten Friseurtermin ohne Schutzmaske zeigten.

Jungstar Sancho war mit der Sanktion so gar nicht einverstanden. "Absoluter Witz, DFL!", schrieb der Engländer bei Twitter. Der Eintrag wurde später wieder gelöscht.

Ihre Fragen zu Corona

Ältere Meldungen im Ticker-Archiv

Alle Beiträge

Coronavirus - Informationen aus den Regionen