Kinderrechte gehen alle an!

Banner Kinderrechtepreis

WDR-Kinderrechtepreis 2020

Kinderrechte gehen alle an!

Der WDR sucht Kinder und Erwachsene, die sich für die Verwirklichung von Kinderrechten einsetzen.

Warum gibt es den Kinderrechtepreis?

Vor 30 Jahren wurde die "UN-Konvention über die Rechte des Kindes" verabschiedet und inzwischen von fast allen Ländern der Welt unterzeichnet. Doch wie sieht der Alltag von Kindern heute tatsächlich aus? Sind ihre Rechte wirklich umgesetzt?

Wenn wir uns in der Welt umschauen, erkennen wir, dass noch viel zu wünschen bleibt. Nicht nur in Krisen- und Kriegsgebieten, auch in Deutschland werden Kinderinteressen in allen Bereichen – vom Umweltschutz über die Städtebauplanung bis zum Ausländerrecht – immer noch zu wenig berücksichtigt. Nicht zuletzt das Schicksal von Flüchtlingskindern erinnert uns täglich daran, dass wir uns nicht mit dem bisher Erreichten zufriedengeben dürfen.

Die UNO hat nicht nur ausdrücklich gefordert, Kindern das Recht auf Schutz, Förderung und Beteiligung zu gewährleisten, sondern auch die Medien dazu aufgerufen, diese Aufgabe immer wieder ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Der WDR sieht sich als öffentlich-rechtlicher Sender dabei besonders in der Pflicht. Wir wollen nicht nur über negative Entwicklungen berichten, sondern auch positive Beispiele in unserem Land würdigen. Aus diesem Grund schreibt der WDR zum dreizehnten Mal einen Kinderrechtepreis aus, an dem sich Kinder und Erwachsene beteiligen können.

Am 20. September 2020 wird zum 13. Mal der WDR Kinderrechtepreis vergeben.

Schirmherr des WDR-Kinderrechtepreises 2020 ist NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Für die Preisverleihung am 20. September 2020 um 11. Uhr im Kölner Funkhaus des WDR suchen wir eine Band oder Musikgruppe, die unsere Feier mitgestaltet.