Corona: Diese Regeln gelten jetzt in NRW

Auf einer Fensterscheibe eines Geschäfts steht 'Call & Collect', eine Frau läuft auf das Geschäft zu.

Corona: Diese Regeln gelten jetzt in NRW

In NRW gelten neue Corona-Regeln. Für Kreise mit vielen Neuinfektionen gelten verschärfte Maßnahmen. Ein Überblick, was erlaubt ist und was nicht.

Aktuell gelten in NRW in weiten Teilen dieselben Corona-Regeln wie seit Anfang März. Neu hinzugekommen war Ende März die Corona-Notbremse. Damit unterscheiden sich die Regeln in den 53 Kreisen und kreisfreien Städten je nach Infektionslage und Testpflicht zum Teil stark. Hier ein Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln für NRW.

Aktuelle Coronaschutzverordnung für NRW

Grundlage für den Überblick ist die Coronaschutzverordnung für NRW in der vom 19. bis 26. April gültigen Fassung.

Die am Mittwoch vom Bundestag beschlossene deutschlandweite "Notbremse" ist noch nicht in Kraft getreten. Somit gilt vorerst weiterhin nur die landesweite Notbremse.

Mit Testpflicht könnten alle Geschäfte öffnen

Eine Person hält die Probe von einem Rachenabstrich in den Händen.

Viele Kreise machen von der Testpflicht Gebrauch.

Seit die Corona-Notbremse in Kraft getreten ist, machen viele Kreise und Städte von einer Testpflicht Gebrauch, um die Notbremse und damit verschärfte Corona-Regeln abzumildern. Somit dürften alle Geschäfte, Kosmetikstudios, Museen, Zoos und andere Einrichtungen auch bei einer hohen Zahl an Neuinfektionen geöffnet bleiben. Kunden und Besucher müssten aber vor dem Eintritt einen negativen Corona-Test vorlegen.

Wann und wo die Corona-Notbremse in NRW in Kraft tritt

Die Notbremse kommt nur dann zum Einsatz, wenn an drei Tagen hintereinander die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, über 100 liegt. Die Bremse tritt aber nicht automatisch in Kraft, sondern erst, wenn das NRW-Gesundheitsministerium das entscheidet. Gelöst wird die Notbremse erst dann, wenn der Inzidenzwert mindestens eine Woche lang stabil unter 100 liegt.

Für welche Kreise und kreisfreien Städte die Corona-Notbremse gilt und wo es eine Testpflicht gibt - darüber informiert das NRW-Gesundheitsministerium stets aktuell auf seiner Website unter "Aktuell gültige Allgemeinverfügungen":

Außerdem informieren auch die jeweiligen Kreise und kreisfreien Städte auf ihren jeweiligen Websites, welche Corona-Regeln dort gelten.

Hier gibt es als interaktive Karte einen tagesaktuellen Überblick über die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz in den Kreisen und kreisfreien Städten in NRW:


Corona-Notbremse: Drei Typen von Kreisen und Städten

Seit Ende März gibt es in NRW diese drei Typen von Kreisen und kreisfreien Städten:

  • jene mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 - keine Notbremse
  • jene mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 ohne Test-Option - Notbremse wird gezogen
  • jene mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 mit Test-Option - Notbremse wird abgemildert gezogen

Die Kreise und Städte können selbst entscheiden, ob sie Typ 2 oder 3 angehören wollen, also eine Testpflicht für Geschäfte, Museen usw. einführen, oder diese geschlossen lassen.

Außerdem kann es vorkommen, dass je nach Infektionslage einzelne Kommunen mit dem Gesundheitsministerium abweichende Regeln vereinbart haben. Daher empfiehlt es sich, sich auch bei auf den Internetseiten der jeweiligen Kommunen über die dort geltenden Regeln zu informieren.

Im Überblick: Die Corona-Regeln für die drei Typen von Kreisen

Über viele weitere Regeln hinaus gelten in den Kreisen und kreisfreien Städten in NRW folgende Corona-Schutzmaßnahmen. Quelle: NRW-Landesregierung.

1. Kreise mit Sieben-Tage-Inzidenz UNTER 100

Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind mit höchstens fünf Personen aus zwei Hausständen möglich. Alternativ dürfen sich maximal zwei Hausstände treffen - dann ist die Anzahl der Personen aus dem einen Haushalt zwar egal, aus dem anderen Haushalt darf dann aber nur eine Person dabei sein. In beiden Fällen werden Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mitgezählt und getrennt lebende Paare als ein Haushalt betrachtet.

Bibliotheken und Archive: Der Betrieb ist zulässig.

Museen, Ausstellungen, Schlösser, Burgen, Gedenkstätten: Der Betrieb dieser und ähnlicher Einrichtungen ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig.

Zoos und Tierparks; Landschaftsparks mit Zutrittsregelung: Der Betrieb ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig.

Geschäfte: Der Betrieb von Verkaufsstellen, die über den täglichen Bedarf hinausgehen, ist erlaubt. Eine vorherige Terminbuchung und eine zeitliche Begrenzung des Aufenthalts sind zwingend notwendig.

Körpernahe Dienstleistungen: Erlaubt. Wenn keine Maske getragen werden kann (z.B. Gesichtskosmetik), ist ein tagesaktuelles negatives Testergebnis erforderlich.

Sport-Training für Jugendliche: Erlaubt für Gruppen mit bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahren plus zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen.

2. Kreise mit Sieben-Tage-Inzidenz ÜBER 100 OHNE Test-Option

Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand möglich - Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Getrennt lebende Paare gelten als ein Hausstand.

Ausnahme zu Ostern: Vom 1. bis 5. April sind auch Treffen mit höchstens fünf Personen aus zwei Hausständen möglich. Auch dann werden Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt und getrennt lebende Paare als ein Haushalt betrachtet.

Bibliotheken und Archive: Der Betrieb ist auf die Abholung und Auslieferung bestellter oder abholbarer Medien sowie deren Rückgabe beschränkt.

Museen, Ausstellungen, Schlösser, Burgen, Gedenkstätten: Der Betrieb dieser und ähnlicher Einrichtungen ist untersagt.

Zoos und Tierparks; Landschaftsparks mit Zutrittsregelung: Der Zutritt zu geschlossenen Ausstellungsräumen ist für Besucher nicht gestattet.

Geschäfte: Der Betrieb von Verkaufsstellen, die über den täglichen Bedarf hinausgehen, ist untersagt.

Körpernahe Dienstleistungen: Verboten. Davon ausgenommen sind medizinisch notwendige Leistungen, Friseurleistungen, Leistungen der nichtmedizinischen Fußpflege sowie der gewerbsmäßigen Personenbeförderung.

Sport-Training für Jugendliche: Erlaubt nur noch für Gruppen mit bis zu zehn Kindern bis einschließlich 14 Jahren plus zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen.

3. Kreise mit Sieben-Tage-Inzidenz ÜBER 100 MIT Test-Option

Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand möglich - Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Getrennt lebende Paare gelten als ein Hausstand.

Ausnahme zu Ostern: Vom 1. bis 5. April sind auch Treffen mit höchstens fünf Personen aus zwei Hausständen möglich. Auch dann werden Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt und getrennt lebende Paare als ein Haushalt betrachtet.

Bibliotheken und Archive: Der Betrieb ist zulässig. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Museen, Ausstellungen, Schlösser, Burgen, Gedenkstätten: Der Betrieb dieser und ähnlicher Einrichtungen ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Zoos und Tierparks; Landschaftsparks mit Zutrittsregelung: Der Betrieb ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Geschäfte: Der Betrieb von Verkaufsstellen, die über den täglichen Bedarf hinausgehen, ist erlaubt. Eine vorherige Terminbuchung und eine zeitliche Begrenzung des Aufenthalts sind zwingend notwendig. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Körpernahe Dienstleistungen: Erlaubt. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Sport-Training für Jugendliche: Erlaubt nur noch für Gruppen mit bis zu zehn Kindern bis einschließlich 14 Jahren plus zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen.

Was gilt für Modellregionen?

Abweichend von diesen Regeln können wir Modellprojekte in einzelnen Kommunen andere Maßnahmen gelten. Ziel ist, dadurch "digitale Lösungen zu erproben und wissenschaftliche Erkenntnisse über das Infektionsgeschehen zur Pandemiebekämpfung zu gewinnen", wie es in der ab 19. April gültigen Coronaschutzverordnung heißt.

Welche wichtigen Corona-Regeln gelten sonst noch in NRW?

Cafés und Restaurants bleiben vorerst geschlossen, genau wie Theater, Kinos oder Fitnessstudios. Weiterhin bestehen bleibt unter anderem auch die Maskenpflicht.

Viele weitere Regeln aus der aktuellen Coronaschutzverordnung sind bei den Fragen und Antworten zum Alltag mit Corona zu finden:

Weitere Antworten auf Ihre Fragen zu Corona gibt es hier:

Stand: 21.04.2021, 16:36