24. April 1954 - Die Bezeichnung "Zebrastreifen" entsteht

Mann geht über einen Zebrastreifen

24. April 1954 - Die Bezeichnung "Zebrastreifen" entsteht

Nach dem Zweiten Weltkrieg steigt die Zahl der Autos in Westdeutschland rapide. Verkehrsregeln gibt es nur wenige, im internationalen Vergleich aber die meisten Unfalltoten. Die Gegenmaßnahme: 1953 wird der gestreifte "Fußgängerüberweg" in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen - im Beamtendeutsch damals "Dickstrichkette" genannt.

Doch es kommt weiter zu vielen Unfällen. Das Verhalten an den neuen Überwegen ist noch nicht eingeübt. Daraufhin startet das "Hamburger Abendblatt" des Verlegers Axel Springer am 24. April 1954 die "Aktion Zebra". Die Zeitung unterstützt damit eine "Verkehrserziehungswoche" der Hamburger Polizei.

Auszeichnung für Vorbilder

Hunderte Beamte postieren sich an Fußgängerüberwegen und notieren die Kennzeichen vorbildlicher Autofahrer. Das Abendblatt veröffentlicht deren Namen und übergibt ihnen für die Windschutzscheibe Plaketten, auf denen ein Zebra abgebildet ist.

Denn "Zebra" ist auch die Abkürzung für "Zeichen eines besonders rücksichtsvollen Autofahrers". "Das Abendblatt hat damals massiv mit diesem Kurzbegriff geworben", sagt Berndt Röttger, stellvertretender Chefredakteur der Zeitung. Daraus sei dann bundesweit der Begriff Zebrastreifen entstanden.

Der Name "Zebrastreifen" entsteht (am 24.04.1954)

WDR 2 Stichtag 24.04.2019 04:17 Min. Verfügbar bis 21.04.2029 WDR 2

Download

Vorrecht erst ab 1964

Doch Fußgänger können auch danach Straßen nicht sicher überqueren. 1955 kommen allein in Nordrhein-Westfalen fast 4.000 Menschen auf Zebrastreifen ums Leben. Ein gewichtiger Grund: Die Autofahrer sind gesetzlich nicht verpflichtet, an Zebrastreifen anzuhalten.

Erst ab 1964 haben Passanten ausdrücklich das Vorrecht. Wenn nötig, müssen Autofahrer nun warten und Fußgängern das Überqueren der Fahrbahn ermöglichen.

Keine Tests mit 3D-Zebrastreifen

Ein Fußgänger geht über einen 3D-Zebrastreifen

3D: Zebrastreifen erscheinen dreidimensional

Noch heute gibt es an den markierten Überwegen jedes Jahr rund zwei Dutzend Tote. Für mehr Sicherheit könnten 3D-Zebrastreifen sorgen, sagt Roland Stimpel vom Fachverband Fußverkehr. "Da malt man Zebrastreifen so auf, dass man von der Fahrbahn her den Eindruck hat, das seien richtige Balken."

In Island und Österreich werden solche Markierungen getestet. Das Bundesverkehrsministerium hat sich 2018 allerdings gegen solche Versuche in deutschen Städten ausgesprochen. Die Gefahr von Auffahrunfällen werde durch die Projektion von Hindernissen grundlos erhöht.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 25.04.2019: Vor 300 Jahren: Der Roman "Robinson Crusoe" erscheint erstmals

Stand: 24.04.2019, 00:00