22. Dezember 1969 - Todestag des Regisseurs Josef von Sternberg

Josef von Sternberg, ca. 1940

22. Dezember 1969 - Todestag des Regisseurs Josef von Sternberg

1929 kommt der weltberühmte Regisseur Josef von Sternberg nach Berlin. Mit "Der blaue Engel" soll das Genie aus Hollywood ein Renommierprojekt der Ufa drehen. Die Rolle des biederen Professors, dem die fesche Tingeltangel-Lola den Kopf verdreht, ist mit Emil Jannings bereits prominent besetzt. Die vorsprechenden Schauspielerinnen jedoch missfallen Sternberg allesamt.

Da sieht Sternberg in einer Revue von Hans Albers eine junge Frau, die eine winzige Nebenrolle spielt: Marlene Dietrich. Sie ziert sich lange – und wird dann dank ihm zum Weltstar. Noch in der Nacht der umjubelten Premiere von "Der blaue Engel" verlässt sie Mann und Kind und folgt ihm in die USA.

Josef von Sternberg, Filmregisseur (Todestag 22.12.1969)

WDR 2 Stichtag 22.12.2019 04:14 Min. Verfügbar bis 19.12.2029 WDR 2

Download

Vom Filmekleber zum Regisseur

Geboren wird Sternberg 1894 in Wien. Sein herrischer und gewalttätiger Vater versucht sein Glück in Amerika und lässt die Familie nachkommen, als sein Sohn sieben ist. Nach drei Jahren kehren die Sternbergs zurück, 1908 wandern sie dann endgültig aus. Als die Mutter ihrem Mann davonläuft, schlägt sich Sternberg alleine durch. Durch Zufall gerät er an einen Mann, der Zelluloidfilme restauriert – und landet so schließlich in Hollywood.

1925 dreht der 31-Jährige mit gepumptem Geld sein von der Kritik gefeiertes Debüt "Die Heilsjäger", mit "Unterwelt" erfindet er zwei Jahre später das Genre des Gangsterfilms. Immer mehr entwickelt sich der Perfektionist zum Meister des Lichts und der Atmosphäre: vor allem in den sechs Filmen, die er mit der inzwischen von ihm endgültig zur blonden Diva aufgebauten Marlene Dietrich dreht, darunter "Marokko" (1930) und "Shanghai Express" (1932).

Eine Diva emanzipiert sich

Sternbergs Geniestreich wird der opulente Historienfilm "Die scharlachrote Kaiserin" (1934), der höchstes Kritikerlob einheimst, an den Kinokassen aber floppt. Langsam beginnt sein Stern zu sinken: Je berühmter Marlene Dietrich wird, desto mehr degradiert ihn die Presse zu deren Entdecker. Die Rollen verkehren sich: War ihm die Dietrich zuvor bis zur Selbstaufgabe ergeben, quält ihn nun die Eifersucht. Der Film "Der Teufel ist eine Frau“"(1935) wirkt da wie eine persönliche Abrechnung.

Die Diva sucht sich fortan andere Regisseure, mit denen sie erfolgreich ist. Ohnehin eckt Sternberg immer mehr bei Produzenten an, die ihm zudem ins Handwerk pfuschen. 1957 dreht er mit "Düsenjäger" seinen letzten Film. "Mein Standard für Filme ist vielleicht ein bisschen entfremdet, da ich nicht die Antworten geben kann, die dem Publikum gefallen", stellt er resignierend fest.

Josef von Sternberg stirbt am 22. Dezember 1969 im Alter von 75 Jahren an einem Herzinfarkt in Kalifornien.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 22. Dezember 2019 ebenfalls an Josef von Sternberg. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stichtag am 23.12.2019: Vor 40 Jahren: Höchstgelegene Seilbahn Europas geht in Betrieb

Stand: 22.12.2019, 00:00