Zukunftsvisionen für die Solinger Innenstadt

Lokalzeit Bergisches Land 23.09.2022 11:47 Min. Verfügbar bis 23.09.2023 WDR Von René Rabenschlag

Solingen City – ganz neu gedacht

Stand: 23.09.2022, 17:06 Uhr

Architekturstudierende der Uni Wuppertal haben verschiedene Gestaltungen für die Solinger Innenstadt entwickelt. So als gäbe es keine Gesetze und genug Geld mit dem Ziel, Innenstädte attraktiver zu gestalten.

Von Rene Rabenschlag

Ein 85 Meter hoher künstliche Berg als Attraktion in der Solinger Innenstadt? Die City ein einziges Open-Air-Freizeit-Fitnessstudio? Oder ein die halbe Innenstadt für einen Stausee überfluten. Die Studierenden haben sich zunächst mit der Frage beschäftigt, was überhaupt eine gute Innenstadt ausmacht.

OnlineWuppertal2

Der Blick in die Geschichte zeigt dabei: Die aneinandergereihten Ladenlokale und Kaufhäuser gibt es eigentlich erste seit den 50er Jahren. In den Jahrhunderten davor hatten die Citys von Städten andere Merkmale. Deshalb ist das Ziel der Projektarbeiten nicht die Rettung des Einzelhandels, sondern die Attraktivität der Innenstadt.

Etwas irre, verrückt und spektakulär

Ein Modell zeigt, wie ein künstlicher Berg, der oberhalb der jetzigen Clemens-Galerie gebaut wird, zum Anziehungspunkt wird. Das 85 Meter hohe Konstrukt aus Stahl ist gleichzeitig Natur- und Parkfläche. Ein anderer Entwurf schlägt die Umgestaltung zur Sportstadt vor: In der gesamten Fußgängerzone werden Skate- und Inlinerbahnen gebaut, an Fassaden Kletterwände installiert.

OnlineWuppertal1

Der Gedanke der Studentin: Da, wo Menschen etwas aktiv erleben können, dort möchten sie auch verweilen.
Im radikalsten Vorschlag wird gleich das gesamte Tal am Weyerberg für einen Stausee geflutet. Der böte nicht nur Freizeitwert, sondern könnte die Stadt durch Wasserkraft und Solarenergie autark mit Strom versorgen.

Utopien bewusst ohne Denkverbote

In der Realität müssen Stadtplaner immer mit Eigentumsrechten und natürlich der Finanzierbarkeit umgehen, sagt Dozentin Ariane Dehghan. Bei diesen Projektarbeiten ist darauf bewusst verzichtet worden, um die besten Ideen ohne äußere Beschränkungen zu finden.

Die Entwürfe wurden als Multimedia-Ausstellung in den Schaufenstern leerstehender Geschäfte der Solinger Innenstadt präsentiert.