Schottische Fans in Deutschland

Fan-Momente: Petition für jährliche Freundschaftsspiele zwischen Schotten und Deutschen

Stand: 25.06.2024, 09:11 Uhr

Schottische und deutsche Fußball-Fans haben sich gegenseitig ins Herz geschlossen. Eine Petition fordert nun jährliche Freundschaftsspiele. Es gab viele wunderbare Begegnungen rund ums Rudelgucken: Hier sind die Fan-Geschichten der Fußball-EM.

"No Scotland, no Party!" schallte es seit vergangenem Freitag durch die ganze Republik. Die reisefreudigen Fans der schottischen Nationalmannschaft verwandelten Fanmeilen, Stadien und Innenstädte von München und Köln in Partyzonen. Dabei feierten deutsche und schottische Fans friedlich miteinander.

Bei diesen Begegnungen haben sich beide Fanlager ins Herz geschlossen. Nun fordert eine zweisprachige Petition in beiden Ländern einen dauerhaften Austausch – sportlich und gesellschaftlich. Einmal im Jahr soll es ein Freundschaftsspiel der beiden Nationen geben - wechselweise in Deutschland und Schottland.

Einige der besonderen Fan-Momente dieser EM - nicht nur mit den schottischen Fans:

Wie ein Schotte diese fünf deutschen Fans fand
Gelsenkörken? Gensenkitschen? Gelsenkirchen!
Saxophonist aus NRW begeistert Fans bei der EM
Schotten helfen älterer Person trocken über die Straße
Bienenschwarm im Stuttgarter Stadion
Füllkrug schießt Fan ins Krankenhaus
Vlogger Paul Brown - vom Gelsenkirchen-Kritiker zum Fan
Ältere Dame leitet Jubel-Welle in Düsseldorf an
Plötzlich die Schotten vorm Balkon

Wie ein Schotte diese fünf deutschen Fans fand

Ein Handy zeigt Fans, die ein Handy zurückgegeben haben und vorher noch schnell ein Selfie machten

Ein weiterer Beweis für die wunderbare Fanfreundschaft: Am vergangenen Mittwoch (19.06.) waren tausende Schotten beim Spiel Schottland-Schweiz in Köln. Sie feierten wild und marschierten zu Tausenden durch die Stadt. Einer von ihnen verlor sein Handy auf einem Klo - und hat es nun wieder. Das Besondere an der Geschichte: Bevor die ehrlichen Finder das Handy bei der Polizei abgaben, machten sie ein Selfie.

Das Foto zeigt fünf junge Deutschland-Fans in Trikots und mit Fahne, die in die Kamera grinsen. Im Hintergrund sieht man den Rhein in Köln. Die Tartan Army, eine Gemeinschaft schottischer Fans, schrieb bei X (früher Twitter): "Was für ein Land. Können wir diese Fans finden?"

Zwei Tage später wurden die "Helden", wie sie von den schottischen Fans genannt wurden, gefunden. Das gab die "Tartan Army" in einem Posting auf X bekannt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Wir lieben die deutschen Fans"

Unter den Posts feiern die Schotten die ehrlichen Finder, aber auch die Deutschen überhaupt. "Die Deutschen sind wirklich die erstaunlichsten Menschen, die ich je kennenlernen durfte. Ich liebe sie und ihr wunderschönes Land absolut", kommentiert einer - das gefällt mehr als 100.000 Menschen bei X. Ein anderer Kommentar lautet: "Legenden. Wir lieben die deutschen Fans."

Einer, der vermutlich noch zu Hause in Schottland ist, schreibt: "Ich werde einen Urlaub in Deutschland brauchen, die Menschen dort scheinen Klasse zu sein." Und wieder ein anderer, der wohl kein Schotte ist, schreibt: "Und wir brauchen euch unbedingt wieder in der EU! Wir werden immer ein Licht für euch brennen lassen!"

Es gibt viel Liebe in diesen Tagen - für den Fußball, die Fans der teilnehmenden Länder, Sprachen und für Namen von Ruhrgebiets-Städten. Viele Italiener und Spanier waren schon angereist, bevor es abends in Gelsenkirchen ins Stadion ging. Die Stimmung ist ausgelassen. Auch in der Stadt.

Gelsenkörken? Gensenkitschen? Gelsenkirchen!

Obwohl die meisten Fans kein Deutsch können, schaffen sie es, eine Bratwurst und ein Bier zu bestellen. Aber wie spricht man eigentlich "Gelsenkirchen" richtig aus? Von Gelsenkörken über Gensenkitschen bis Schensenkitschä ist alles dabei.

Gelsenkirchen ist also gar nicht so leicht - Currywurst übrigens auch nicht. Derweil kann man in diesen Tagen auch gut andere Sprachen lernen. Die Fans in Gelsenkirchen singen: "Che confusione, sarà perché ti amo!". Das Lied ist eigentlich die inoffizielle Hymne des Vereins AC Mailand und wird bei dessen Heimspielen angestimmt. Die Liedzeile heißt so viel wie "So ein Durcheinander. Es muss so sein, weil ich dich liebe!".

Saxophonist aus NRW begeistert Fans bei der EM

Deutschland hat das Achtelfinale sicher - und die deutschen Fans gehen ab. Ein Video zeigt, wie sie singen und tanzen. Dazu spielt ein Fan aus Leichlingen (NRW) mit Sonnenbrille auf dem Saxophon. Dieser war übrigens auch schon in anderen Videos zu sehen - unter anderem spielte er da "Völlig losgelöst" von Major Tom. So geht Fußball-Party.

TikTok Logo

Dieses Element beinhaltet Daten von TikTok. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Schotten helfen älterer Person trocken über die Straße

Das miese Wetter am Dienstag störte die schottischen Fans nicht. Viele liefen traditionell im karierten Rock und mit nackten Beinen durch die Kölner Straßen. Als eine ältere Person mit ihrem Rollator vom Regen überrascht wurde, spannten zwei Fans beherzt einen Schirm über ihr auf und begleiteten sie plaudernd über die Straße. Das Video geht viral, das Netz feiert die Jungs und eine Userin fragt beglückt: "Können wir die Schotten behalten?".

Bienenschwarm im Stuttgarter Stadion

Bienen im Fußballstadion in Stuttgart

Alle wieder eingesammelt: Bienen im Stadion

Vor dem zweiten EM-Vorrundenspiel der deutschen Elf im Stuttgarter Stadion musste die Feuerwehr anrücken: wegen unerwarteten Gästen. Ein ganzer Bienenschwarm hing dort an einer Werbebande, in einer wimmelnden Traube. Die Feuerwehr zerlegte Teile der Bande, sammelte die Tiere ein und brachte sie an einen sicheren Ort. Möglich aber, dass sie wiederkommen. Vor einem Bundesliga-Spiel Anfang Mai hatte die Feuerwehr schon einmal einen Bienenschwarm aus dem Stuttgarter Stadion entfernen müssen. Was die Tiere immer wieder so dicht an den Fußballrasen lockt, ist nicht überliefert.

Füllkrug schießt Fan ins Krankenhaus

Füllkrug beim Training

DFB-Stürmer Niklas Füllkrug beim Training

Da hat man schon Tickets für das Eröffnungsspiel Deutschland gegen Schottland in München - und dann wird einem kurz vor Anpfiff von einem der Stars aus Versehen die Hand gebrochen. Das passierte Kai Flathmann aus Bremerhaven.

"Die Hymne habe ich dann auf der Trage mitgesungen. Ich wusste gar nicht, ob ich lachen oder weinen sollte: Meinen Traum vom Eröffnungsspiel musste ich leider aufgeben. Aber wann bekommt man schon mal von Fülle die Hand gebrochen." Kai Flathmann, Mitglied des "Fanclub Nationalmannschaft"

Laut eines Berichts der Bild-Zeitung hatte der Fußball-Fan beim Warmmachen der Profis seitlich hinter dem deutschen Tor in der ersten Reihe gesessen, als ihn ein Ball nach einem Abschluss des Dortmunder Angreifers an der linken Hand traf. Den 5:1-Erfolg der Nationalmannschaft konnte er dann leider nur noch im Krankenhaus am Handy verfolgen. Aber es gibt Trost: Laut Bild gab der DFB bekannt, dass Füllkrug das Versehen leid tue. Daher wolle er Flathmann ein Entschuldigungs-Paket mit einem Trikot und einer Grußbotschaft zukommen lassen.

So emotional war die EM - Diese Fan-Momente bleiben

Fanmärsche, Gesänge, Freudentänze, Trauertränen und jede Menge Dudelsäcke - der Westen hat eine bunte, ausgelassene EM-Stimmung erlebt. 20 Spiele fanden allein in NRW statt. Auch kurz vor dem Finale in Berlin gab es eindringliche Fan-Momente. Ein Blick zurück.

Fans vor dem Finale der Fußball-Europameisterschaft

Fiiiiinaaaale: Vor der letzten EM-Partie zogen noch mal zahlreiche Fans durch die Hauptstadt.

Fiiiiinaaaale: Vor der letzten EM-Partie zogen noch mal zahlreiche Fans durch die Hauptstadt.

Die spanischen Fans sammelten sich zum Fanmarsch vor der Messe.

Diesen magischen Moment des Gemeinschaftsgefühls mussten viele festhalten.

Auch bei den englischen Fans stieg am Nachmittag die Vorfreude.

Diese beiden sangen sich schon zeitig ein.

Diplomatische Fanbemalung.

Und auch er war wieder da: Der Saxofonist und EM-Fanmeilen-Liebling Andre Schnura hatte die Fußballfans schon vor dem deutschen Achtelfinale in Dortmund mit einem kleinen Konzert erfreut. Jetzt spielte er auch für die Fans in Berlin.

Auch in NRW wollten viele Fans das Finale gemeinsam schauen - ein letztes Public Viewing wie hier in Düsseldorf.

Rückblick: Englische Fans nach dem gewonnenen Halbfinale in Dortmund am 10. Juli 2024.

Auch beim Public Viewing wurde ausgelassen gefeiert.

Vor dem EM-Halbfinale Niederlande gegen England war die Dortmunder Innenstadt fest in Oranje-Hand.

Die Stimmung bei den niederländischen Fans in der Dortmunder Innenstadt war viele Stunden vor dem Anpfiff noch hervorragend.

Für die deutsche Mannschaft endete die EM bereits im Viertelfinale gegen Spanien. Auf den Stadion-Rängen war die Enttäuschung der deutschen Fans zu spüren.

Der Moment des Abpiffs - Wut und Trauer bei Public Viewing am Kölner Tanzbrunnen.

Bis zur letzten Sekunden haben Fans hier noch auf den 2:2-Ausgleich gehofft. Leider hat es nicht geklappt!

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt - auch auf dem Kölner Heumarkt und in den letzten Minuten der Nachspielzeit.

Zur Party bereit - mit der Niederlage konfrontiert.

Volle Fanzone: Der Kölner Tanzbrunnen.

Vor dem Achtelfinale vergangene Woche hatten sich viele der 20.000 deutschen Fans in der Dortmunder Innenstadt getroffen, um als Teil des Fanmarsches über die Ruhrallee Richtung Stadion zu ziehen.

Besonders ausgelassen war die Stimmung schon vor dem Spiel im Dortmunder Westpark. 6.000 dänische Fans stimmten sich bei bestem Sommerwetter schon mal auf die Achtelfinal-Partie ein. 

Das Achtelfinal-Spiel fand in Dortmund statt, wo es sogar ein Fan-Camp gab. Dort können Fans in Zelten übernachten.

Auch dänische Fans sind im Zeltlager vertreten. Immerhin ist es eine günstige Alternative zu Hotel oder Mietwohnung.

Auch wenn die "Three Lions" erst am Abend im Kölner Stadion gegen Slowenien aufliefen, feierten die englischen Fans schon am Nachmittag.

Gerne mit dabei: der Union Jack.

Für die letzte Partie der Gruppenphase gegen Polen fuhren die französischen Fans noch einmal alles auf, was sie zu bieten haben. Darunter Nationalhelden wie Luis de Funès...

... aber auch der kampfbereite gallische Hahn und Obelix wurden unter den Fußballbegeisterten gesichtet.

Auch immer im Fan-Gepäck: Der französische Patriotismus im Bezug aufs Essen.

Autokorso nach dem Unentschieden gegen die Schweiz, denn Deutschland zieht als Gruppensieger ins Achtelfinale ein.

Rudelgucken in Dortmund: Der spielerische Härtetest Schweiz wurde für die DFB-Elf auch ein mentaler Härtetest - und Nervenkitzel für die Deutschland-Fans.

Das Duell zwischen der Türkei und Portugal lockte die Fans in Scharen nach Dortmund. Die Folge: volle Straßen und volle Public Viewings. Zehntausende pilgerten zu Fuß zum Stadion - wie hier beim Fanmarsch türkischer Anhänger.

Als der Ball rollte, hatten die portugiesischen Fans mehr zu lachen. Die Südeuropäer sicherten sich mit einem 3:0 den Gruppensieg.

Ukrainische Fans hatten am Freitag (21.06.) allen Grund zum Jubeln: Mit einem starken 2:1 endete die Partie gegen die Slowakei in Düsseldorf.

In der Düsseldorfer Altstadt kamen zahlreiche Fans zusammen, um den Sieg der ukrainischen Mannschaft zu feiern.

Italien ging als Titelverteidiger in die Europameisterschaft. Und damit das niemand vergisst, haben die italienischen Fans vor dem Stadion in Gelsenkirchen am Donnerstag (20.06.) den EM-Pokal natürlich auch dabei. Am Ende gewannen allerdings die Spanier.

Der bekannteste Fan der spanischen Nationalmannschaft war auch beim Spiel gegen Italien in Gelsenkirchen dabei: König Felipe VI. - mit einer Krawatte so rot wie die Trikots der "Furia Roja".

Beste Stimmung am Mittwochabend (20.06.) im Kölner Stadion vor der EM-Begegnung Schottland gegen die Schweiz. Die Schotten jubelten sich vor dem Anpfiff schon warm.

Auch die Schweizer gaben sich selbstbewusst und siegessicher.

Was den Schotten ihr Kilt, ist den Schweizern ihr Käse.

Schon vor der Partie zwischen Schottland und der Schweiz bekam man den Eindruck, die Schotten hätten ein Heimspiel - so viele Männer in Röcken waren in Müngersdorf unterwegs.

Tor, Tor, Tor: Auf dem Friedensplatz in Dortmund feierten am Mittwoch die Fans das 2:0 der deutschen Elf gegen Ungarn.

Public Viewing im Amphitheater Gelsenkirchen: Tausende haben das Vorrunden-Spiel Deutschland gegen Ungarn verfolgt.

EM-Spiele werden in Gelsenkirchen aber auch an noch ungewöhnlicheren Orten geschaut - zum Beispiel in der Fußballkirche der Katholischen Kirchengemeinde St. Joseph auf Schalke. 

Nicht in NRW, aber aus NRW: Stefan (links) und Andreas (rechts) aus Düsseldorf reisten am Mittwoch nach Stuttgart, um die deutsche Nationalelf gegen Ungarn zu unterstützen. Nach dem 2:0-Sieg und dem Achtelfinaleinzug war Feiern angesagt!

Gespielt wurde im BVB-Stadion trotz Wassermassen. Die Türkei gewann gegen Georgien mit 3:1.

Am Montag (17.06.) war Titelfavorit Frankreich ins Turnier gestartet - in Düsseldorf.

In der Landeshauptstadt wartete auf den Vizeweltmeister mit EM-Geheimtipp Österreich jedoch ein schweres Los.

Beim Sonnenuntergang am Rhein waren die Blicke auf die Leinwand gerichtet.

Frankreich gewann das Spiel knapp mit 1:0. Die Fans jubelten ausgelassen in der Altstadt.

In der Gelsenkirchener Innenstadt hatten die serbischen Fans einen Tag zuvor bereits seit dem frühen Morgen gefeiert.

Selbst wenn die Stadt anfangs nicht jeden überzeugen konnte, strömten auch die englischen Fans nach Gelsenkirchen.

Auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn herrschte dann beim Public Viewing eine fast magische Stimmung. Auch der Himmel gab alles.

Am Ende des zweiten EM-Tags hatten vor allem die italienischen Fans Grund zur Freude. Mit 2:1 siegten die Azzurri gegen EM-Außenseiter Albanien.

Die Außenseiter-Rolle hielt aber tausende albanische Fans nicht davon ab, ins Dortmunder Stadion zu kommen. Neben dem obligatorischen Trikot trugen viele auch die traditionelle weiße Kopfbedeckung Qeleshe.

Davor wurde aber auch schon gejubelt. Unter anderem auf der Fanmeile am Kölner Tanzbrunnen. Dort feierten Schweizer Fans das 3:1 gegen Ungarn.

Die Schminke ist verteilt, die Hüte sitzen. Bunt und laut zeigten sich diese Schweizer Fans in Köln. Sie hatten einen Platz auf der Tribüne im Stadion ergattert.

Auch die ungarischen Fans ließen sich im Kölner Stadion nicht lumpen.

Schon am Freitag (14.06.) stand die Fanzone am Dortmunder Friedensplatz Kopf: Lange bevor das Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und Schottland angepfiffen wurde, herrschte hier Partystimmung.

Als es dann am Abend losging, waren tausende Fans gekommen, um die Eröffnungspartie zu verfolgen.

Währenddessen bereitete man sich am Tanzbrunnen bereits auf das Public Viewing am Abend vor. Unter anderem konnte man sich dort in den Farben der favorisierten Mannschaft schminken lassen.

Danach konnte es losgehen. Gemeinsam mit dem DFB-Team wurde zur Begrüßung die Hymne gesungen.

Für gute Laune und Grund zum Feiern sorgten dann die Jungs von Julian Nagelsmann. Mit einer 3:0-Führung zur Halbzeit schmeckt das Bier gleich doppelt so gut.

Nach dem Auftaktsieg war in Köln kein Halten mehr. Zahlreiche Fans, die in den Fanzonen und Kneipen in der Innenstadt die Partie verfolgt hatten, zogen jubelnd durch die Stadt.

Vlogger Paul Brown - vom Gelsenkirchen-Kritiker zum Fan

Der britische Vlogger und England-Fan Paul Brown war für das Spiel England gegen Serbien in Gelsenkirchen. Bei seiner Ankunft in Gelsenkirchen postete er bei X ein Video vom Bahnhofsvorplatz und bezeichnet die Stadt als "absolute Shithole" - als ein "absolutes Drecksloch". Dass diese Stadt ein EM-Spielort sein soll, begreife er nicht: "Can’t believe Germany are hosting Euro 2024 games here."

Kurzentschlossen fährt Brown weiter nach Düsseldorf. Dabei stimmen ihn die Bratwurst und das Bier im Zug-Bistro milder. Als er sich auf X später wieder aus Gelsenkirchen meldet, scheint der anfängliche Groll gegen die Stadt verflogen zu sein. Um kurz vor Mitternacht feiert er mit anderen England-Fans und einer Menge Bier in einer Kneipe - und zwar in Gelsenkirchen.

Ältere Dame leitet Jubel-Welle in Düsseldorf an

Beim ersten EM-Spiel in Düsseldorf spielten Frankreich und Österreich gegeneinander. Vor dem Spiel zogen tausende Fans beider Mannschaften in einem Fan-Walk zum Stadion. Auf ihrem Weg machten die österreichischen Fans vor dem Balkon einer älteren Frau halt. Von der älteren Dame angeleitet, machten sie zu Hunderten eine Jubel-Welle.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das Video wurde auf X von der Fanseite "Fußballmafia.de" veröffentlicht. Die gute Stimmung der Fans, die Freude der älteren Dame - das Video zeigt einen emotionalen Moment. Im Netz geht das Video inzwischen viral.

Plötzlich die Schotten vorm Balkon

Um Jubel geht es auch in diesem Post bei X. "Dieser Deutsche war der Überraschungsheld des schottischen Fanmarsches durch Köln", schreibt Verfasser Kenny Legg. Warum er das schreibt, erschließt sich schnell. In einem Videoclip ist zu sehen, wie der Fan im Deutschlandtrikot aus einer Wohnung auf einen Balkon in der ersten Etage tritt. In der Hand hält er Bierflaschen, die er unter Gejohle und Gehupe vom Balkon an die Schotten weitergibt. Dutzende Hände gehen in die Luft.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Unsere Quellen:

  • Nachrichtenagentur DPA
  • X-Account von Paul Brown
  • X-Account von Fußballmafia.de
  • X-Post von Kenny Legg
  • Instagram-Beitrag von koelnistkool
  • X-Post von The Tartan Army

Weitere Themen