Aachen: Klarer Sieg der Grünen

Sibylle Keupen im Eurogress

Aachen: Klarer Sieg der Grünen

In Aachen haben die Grünen deutlich gewonnen, sowohl bei der Rats- als auch bei der Oberbürgermeisterwahl.

In Aachen haben die Grünen deutlich gewonnen, sowohl bei der Rats- als auch bei der Oberbürgermeisterwahl. Mit derzeit 34,1 Prozent (Stand Montag) werden sie als stärkste Fraktion im Stadtrat sitzen. Die parteilose Sibylle Keupen kommt als Kandidatin der Grünen mit knapp 39 Prozent in die Stichwahl. Sie tritt gegen Harald Baal von der CDU an, der knapp 24,8 Prozent der Stimmen bekommen hat.

Die öffentliche Auszählung war im Aachener Eurogress. Coronabedingt durften nur 50 Bürger daran teilnehmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,41 Prozent, bei der Kommunalwahl 2014 lag sie bei 54,1 Prozent.

Klarer Sieg für Landrat Pusch

Stephan Pusch erneut Landrat des Kreis Heinsberg

Stephan Pusch erneut Landrat des Kreis Heinsberg

Im Kreis Heinsberg hat Landrat Stephan Pusch von der CDU die Wahl klar für sich entschieden. Der 51-Jährige kam auf knapp 80 Prozent der Stimmen und erzielte damit etwa 20 Prozent mehr als bei der letzten Landratswahl. Pusch erhielt etwas mehr als 90.000 Stimmen. Er wurde wegen seines Corona-Krisenmanagements bundesweit bekannt. Die Wahlbeteiligung im Kreis Heinsberg lag bei 54,38 Prozent.

In Baesweiler wird Pierre Froesch von der CDU Nachfolger von Willi Linkens. Froesch holte auf Anhieb 80 Prozent der Stimmen. In Alsdorf bleibt Alfred Sonders von der SPD im Amt. In Herzogenrath wird überraschend der SPD-Mann Benjamin Fadavian neuer Bürgermeister.

Bürgermeisterkandidat Frank Peter Ullrich mit SPD-Kollegen in Düren

Bürgermeisterkandidat Frank Peter Ullrich mit SPD-Kollegen in Düren

Eine Überraschung gab es auch in Hürtgenwald. Dort gewann der gemeinsame Kandidat von SPD, FDP, FFH und Grünen mit mehr als 61 Prozent. In Übach-Palenberg gibt es am 27. September eine Stichwahl zwischen CDU-Kandidat Oliver Walther und Alf-Ingo Pickartz von der SPD. Auch in Würselen kommt es zur Stichwahl – zwischen Roger Nießen von der CDU und Stefan Mix von der SPD.

Umstrittener Kandidat kommt in Düren in die Stichwahl

Im Rennen um das Bürgermeisteramt in Düren hat CDU-Bewerber Thomas Floßdorf es mit Mühe in die Stichwahl geschafft. Er liegt hinter dem SPD-Kandidaten und knapp vor der Grünen-Bewerberin. Floßdorf hatte viel Kritik auf sich gezogen, als herauskam, dass es einen Strafbefehl gegen ihn gibt. Er hatte 2015 seine damalige Partnerin geschlagen und verletzt.

Die Dürener Bundestagsabgeordneten von SPD und Grünen, Dietmar Nietan und Oliver Krischer, hatten gefordert, dass Floßdorf seine Kandidatur zum Amt des Bürgermeisters zurückzieht. Der CDU-Stadtverband stellte sich trotzdem hinter seinen umstrittenen Kandidaten.

Im Kreis Düren wurde Landrat Wolfgang Spelthahn von der CDU mit knapp 58 Prozent wiedergewählt. 55,9 Prozent machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Damit lag die Wahlbeteiligung deutlich höher als noch vor fünf Jahren, als 42,98 Prozent bei der Landratswahl im Kreis Düren ihre Stimme abgaben.

Markus Ramers von der SPD (links) und Johannes Winckler von der CDU beim Corona-Gruß im Euskirchener Kreishaus

Markus Ramers, SPD (li.) und Johannes Winckler, CDU

Wahlgewinner bei den Wahlen zum Dürener Kreistag sind die Grünen. Sie erhielten knapp 15 Prozent der Wählerstimmen und damit fünf Prozentpunkte mehr als 2014. Die CDU wurde trotz leichter Stimmenverluste wieder stärkste Kraft im Dürener Kreistag. Die SPD verlor fünf Prozentpunkte und kommt auf rund 25 Prozent der Stimmen. Die AfD gewann vier Prozentpunkte hinzu und kommt auf gut 6 Prozent.

Drei Stichwahlen in der Städteregion

In Euskirchen hat der bisherige parteilose Landrat Günther Rosenke nicht mehr kandidiert. Um seine Nachfolge haben sich sechs Kandidaten beworben. Der Nachfolger ist aber noch nicht gefunden. Kurz vor Ende der Auszählung aller Stimmen ist so gut wie sicher: Es kommt zur Stichwahl zwischen Markus Ramers von der SPD und Johannes Winckler von der CDU.

Zur Stichwahl am 27. September kommt es in der Städteregion in Aachen, in Monschau und in Würselen. Dort geht es um die Wahl des Bürgermeisters. Im Kreis Heinsberg wird es in Wegberg, Wassenberg und Übach-Palenberg und im Kreis Düren wird es in Düren, Inden und Langerwehe eine Stichwahl geben.

Sechs Personen stehen um einen Tisch voller Stimmzettel und zählen diese aus

Stimmauszählung in Aachen

In der gesamten Städteregion waren etwa 437.000 Männer und Frauen zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,20 Prozent.

Bürgermeister in der Eifel im ersten Wahlgang bestimmt

Die Wähler in den Eifelgemeinden des Kreises Euskirchen haben ihre Bürgermeister alle direkt im ersten Wahlgang gewählt. In Blankenheim wird die parteilose Jennifer Meuren neue Bürgermeisterin. In Dahlem bleibt Jan Lehmbach von der CDU Bürgermeister, in Nettersheim dessen Parteifreund Nordbert Crump. In Hellenthal wurde der Parteilose Rudolf Westerburg wiedergewählt, in Mechernich dürfte das CDU-Kandidat Hans-Peter Schick gelungen sein.

Im Euskirchener Stadtteil Großbüllesheim sind in den ersten Stunden falsche Unterlagen zur Wahl des Kreistags verteilt worden. Die Wahlzettel galten für einen anderen Stimmbezirk. Erst nach 191 abgegebenen Stimmen fiel die Panne auf. Danach seien die richtigen Wahlzettel verwendet worden, teilte die Stadt mit. Viele der Wähler, die bis dahin schon gewählt hatten, seien am Nachmittag noch einmal zur Wahl für den Kreistag aufgerufen worden.

In der gesamten Region gibt es am 27. September Stichwahlen in Aachen, Monschau, Würselen, Düren, Übach-Palenberg, Langerwehe, Wassenberg, Wegberg, Inden und auch in der Stadt Euskirchen.

Stand: 14.09.2020, 15:17