Nach tödlichem Angriff in Düsseldorfer Altstadt: Tatverdächtiger stellt sich

Nach dem tödlichen Streit in der Düsseldorfer Altstadt hat sich ein Tatverdächtiger der Polizei gestellt.

Knapp eine Woche nach dem tödlichen Streit in der Düsseldorfer Altstadt hat sich laut Staatsanwaltschaft ein junger Mann bei der Polizei gestellt und angegeben, an der Schlägerei beteiligt gewesen zu sein.

Da ein dringender Tatverdacht nach aktuellem Ermittlungsstand nicht begründet werden könne, sei der Mann allerdings wieder entlassen worden.

Täter war vom Burgplatz geflohen

Der junge Mann aus Bottrop war mit einer abgebrochenen Flasche attackiert und lebensgefährlich verletzt worden. Er erlag am Dienstag seinen Verletzungen, eine Mordkommission hatte die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen hatten sich gemeldet und sollen Angaben zur Auseinandersetzung sowie dem mutmaßlichen Täter gemacht haben. Der Täter war vom Burgplatz geflohen und galt zunächst als unbekannt.

Bekannt wurde am Freitag außerdem, dass der junge Bottroper eine hochschwangere Verlobte hinterlässt. Der Anwalt der Familie des Opfers teilte mit, dass die Entbindung in einem Monat geplant sei.

Konsequentes Vorgehen gegen Randalierer

Die Düsseldorfer Polizei hat nach Aussage eines Polizeisprechers die Einsatzkräfte für die Altstadt noch einmal sensibilisiert. Auch der Burgplatz wird am kommenden Wochenende wieder im Fokus der Einsatzkräfte stehen. Gegen Randalierer soll konsequent vorgegangen werden: Wer sich aggressiv gegenüber den Beamten verhalte, werde in Gewahrsam genommen.

"Wir werden wieder mit starken Kräften präsent sein und konsequent eingreifen – das ist die Linie, die wir hier sehr konsequent verfolgen", sagte Thorsten Fleiß, Leiter der Altstadtwache, am Freitag dem WDR. "Wir lösen sogar die Kräfte morgens noch mal mit zusätzlichen frischen Kräften ab, um weiterhin Präsenz zu zeigen."

In der Düsseldorfer Altstadt kam es zuletzt immer wieder zu Ausschreitungen und Gewalttaten. Die Polizei hat dort seit dem vergangenem Jahr die Zahl der Einsatzkräfte verdoppelt.