Insektenpulver im Essen erlaubt: Was bedeutet das für uns?

Aktuelle Stunde 24.01.2023 24:19 Min. UT Verfügbar bis 31.01.2023 WDR Von Katharina Spreier

Grillen und Käfer im Essen: EU-Verordnung erlaubt Insekten in Lebensmitteln

Stand: 24.01.2023, 08:38 Uhr

Ekel-Faktor oder Ernährung der Zukunft? Die EU lässt Hausgrillenpulver und Käferlarven in Lebensmitteln zu. Was Verbraucher über die neue Verordnung zu Insekten im Essen wissen sollten. 

Es krabbelt oder kriecht nichts mehr, aber in Pulverform oder teils entfettet sind sie dabei: Neben Mehlwürmern und Heuschrecken dürfen jetzt auch Grillen und Getreideschimmelkäfer zu und in Lebensmitteln verarbeitet werden. Das hat die EU mit einer Erweiterung der Lebensmittelverordnung festgelegt.

Getreideschimmelkäfer im Fertiggericht

Wer jetzt fürchtet, dass pulverisierte Insekten ohne Kennzeichnung in Fertiggerichten auftauchen, kann beruhigt sein: "Wir haben eine Zutatenliste und da muss die Verwendung von Insekten erkennbar sein. In der Regel wird es sogar vorne ausgelobt werden, weil es eine wertvolle Zutat ist", sagte Angela Clausen von der Verbraucherzentrale NRW im WDR 5-Morgenecho. Außerdem sind Allergiehinweise vorgeschrieben, weil einige Insekten für Allergiker problematisch sein könnten.

Die Hausgrille ist längst als Lebensmittel zugelassen

Plastikbeutel mit Mehl aus getrockneten Hausgrillenwerden für den Versand verpackt

Plastikbeutel mit Mehl aus getrockneten Hausgrillen.

Schon seit März 2022 ist die Hausgrille als Novel Food (neuartiges Lebensmittel) zugelassen, jetzt dann auch als teilweise entfettetes Pulver und außerdem die Larven vom Getreideschimmelkäfer. Zugelassen werden diese Lebensmittel allerdings erst nach intensiver Sicherheitsprüfung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA.

Die Anträge kommen immer von den Herstellern, es geht also nicht um eine neue Linie in der Ernährungspolitik der EU. Die Europäische Union muss dann nur noch entscheiden, ob die Insekten unbedenklich gegessen werden können. In vielen Teilen der Welt gelten Insekten als normale Lebensmittel, zum Beispiel in Asien.

Tauchen Insekten jetzt in zahlreichen Gerichten auf?

Ein Mitarbeiter von Cricket Lab zeigt gefrorene Grillen.

Gefrorene Grillen der Firma Cricket Lab.

Nein. Denn Insekten sind teure Rohstoffe und werden derzeit nicht in großem Umfang angeboten. Sie zählen eher zu den Nischenprodukten. Vermutlich werden Insekten dort als Herausstellungsmerkmal auch ausdrücklich beworben. Das Beimengen von Grille, Käfer & Co. in herkömmlichen Lebensmitteln ist derzeit eine Seltenheit. Offensiv beworben werden jedoch "Insekten-Snacks", zum Beispiel als gewürzte Heuschrecken oder als mit Schokolade ummantelte Mehlwürmer, oder finden sich auch im Kühlregal mancher Geschäfte als spezielle Insektenburger.

Kleine Krabbler mit super Öko-Bilanz

Eine Hand greift in ein Schälchen, in welchem sich Insekten befinden.

Reich an Omega 3- und 6-Fettsäuren sowie Mineralien

Aufgrund des hohen Proteingehalts sind Insekten allerdings ganz sicher ein Zukunftsthema als mögliche Alternative oder Ergänzung zu Fleisch und Fisch. Sie sind reich an Omega 3- und 6-Fettsäuren, Spurenelementen und Mineralstoffen wie Magnesium und Phosphor. Einige Heuschrecken enthalten zum Beispiel mehr als doppelt so viel Eiweiß wie Rinder- oder Hühnerfleisch. Als Proteinlieferanten übertreffen Insekten sogar Nüsse, Hülsenfrüchte und Getreide. Und sie punkten mit einer weit umweltfreundlicheren Produktion als Fleisch herkömmlicher Nutztiere: Insekten brauchen weniger Platz und verursachen weniger Treibhausgas-Emissionen.

Aktuelle TV-Sendungen