Tote bei Brand in Detmold - Sohn unter Mordverdacht

Stand: 27.11.2022, 17:03 Uhr

In Lübbecke und Detmold sind am Wochenende drei Menschen bei Hausbränden ums Leben gekommen. Nach dem Brand in Detmold sitzt der 55-jährige Sohn einer Toten in Untersuchungshaft.

Der Tatvorwurf gegen den Mann lautet "Mord in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung", so die Staatsanwaltschaft. Am Freitagabend war im Obergeschoss eines Hauses in der Detmolder Innenstadt ein Feuer ausgebrochen. Dabei kam eine 77-jährige Frau ums Leben.

77-Jährige stirbt nach Brand in Detmold

Ihr Sohn hatte den Notruf gewählt und mehrmals angegeben, dass niemand mehr im Haus sei, so Staatsanwalt Alexander Görlitz. Allerdings stand seine Mutter oben am Fenster und machte die Einsatzkräfte auf sich aufmerksam. Die Rettungskräfte mussten sie mit einer Drehleiter aus dem Haus retten, weil die Frau durch das Haus nicht mehr erreicht werden konnte. Inzwischen brannte auch der Dachstuhl des Hauses.

Schwer verletzt wurde sie mit einem Helikopter zunächst in das Klinikum Detmold, dann in eine Dortmunder Spezialklinik geflogen. Dort starb sie aber am Samstag an ihren Verletzungen.

Mordverdacht: Sohn festgenommen

Die Aussagen des 55-jährigen Sohnes beim Notruf ließen die Einsatzkräfte hellhörig werden. Am Samstag wurde der Mann dann festgenommen. Er war bei dem Brand leicht verletzt worden. Inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft. Die Leiche der Frau wird am Montag obduziert.

Die Ermittler konnten den möglichen Tatort bisher noch nicht untersuchen. Das Haus ist einsturzgefährdet. Knapp 90 Einsatzkräfte waren am Freitagabend im Einsatz und konnten das Feuer nach rund vier Stunden löschen.

Lübbecke: Sohn kommt nach Hause - Elternhaus in Flammen

Bei einem weiteren Brand in Lübbecke kamen zwei Menschen ums Leben. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam ein 28-Jähriger zum Haus seiner Eltern und sah, dass es bereits komplett in Flammen stand. Seine Eltern wurden zunächst vermisst.

Zwei Tote in Brandruine gefunden

Ein Einfamilienhaus in Lübbecke steht in Flammen, die Feuerwehr löscht das Gebäude

In der Brandruine wurden zwei Leichen gefunden.

Am Sonntagmorgen berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft dann, dass am Samstag zwei Leichen in der Brandruine gefunden wurde. Bei ihnen handelt es sich mutmaßlich um das vermisste Ehepaar (58 und 60 Jahre alt). Der Sohn wurde durch Notfallseelsorger betreut.

Drei Stunden brauchte die Feuerwehr um den Brand zu löschen. Erst nach Prüfung der Statik konnte ein Leichenspürhund das Haus betreten. Die Brandursache ist noch unklar. Man gehe aber von einem Unfall aus, so die Polizei. Der Schaden wird auf eine sechsstellige Summe geschätzt.