Fall um missbrauchten Jungen in Recklinghausen wieder vor Gericht

Lokalzeit Live 26.01.2023 01:45 Min. Verfügbar bis 26.01.2024 WDR Essen

Fall um missbrauchten Jungen in Recklinghausen wieder vor Gericht

Stand: 26.01.2023, 07:32 Uhr

Am Landgericht in Bochum geht es ab heute wieder um den Fall Marvin. Zweieinhalb Jahre lang wurde der 13-Jährige in Recklinghausen von einem Sexualstraftäter missbraucht.

Es ist das Jahr 2017: Der 13-jährige Marvin verschwindet plötzlich spurlos - grauenvoll sind die Befürchtungen, was ihm passiert sein könnte. Und eine schreckliche Befürchtung ist die Realität. Zweieinhalb Jahre nach seinem Verschwinden finden Polizisten den Jungen - im Schrank eines vorbestraften Sexualstraftäters.

Der Mann hatte den Jungen die ganze Zeit über versteckt gehalten und in Hunderten von Fällen sexuell missbraucht. "Das wird Marvin nie mehr los. Dazu kommt ja, dass die Befreiung in einem Alter stattfand, als bei ihm gerade die Pubertät einsetzte und Marvin sich dann nochmal mit dem Gedanken auseinander setzen musste: Wie ist das mit meiner eigenen Sexualität, nachdem mir so etwas wiederfahren ist? Das wird ihn sein Leben lang begleiteten", so seine Anwältin Marie Lingnau.

Neun Jahre Haft, so lautete 2021 das Urteil des Bochumer Landgerichts. Danach: die Sicherungsverwahrung. Weil er gefährlich ist, sollte der Mann auch nach der Haft auf unbestimmte Zeit hinter Gittern bleiben. Die Verteidiger legten Revision ein. Ihr Ziel: "Dass der Angeklagte eine Perspektive hat, nach Verbüßung der Haft, wie lange sie auch immer sein wird, auch wieder ein Leben in Freiheit leben zu können", so Verteidiger Markus Kluck.

Fall "Marvin" erneut vor Gericht

WDR Studios NRW 26.01.2023 00:27 Min. Verfügbar bis 26.01.2024 WDR Online


Sicherungsverwahrung muss neu verhandelt werden

Tatsächlich fand der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die Begründung der Bochumer Richter für die Sicherungsverwahrung nicht ausreichend. Deshalb entschied er: Es muss noch einmal neu verhandelt werden. Zwei Gutachterinnen werden im Prozess eine Prognose abgeben, wie gefährlich der Täter weiterhin ist.

Für Marvin und seine Mutter, sagt ihre Anwältin, ist die Antwort klar: "Den beiden kommt es darauf an, dass der Angeklagte nie wieder einem Kind so etwas antun kann, wie er es Marvin angetan hat und das ist natürlich nur gewährleistet, wenn er über die Haftzeit hinaus in die Sicherungsverwahrung geht." Aussagen muss der inzwischen 18-jährige Marvin im neuen Prozess gegen seinen Peiniger nicht mehr.