Live hören
U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (2/2) mit Dietmar Wischmeyer
Ada Lovelace, Mathematikerin

27. November 1852 - Die Mathematikerin Ada Lovelace stirbt in London

Sie gilt als Pionierin der Informatik: Die Mathematikerin Ada Lovelace schreibt im 19. Jahrhundert das erste Programm für eine geplante Rechenmaschine - lange bevor es Computer gibt.

Als Ada Lovelace den Mathematik-Professor Charles Babbage trifft, verändert sich ihr Leben. Sie besucht 1833 in London eine Abendgesellschaft. Er präsentiert dort die Pläne für seine erste Rechenmaschine. Die 17-Jährige ist fasziniert. Kurz darauf darf sie Babbage besuchen und einen Prototyp der "Difference Engine" sehen. Auch Babbages Zukunftsideen beeindrucken sie: Er ist überzeugt, dass alles vorausberechnet werden kann - wie etwa Regentropfen fallen oder der Wind weht.

Die beiden verstehen sich auf Anhieb. Es kommt zu einer langjährigen Zusammenarbeit der beiden. In den 1840er-Jahren übersetzt Ada auf Babbages Wunsch einen französischen Artikel über sein Zukunftsprojekt, die "Analytical Engine", ins Englische. Diese gigantische Maschine soll aus 55.000 Einzelteilen bestehen und von einer Dampfmaschine angetrieben werden. Die Länge soll 19 Meter, die Höhe drei Meter betragen.

Programmiersprache entwickelt

Ada Lovelace belässt es allerdings nicht bei einer einfachen Übersetzung. Sie kommentiert zusätzlich Baggages Idee und macht daraus ein eigenes Werk. In ausführlichen Anmerkungen beschreibt sie, worin das Potenzial einer solchen Maschine besteht: Sie könnte nicht nur mit Zahlen, sondern auch mit anderen Informationen gefüttert werden.

Es könnten auch Buchstaben, Musiknoten und Bilder verarbeitet werden, wenn sie mathematisch ausgedrückt werden können. Ada notiert bei dieser Gelegenheit auch erstmalig eine Programmiersprache für einen solchen Apparat. Anschließend wird sie von Babbage als seine "Übersetzerin" und "Zauberin der Zahlen" bezeichnet.

Ada Lovelace, Informatik-Pionierin (Todestag, 27.11.1852)

WDR ZeitZeichen 27.11.2022 13:47 Min. Verfügbar bis 27.11.2099 WDR 5


Download

Mathematikbücher auf dem Nachttisch

Im viktorianischen England ist es eigentlich nicht vorgesehen, dass sich Frauen mit Mathematik beschäftigen. Doch die am 10. Dezember 1815 in London geborene Ada Lovelace hat mit ihrer adeligen Familie besondere Voraussetzungen: Ihr Vater ist der bekannte Dichter Lord Byron, ihre Mutter liebt Arithmetik. Es kommt aber zur Scheidung, als Ada noch nicht einmal laufen kann. Die Mutter verlässt den Treulosen wegen seiner Affären.

Ada erhält dank ihrer Mutter eine naturwissenschaftliche Ausbildung. Das Mädchen kränkelt zwar immer wieder und muss viel Zeit im Bett verbringen, aber auf ihrem Nachttisch stapeln sich Mathematikbücher. Die junge Ada erfindet einen kleinen Flugapparat und schreibt eine Theorie der von ihr entwickelten "Flugologie". Als sie 13 Jahre alt ist, fädelt die Mutter ihre Ehe mit William King ein. Sechs Jahre später wird sie Ada King, Countess of Lovelace.

Vermögen bei Pferdewetten verloren

Ihre Karriere endet allerdings abrupt: Als Babbage die Mittel fehlen, um seine Maschine zu realisieren, ist auch mit der kongenialen Zusammenarbeit der beiden Schluss. Ada - inzwischen zweifache Mutter - berechnet nun ihre Erfolgschancen bei Pferdewetten. Sie verliert dabei ein Vermögen und muss sich von ihrer Mutter finanziell unterstützen lassen.

Ada bringt noch ein drittes Kind zur Welt und stirbt fast bei der Geburt. Kurze Zeit später wird bei ihr Gebärmutterhals-Krebs festgestellt. Ada Lovelace stirbt am 27. November 1852 mit 36 Jahren in London. In den 1970er-Jahren benennt das US-Verteidigungsministerium die Programmiersprache ADA nach ihr. Heute gilt sie als erste Programmiererin.

Autor des Hörfunkbeitrags: Ralph Erdenberger
Redaktion: David Rother

Programmtipps:

ZeitZeichen auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 27. November 2022 an Ada Lovelace. Das ZeitZeichen gibt es auch als Podcast.

ZeitZeichen am 28.11.2022: Vor 55 Jahren: Die Entdeckung des ersten Pulsars