Henning May von der Band AnnenMayKantereit stehen in Lützerath auf einer Bühne am Rand des Tagebaus.

Lützerath: AnnenMayKantereit-Konzert wegen Unterspülung verlegt

Stand: 08.01.2023, 18:17 Uhr

Kurz vor einer möglichen Räumung des Dorfes Lützerath versammelten sich dort am Sonntag tausende Menschen am Tagebau Garzweiler. Ein Konzert der Band AnnenMayKantereit musste räumlich verlegt werden.

Die Zahl der Klimaaktivisten in Lützerath, die verhindern wollen, dass das Dorf am Rand des Braunkohletagebaus Garzweiler abgerissen wird, steigt stetig. Nach Angaben einer Sprecherin der Initiative "Ende Gelände" waren am Sonntagnachmittag mehr als 1.000 Demonstranten vor Ort. Die Polizei Aachen ging sogar von 1.500 Personen aus.

Vor der Räumung: Eindrücke aus Lützerath vom Sonntag

Seit dem Wochenende strömen immer mehr Klimaaktivisten nach Lützerath. Sie wollen verhindern, dass das letzte Dorf geräumt wird, das für den Braunkohletagebau Garzweiler abgebaggert werden soll. Am Sonntag übten viele Aktivisten für den Prostest vor Ort.

Mehrere Aktivisten stehen an der Kante zum Tagebau

Seit der Termin bekannt ist, an dem Polizei und RWE Lützerath räumen wollen, kommen immer mehr Klimaaktivisten an die westliche Abbruchkante des Tagebau Garzweiler.

Seit der Termin bekannt ist, an dem Polizei und RWE Lützerath räumen wollen, kommen immer mehr Klimaaktivisten an die westliche Abbruchkante des Tagebau Garzweiler.

Sie demonstrieren dafür, dass auch das letzte Dorf, das dem Braunkohletagebau Garzweiler weichen soll, doch erhalten bleibt.

Vielen ist unverständlich, warum der Ort noch abgebaggert werden muss, auch wenn RWE 2030 aus der Kohleverstomung aussteigen will.

Unterstützt werden die Aktivisten unter anderem von Alexander Ermes und seiner zehnjährigen Tochter Jonna. Sie kommen derzeit fast täglich von Stolberg nach Lützerath und bringen den Demonstranten vor Ort Lebensmittel.

Doch allein auf passiven Protest wollen sich die Aktivisten nicht verlassen, um Lützerath zu retten. Am Sonntag trainierten viele bereits, wie sie die Räumung des Dorfes zumindest verzögern können. Unter anderem wurden Barrikaden errichtet, auf die die Demonstranten geklettert sind.

"Wir geben hier eine Anleitung für Straftaten", sagt auch Bente Opitz von der Bewegung "Lützerath lebt". "Wir denken aber, dass diese Maßnahmen für den Klimaschutz legitim sind."

Mittendrin auch der ehemalige Grünen-Politiker Michael Zobel. Er war nach dem Klimakompromiss zwischen Bundesregierung und RWE aus der Partei ausgetreten, weil er die Entscheidung nicht mittragen wollte.

Und natürlich ist auch schon ein großes Polizeiaufgebot vor Ort. Die Beamten sollen die Räumung, die laut Polizei nicht vor Dienstag beginnen soll, vorbereiten.

Die Klimaaktivisten hatten zu einem Spaziergang durch das Dorf eingeladen. Zu Beginn ertönte der Klang einer Muschel, den eine Delegation von pazifischen Inselbewohnern den Braunkohlegegnern bei einem Besuch 2017 geschenkt hatte.

Auftritt von AnnenMayKantereit

Später trat die Kölner Band AnnenMayKantereit in Lützerath auf. "Lützerath muss bleiben. Deswegen machen wir dort am Sonntag Musik", schrieb Sänger Henning May bei Instagram. Eigentlich sollte das Konzert an der Abbruchkante des Tagebaus stattfinden. Eine Unterspülung sorgte dafür, dass die Band an einem anderen Platz spielen musste.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bereits am Vormittag hatte sich das Bündnis "Lützerath unräumbar" vorgestellt, zu dem sich neben Ende Gelände auch Organisationen und Initiativen wie Fridays for Future, Alle Dörfer bleiben und Letzte Generation zusammengeschlossen haben. Die Verbände sehen Chancen, dass der Abriss des Dorfes Lützerath am Tagebau Garzweiler in letzter Minute verhindert werden kann.

Luisa Neubauer: "Die Zerstörung muss aufhören"

Zu einem geplanten Dorfspaziergang - Lützerath besteht aus nur noch wenigen ehemaligen Gehöften und Häusern - kam auch die Klimaaktivistin und Fridays-for-future-Sprecherin Luisa Neubauer. Vorab hatte sie Unterstützer dazu aufgerufen, ebenfalls zu kommen.

"In Lützerath ist die Grenze des Weiter-so erreicht." Klima-Aktivistin Luisa Neubauer

"Man merkt, dass anscheinend unterschätzt wurde, welche Kraft in diesem Ort steckt", sagte Neubauer in Lützerath. "Hier zeigt eine Gesellschaft, dass sie versteht: Es geht um alles. Das Dorf hier ist überlaufen von Menschen, die aus der ganzen Republik angereist sind." Die Politik traue sich noch nicht, das anzuerkennen, "aber die Zivilgesellschaft schon", so Neubauer. Die Kohle müsse im Boden bleiben. "Seit Jahren erleben wir die Klimafolgen, im Sommer 2022 wüteten in ganz Europa die gravierendsten Waldbrände, die Zerstörung muss aufhören, die bisher durch die deutsche Politik und Wirtschaft befeuert wird."

Campact: Argument der Notwendigkeit widerlegt

Ein kleines Feuer am Rande des Tagebaus, im Hintergrund ein Braunkohlebagger

Auch Vertreter von Campact, Greenpeace und des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisierten die Regierungen von Bund und Land NRW. Lützerath sei das Symbol für den Protest gegen eine "unambitionierte und mutlose Klimapolitik", sagte Christoph Bautz von Campact. Das Argument der Regierenden, der Tagebau sei energiepolitisch notwendig, hätten mehrere Gutachten widerlegt.

Karsten Smid von Greenpeace betonte, die CO2-Emissionen durch Kohleverbrennung seien im vergangenen Jahr noch gestiegen. Damit sei klar, dass der Energiesektor und auch der Verkehrssektor für das Erreichen der gesteckten Klimaschutzziele ausfielen.

Thomas Wenkert für WDR 2: Pressekonferenz "Auf nach Lützerath"

00:31 Min. Verfügbar bis 06.01.2024


Der Kampf um den Hambacher Forst habe gezeigt, dass durch gesellschaftlichen Druck etwas erreicht werden könne - in dem Fall der Erhalt des Waldes am Tagebau Hambach. Auch jetzt werde der Druck am Tagebau Garzweiler hoffentlich Wirkung zeigen, sagte Dirk Jansen vom BUND. Er forderte gleichzeitig, mehr Druck auf die Bundesregierung auszuüben, um ein Klimaschutz-Sofortprogramm durchzusetzen.

Vor der Räumung von Lützerath: Bilder von den Protesten

Die Räumung des Dorfes Lützerath steht erst nächste Woche an, die Proteste haben aber schon begonnen. Eindrücke vom Rande des Tagebaus Garzweiler II.

Aktivisten stehen vor brennenden Barrikaden

Mit brennenden Barrikaden versuchen Aktivisten den Zugang zum Dorf Lützerath zu blockieren. Das soll trotz heftiger Proteste dem Braunkohle-Tagebau weichen.

Mit brennenden Barrikaden versuchen Aktivisten den Zugang zum Dorf Lützerath zu blockieren. Das soll trotz heftiger Proteste dem Braunkohle-Tagebau weichen.

Die Bagger im Blick: Im Dorf haben Aktivisten ein Camp errichtet, das aber in der kommenden Woche geräumt werden soll, damit die Riesenmaschinen ihre Arbeit aufnehmen können. So hatten es Energieversorger RWE und die Landesregierung vereinbart.

Mit Ästen, Autoreifen und Steinen wollen Tagebau-Gegner verhindern, dass die Polizei weiter auf der Landstraße 277 vorrückt. Die Straße ist der wichtigste Zugang zum Dorf.

Das Tor zum Camp, an dem sich Aktivisten festgebunden haben, wird von der Polizei geräumt und soll abgeräumt werden.

Auf der Straße wurden Pflastersteine abgelegt. Laut Polizei wurde dort auch Pyrotechnik gezündet, Polizisten und RWE-Mitarbeiter mit Flaschen und Böllern beworfen.

Manche Aktivisten blockierten selbst die Straße. Beim Zurückweichen vor der Polizei verletzte sich eine Frau am Fuß und wurde mit dem Rettungswagen abtransportiert.

Ein Aktivist hat sich auf der Straße festgeklebt.

Bürger bringen Aktivisten Lebensmittel

Nach Angaben einer Sprecherin der Aktivisten gebe es bundesweite Unterstützung, auch von der Bevölkerung rund um Lützerath. Das bestätigte Karsten Smid, Energieexperte von Greenpeace. Bürger hätten unter anderem Lebensmittel ins Camp der Aktivisten gebracht.

Es sei wichtig, dass alle Proteste der kommenden Tage und Wochen friedlich blieben und es keine Gewalt gegen Menschen gebe, betonten die Vertreter der Umweltverbände.

Verfassungsschutz: Auch gewaltbereite Personen

Der NRW-Verfassungsschutz sagte in dieser Woche gegenüber der in Bielefeld erscheinenden Zeitung "Neue Westfälische", dass sich mittlerweile mehrere Dutzend gewaltbereite Personen in Lützerath aufhalten, um die Räumung des Ortes bei Erkelenz zu verhindern.

Auch andernorts hatten Klimaaktivisten Aktionen geplant. In Köln blockierten am Freitagmittag etwa zehn Aktivisten der Gruppe Letzte Generation kurzzeitig eine Hauptstraße. Die Polizei stellte nach eigenen Angaben die Personalien fest und leitete den Verkehr um. Die Initiative "Die Kirche(n) im Dorf lassen" kündigte eine Sternsinger-Aktion und Gebete in Lützerath an.

Unterdessen lief auch eine juristische Auseinandersetzung um die bevorstehende Räumung weiter. Das Verwaltungsgericht Aachen hatte am Donnerstag das vom Kreis Heinsberg verhängte Aufenthaltsverbot für Lützerath als "voraussichtlich rechtmäßig" eingestuft und einen Eilantrag der Klimaaktivisten abgelehnt. Am Freitag lag der Fall nun beim NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster. Eine Entscheidung stand zunächst noch aus.

Informationen der Polizei am Montag erwartet

Die Polizei hat für Montag (09.01.23) eine Pressekonferenz angekündigt. Darin will sie bekannt geben, wie die Räumung ablaufen soll. Seit Tagen sind mehrere Hundertschaften der Polizei in Lützerath im Einsatz. Sie sichern die vorbereitenden Räumungsmaßnahmen von RWE ab. Dabei war es bereits zu Auseinandersetzungen mit Aktivisten gekommen.

Über dieses Thema berichtet die WDR Lokalzeit aus Aachen am 06.01.2023 auch im WDR Fernsehen und im Hörfunk auf WDR 2.