Schüler gegen Kinderarbeit

Initiative Schokofair

Schüler gegen Kinderarbeit

In der Montessori-Hauptschule in Düsseldorf gibt es seit 2009 eine "Schokofair-Arbeitsgruppe" von Schülerinnen und Schülern, die sich für fair gehandelte Süßwaren einsetzen.

Durch eine ARD Fernseh-Dokumentation hatten sie erschreckende Dinge über die Ausbeutung und Versklavung von Kindern bei der Kakaobohnenernte in der dritten Welt, insbesondere an der Elfenbeinküste, erfahren.

Daraus entwickelten sich eine Reihe von Aktivitäten: Die "Schokofair- Arbeitsgruppe" informierte sich weiter über das Thema und schauten sich vor Ort in Supermärkten und Bioläden nach fair gehandelter Schokolade um. Dabei stellten sie fest, wie selten sie ist.

Daraufhin hielten die Schüler Vorträge vor anderen Klassen und an anderen Schulen, produzierten eine Radiosendung und Videos, erstellten eine eigene Homepage und bauten bei verschiedenen Veranstaltungen einen Informationsstand auf.

Die "Schokofair-Arbeitsgruppe" konnte viele Presseartikel für ihr Anliegen erwirken und ist nun auf der Suche nach prominenten Unterstützern.

Zweiter Sonderpreis WDR-Kinderrechtepreis Jubiläum 2014

Aus Anlass des zehnten Jubiläums "WDR-Kinderrechtepreis" wurden 2014 zusätzlich zu den aktuellen Preisen noch drei Sonderpreise vergeben. Die Sonderpreisträger wurden aus allen bisherigen Gewinnern der WDR-Kinderrechtepreise ausgewählt, weil diese Projekte ganz besonders nachhaltig und vielfältig wirksam sind.

Die "Schokofair-AG" an der Montessori-Hauptschule und Sekundarschule Düsseldorf bekam den zweiten Sonderpreis für den beeindruckenden Einsatz der Schüler gegen die Ausbeutung und Versklavung von Kindern bei der Kakaobohnenernte in der dritten Welt.

Durch intensive, lang anhaltende Öffentlichkeitsarbeit und zahlreiche Aktionen hat Schokofair beispielsweise die Firma Ferrero dazu gebracht, im Fairtrade-Markt einzusteigen, und sie konnten zahlreiche Prominente für ihre Ideen, wie einen "Schokoladen-TÜV", gewinnen.

Die Kinderrechte auf Schutz vor Ausbeutung und Gesundheitsgefährdung werden hier ebenso umgesetzt wie die auf Bildung und Beteiligung.