Fußball-Derby: Zwölf Verletzte durch Böllerwurf

  • Vorfälle bei West-Derby Köln gegen Gladbach
  • Fotografen und Volunteers durch Böller verletzt
  • Tatverdächtiger nicht mehr in Polizeigewahrsam

Bei einem Böllerwurf während des Bundesliga-Derbys zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach sind am Samstag (14.09.2019) zwölf Personen schwer verletzt worden.

Der mutmaßliche Täter konnte noch im Fanbereich des 1. FC Köln festgenommen werden. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Ein Ordner hatte den Mann nach dem Böller-Wurf idenfitziert. Inzwischen ist der 35-Jährige nicht mehr in Polizeigewahrsam, da der zuständige Staatsanwalt keine Fluchtgefahr sieht.

1. FC Köln kündigt Regressforderungen an

Sollte seine Schuld feststehen, kommen auf den 35-Jährigen nicht nur ein Strafverfahren und hohe Schmerzensgeldzahlungen zu. Der FC wird bei ihm auch die vermutlich hohe fünfstellige Strafzahlung einfordern, die der DFB verhängen wird.

In einem ähnlich gelagerten Fall erwirkte der Kölner Bundesligist bereits ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs zu seinen Gunsten. Videoaufnahmen sollen seine Schuld einwandfrei beweisen, heißt es aus Polizeikreisen.

Böller kurz vor Abpfiff gezündet

Der Böller war kurz vor Spielschluss gezündet worden. Unter den Verletzten, die mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser kamen, sind acht Ordner und ein Fotojournalist. Mehrere Kameraausrüstungen wurden beschädigt.

Weitere Festnahmen: Mann steuert mit Auto auf Polizisten zu

Einige Kilometer vom Stadion entfernt kam es bei Fahrzeug-Kontrollen zu einer weiteren Festnahme. Ein 27-Jähriger war mit seinem Auto auf einen Beamten zugefahren, der sich durch einen Sprung zur Seite retten musste. Der Mann wird dem Haftrichter vorgeführt.

Das Auto gehörte zu einer Kolonne von Fahrzeugen, deren Insassen die Polizei für Fußballstörer hielt. Die Beamten fanden Schlagwerkzeuge und Vermummungsgegenstände. Die 25 Männer waren möglicherweise auf dem Weg zu einer Schlägerei. Sie wurden in Gewahrsam genommen.