Benefizkonzert mit den Toten Hosen, Donats und Thees Uhlmann

Benefizkonzert der Toten Hosen: Mehr als 1,6 Millionen Euro gesammelt

Stand: 02.03.2023, 20:52 Uhr

In Düsseldorf haben die Toten Hosen am vergangenen Freitag ein Benefizkonzert für die Opfer des Erdbebens in der Türkei und in Syrien gegeben. Das Motto: "Drei Akkorde für deine Spende". Mehr als 1,6 Millionen Euro an Spenden kamen dabei bislang zusammen, teilte die Band nun mit.

Von Benjamin Sartory & Moritz Börner

"Es kommt die Zeit…whoa-oh…in der das Wünschen wieder hilft!" Die Hosen starteten ihr Konzert mit einem Klassiker. Und Campino und das Publikum schrien sich dabei so euphorisch an, als wenn sie alle Krisen dieser Welt vertreiben wollten.

Und dann machte die Band klar, wohin die Reise an diesem Abend gehen wird. Auswärtsspiel, Paradies, Bonnie & Clyde, Liebeslied. Die Hosen brachten ein Brett nach dem anderen aus ihrer 40-jährigen Geschichte. "Es ist kein Trauerabend, es ist ein Kampfabend", rief Campino. "Wir kämpfen mit euch für jede Spende."

Benefizkonzert der Toten Hosen in Düsseldorf

Von Markus Rinke

"Drei Akkorde für deine Spende" ist das Motto des Benefizkonzerts der Toten Hosen, Thees Uhlmann und der Donots in Düsseldorf.

Benefizkonzert mit den Toten Hosen, Donats und Thees Uhlmann

Am Freitagabend rockten die Toten Hosen, die Donots und Thees Uhlmann den PSD-Bank Dome in Düsseldorf. Das Ziel: eine Million Euro an Spenden einzusammeln.

Am Freitagabend rockten die Toten Hosen, die Donots und Thees Uhlmann den PSD-Bank Dome in Düsseldorf. Das Ziel: eine Million Euro an Spenden einzusammeln.

"Wir werden den Sold-Out-Award versteigern, wir werden Breitis Gitarre versteigern", verspricht Campino. 600.000 Euro waren schon vor dem Konzert zusammengekommen, während der Veranstaltung dann insgesamt über 1 Million Euro.

Viele Fans waren vorher beim Fußballspiel und haben den Sieg ihrer Fortuna erlebt. Der Verein hat übrigens auch gespendet.

Die Musiker spenden ihre Einnahmen an Ärzte ohne Grenzen, das Deutsche Rote Kreuz und Medico International für die Arbeit in den betroffenen Katastrophengebieten.

Natürlich spielen die Düsseldorfer auch "Hier kommt Alex". Die Single wurde von einem Fachmagazin zum besten Titel der Band gekürt. Der Titel ist bereits 35 Jahre alt.

Gut zwei Stunden rocken die Düsseldorfer. Beliebte Aktion des Publikums dabei: Crowdsurfing, wie hier bei den Donots.

Schon vor den Toten Hosen heizen die Donots dem Publikum mächtig ein. Mit ihrem aktuellen Album "Heut' ist ein guter Tag" stehen sie an der Spitze der Charts.

Die Plattenfirma schreibt, es sei ein "lupenreines Punkrock-Album". In trüben Zeiten wie diesen müssten eben auch die optimistischen Parolen eindeutiger sein.

Aber natürlich hofft Sänger Ingo, dass viel Kohle zusammenkommt. Jeder habe eine schwierige Zeit, aber man solle zumindest etwas überweisen, so seine Bitte.

Zum Auftakt spielte Thees Uhlmann. Bevor der Norddeutsche, der in Berlin lebt, drei Studio- und ein Live-Album produzierte, war er Frontsänger von Tomte. Alle Alben haben sich in den deutschen Top Ten platziert.

Aber der Norddeutsche stapelt tief. Am Wochenende habe er seiner Mutter erzählt, dass er als Künstler vor den Toten Hosen auftritt. Die Mutter habe die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Als er erzählte, dass er Solo auftrete, habe sie dann nur gesagt: "Dann wird's nicht so peinlich."

Aber auch Uhlmann ist fasziniert davon, wieviel in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt wird. Dabei kam eigentlich die Idee von ihm. Er hatte Campino nämlich erzählt, dass er in einem Berliner Club ein Benefizkonzert geben wolle.

Insgesamt haben die mehr als 10.000 Zuschauer nicht nur sehr viel Spaß gehabt, sondern auch ein außergewöhnliches Konzert erlebt.

Spendenaufruf auch an Radiozuhörer

Hosen-Fan Sascha aus Mönchengladbach

Hosen-Fan Sascha aus Mönchengladbach

Die Hosen hofften, dass das Konzert insgesamt eine Million Euro einbringen würde. 600.000 davon waren schon durch den Ticketverkauf zusammen gekommen, weitere Einnahmen sollen durch den Verkauf von T-Shirts erzielt werden. Unter anderem Sascha aus Mönchengladbach kaufte sich während des Konzerts eins.

Nach knapp zwei Stunden waren dann bereits am Abend 400.000 Euro an Spenden eingegangen, das Mindestziel der Hosen erreicht.

Spendenziel übertroffen

Eine Woche später teilte die Band mit, dass bereits mehr als 1,6 Millionen Euro an Spenden gesammelt werden konnten. In einem Instagram-Post bedankten die Musiker sich am Donnerstagabend bei allen, die zu dem "tollen Ergebnis" beigetragen hätten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Not in den betroffenen Gebieten sei allerdings groß, weshalb sie auch weitere Spendenaktionen bewarben, wie etwa den Verkauf von signierten Postern oder einigen Verteigerungen.

Die Künstler hoffen zudem auch auf Spenden auf anderen Wegen. Denn das Konzert wurde deutschlandweit von sechs Radiosendern übertragen, unter anderem von WDR 2. Falls auch Sie spenden wollen, finden Sie hier alle Informationen:

Die Hosen sind immer noch Punk

Tote-Hosen-Fans aus Viersen

Tote-Hosen-Fans aus Viersen

Für Christine aus Düsseldorf zeigt das Benefizkonzert, dass in den Hosen immer noch der Geist des Punkrocks steckt: "Ein sozialer Gedanke ist doch beim Punk eigentlich manifestiert", meint die 34-Jährige. "Die Aktion ist supercool!".

Auch zwei Frauen aus Viersen, beide heißen Petra, lobten die Band für ihr Engagement. Eine der beiden erzählt, dass sie nicht mehr genau weiß, wann ihr erstes Hosenkonzert war. Aber auf jeden Fall habe Campino sich damals von der Decke abgeseilt.

Das tat der mittlerweile 60 Jahre alte Hosen-Frontmann diesmal nicht. Sonst war aber vieles wie immer bei den Konzerten der Band. Im Innenraum pure Liebe. Verschwitzte und glückliche Gesichter, wehende Fahnen, Fans, die sich immer und immer wieder über die Hände des Publikums tragen lassen.

Zwischendurch erinnerte Campino dann doch an den traurigen Hintergrund des Abends, den zuvor Thees Uhlmann und die Donots eingeläutet hatten. So erzählte der Sänger von einem Bekannten, der Kontakte in die türkischen Erdbebengebiete hat. Menschen würden dort stundenlang ihre toten Angehörigen suchen, Friedhöfe seien überfüllt.

Mitgefühl für betroffene Mitmenschen

Das Geld soll zu gleichen Teilen an die drei Hilfsorganisationen Medico International, Rotes Kreuz und Ärzte ohne Grenzen überwiesen werden. Der Band geht es aber nicht nur darum, Geld zu sammeln. "Ich habe an unsere türkischen und syrischen Mitmenschen gedacht. Alleine diesen Nachbarn zu zeigen, dass wir mitfühlen, das ist wichtig", sagte Campino schon vor dem Konzert.

Stadt Düsseldorf verzichtet auf Miete

Nicht nur die Hosen und die anderen Künstler verzichteten an dem Abend auf jegliche Einnahmen. So stellte die Stadt Düsseldorf die Veranstaltungshalle umsonst zur Verfügung und der Ticket-Dienstleister nahm keine Gebühren.

Und am Ende standen dann irgendwie alle auf der Bühne. Die Hosen, die Donots, Thees Uhlmann, sogar Sammy von den Broilers. Getaucht in roten Farben stimmten alle die Stadion-Hoffnung-Durchhalten-Hymne überhaupt an: "You'll never walk alone".

Campino zum Benefizkonzert für Erdbebenopfer | sv

00:44 Min. Verfügbar bis 23.02.2024

Aktuelle TV-Sendungen