Karlspreis für Historiker Timothy Garton Ash

Karlspreis für Historiker Timothy Garton Ash

  • Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
  • Verfechter der europäischen Idee
  • Laudatio von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

"Wie kein anderer hat er das Wachsen und Werden Europas erforscht", sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag (25.05.2017) in seiner Laudatio im Aachener Krönungssaal. Ashs Werk habe eine ganz eigene politische Wirkung entfaltet.

"Verfechter der Idee Europas"

Karlspreis 2017, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier hielt die Laudatio

Er sei "Chronist der Realität Europas" und ein leidenschaftlicher Verfechter der europäischen Idee. Sein Werk sei nicht nur historische Analyse, sondern auch ein Appell an europäische Regierungen. "Sie bleiben bei uns, egal wie Britische Referenden ausfallen. Europa braucht ihren klugen, liberalen Geist."

Garton Ash kämpfte gegen den Brexit und will auch jetzt nicht aufhören, für eine enge Bindung Großbritanniens und der EU einzutreten. So steht es in der Begründung des Karlspreisdirektoriums.

Englischer Europäer

Karlspreis 2017, Der britische Historiker Timothy Garton Ash

Timothy Garton Ash bei seiner Rede in Aachen

"Ich nehme diese Ehrung als englischer Europäer entgegen", erwiderte Ash. Europa und Freiheit seien die Leitmotive seiner Arbeit. Zum Thema Brexit sagte Ash: Mit der Europäischen Gemeinschaft sei es wie mit der Gesundheit. Man wisse sie erst dann zu schätzen, wenn sie verloren geht.

Zum Schluss richtete Ash auch ein paar Worte in Deutsch an die Zuhörer in Aachen. Es sei doch schön, wenn sich heute Flüchtlinge aller Welt nach Deutschland sehnten. Das sei eine historische Wende vom Dunkel ins Licht.

Stand: 25.05.2017, 12:48