Ticker vom Samstag (27.06.2020) zum Nachlesen

  • Thüringen schert bei Reiseregelungen aus
  • Hilfen in Milliarden-Höhe durch Corona-Konferenz
  • Menschenkette auf Schalke gegen Tönnies
  • Alle Entwicklungen hier im Live-Ticker
Aktualisieren

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Hier im Live-Ticker halten wir Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

6,15 Milliarden Euro Hilfe bei Corona-Konferenz zugesagt

Beim internationalen Spendenmarathon für Impfstoffe und Behandlungen gegen die Lungenkrankheit Covid-19 sind neue Hilfszusagen in Höhe von 6,15 Milliarden Euro zusammengekommen. Allein die EU-Kommission und Deutschland sagten am Samstag bei einer virtuellen Geberkonferenz zusammen knapp 5,3 Milliarden Euro zu. Weitere Großspenden kamen zum Beispiel aus den USA und Kanada. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstagabend mit.

Der Anfang Mai mit einer ersten internationalen Geberkonferenz gestartete Spendenmarathon hat bislang rund 9,8 Milliarden Euro eingebracht. Mit dem Geld soll vor allem ein universeller Zugang zu erschwinglichen Coronavirus-Impfstoffen, Behandlungen und Tests ermöglicht werden.

Neue Infektionsschutzvorschriften für Fleischindustrie

Die Beschäftigten in den Betrieben der Fleischindustrie in NRW müssen künftig mindestens zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. Das schreibt eine neue Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vor. Die neuen Vorgaben gelten ab dem 1. Juli für Schlachthöfe, Zerlegebetriebe und vorrangig fleischverarbeitende Betriebe mit mehr als 100 Beschäftigten. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eigene Beschäftigte oder Werkvertragsnehmer handelt.

Die Betriebe werden zudem verpflichtet, die Namen und Wohn- beziehungsweise Aufenthaltsadressen sämtlicher auf dem Betriebsgelände anwesender Personen zu erheben und für vier Wochen aufzubewahren, um sie gegebenenfalls den Behörden verfügbar machen zu können.

Im Kreis Gütersloh steigt Zahl der positiv Getesteten

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in der übrigen Bevölkerung - ohne direkten Bezug zur Tönnies-Belegschaft - ist nach Angaben vom Kreis Gütersloh "merklich" angestiegen. Grund dafür seien wohl vor allem die deutlich umfangreicheren Tests, viele der Infizierten zeigten aber keine Symptome.

Vom 20. bis zum 26. Juni seien insgesamt 75 Fälle in der übrigen Bevölkerung bekannt geworden - also bei Personen, die keinen direkten Bezug zu der Firma Tönnies haben, erklärte der Kreis Gütersloh in einer Mitteilung am Samstagabend. Das waren den Angaben zufolge 28 mehr als am Vortag berichtet.

Wenige Stunden zuvor hatte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) nach dem Besuch eines Testzentrums in Gütersloh davon berichtet, dass bei rund 4.100 Tests in der Allgemeinbevölkerung nur neun Infektionen nachgewiesen worden seien. Dabei nannte er allerdings keinen Zeitraum für diese Daten.

Spanien verlängert Verbot für Kreuzfahrtschiffe

Die spanische Regierung verlängert das Einreiseverbot für Kreuzfahrttouristen. Laut eines Gesetzblattes soll das Anlegen der Touristenschiffe erst nach der Corona-Krise wieder erlaubt werden. Die spanische Regierung öffnet derzeit das Land wieder für Touristen, die im Hotel übernachten. Spanien erzielt gut zwölf Prozent seiner Wirtschaftsleistung mit Urlaubern.

Thüringen schert bei Reiseregelungen aus

Thüringen schert bei den neuen Reiseregeln für Menschen aus Corona-Risikogebieten aus. "Wir werden kein Einreise- und kein Beherbergungsverbot erlassen", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums heute in Erfurt. Thüringen habe dazu bei der Bund-Länder-Vereinbarung zum Reiseverkehr am Freitag eine entsprechende Protokollerklärung abgegeben.

Nach dieser Vereinbarung sollen Reisende aus Corona-Risikogebieten nur dann in Hotels oder Ferienwohnungen aufgenommen werden oder ohne Quarantäne einreisen dürfen, wenn sie ein negatives Corona-Test-Ergebnis vorlegen können, das nicht älter als zwei Tage ist. Im Beschluss hieß es: "Die Länder werden korrespondierend zu den beschränkenden Maßnahmen in den besonders betroffenen Gebieten (dafür) Vorsorge treffen ..."

Schalke-Fans demonstrieren gegen Tönnies

Mit einer Menschenkette rund um das Vereinsgelände demonstrieren Schalke-Fans gegen Aufsichtsratschef Clemens Tönnies und Missstände im Verein. Die Aktion steht unter dem Motto "Schalke ist kein Schlachthof" - eine Anspielung auf die Corona-Ausbrüche in der Fleischfabrik von Tönnies.

Banger Blick auf Neuinfektionen

Jetzt blicken alle gebannt auf die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz - also die Neuerkrankungsrate innerhalb einer Woche. Im Kreis Gütersloh liegt dieser wichtige Wert pro 100.000 Einwohner weiter deutlich über der entscheidenden Marke von 50. Nach den jüngsten RKI-Daten gab es dort 164,2 Neuinfektionen. Der Kreis Gütersloh ist damit der einzige Kreis in Deutschland oberhalb der Marke. Für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen gelten Einschränkungen.

Im benachbarten Kreis Warendorf war die wichtige Kennziffer für die Pandemie-Bekämpfung schon am Freitag mit 47,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen unter die Marke von 50 gefallen.

Rechnungen für zurückgeholte Urlauber verschickt

Das Auswertige Amt hat die ersten Rechnungen an die in der Coronakrise zurückgeholten Urlauber verschickt. Sie müssen sich mit bis zu 1.000 Euro an der Aktion beteiligen. Mit den Gebühren soll ungefähr die Hälfte der entstanden Kosten gedeckt werden.

Feiernde verstoßen gegen Corona-Regeln

In Köln, Bonn und Düsseldorf ist die Polizei in der Nacht wieder gegen Feiernde vorgegangen, die sich nicht an die Corona-Abstands-Regeln hielten. In Köln räumte die Polizei den Stadtgarten, in Düsseldorf einen Bereich der Altstadt. Aus Bochum und Essen meldet die Polizei keine ähnlichen Einsätze.

Besucher-Stopp in Düsseldorfer Krankenhaus

Im Evangelische Krankenhaus in Düsseldorf häufen sich die Coronafälle. Jetzt zieht das Gesundheitsamt der Stadt die Reißleine. Ab sofort gilt ein Besucher-Stopp, alle geplanten OPs sind abgesagt. Nur dringende Operationen würden durchgeführt. Alle Mitarbeiter und Patienten werden getestet.

Mega-Stars sammeln Spenden bei Online-Konzert

Chris Martin von der Band Coldplay | Bildquelle: imago / Fotoarena

Mit einem Paukenschlag geht heute ein monatelanger globaler Spendenmarathon im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu Ende, bei dem zehn Milliarden Euro zusammenkamen. Zur Feier des Tages gibt es ein prominent besetztes Konzert, das am Abend live im Netz und bei ARD one übertragen wird.

Unter dem Titel "Global Goal - Unite for our Future" sind Auftritte und Statements von Stars wie Coldplay, Shakira, Justin Biber, Will Smith, Diane Kruger, David Beckham, Hugh Jackman oder Chris Rock geplant.

Großbritannien will Corona-Ampelsystem

In gut einer Woche soll das Reisen zwischen Großbritannien und mehreren EU-Staaten leichter werden. Nach Medienberichten will die britische Regierung die zweiwöchige Quarantänepflicht für Einreisende teilweise streichen.

Es soll ein Ampelsystem geben, das Länder je nach Corona-Verbreitung einteilt. Reisende aus "roten" Landern müssten demnach in die 14-tägige Selbstisolation.

Weniger Kranke durch Händewaschen?

Im Mai gab es auffällig wenig Krankschreibungen bei der größten deutschen Krankenkasse - so wenige, wie in keinem Mai der vergangenen zehn Jahre. m März war dieser Wert bei der techniker Krankenkasse während der schnellen Ausbreitung des Coronavirus noch so hoch wie seit 20 Jahren nicht. Die Krankenkasse führt den Rückgang an Krankschreibungen auch auf die wegen Corona geltenden Hygienemaßnahmen zurück.

Ihre Fragen zu Corona

Ältere Meldungen im Ticker-Archiv

Alle Beiträge

Coronavirus - Informationen aus den Regionen