03. Februar 2009 - Vor 50 Jahren: Buddy Holly stirbt bei Flugzeugabsturz

Stichtag

03. Februar 2009 - Vor 50 Jahren: Buddy Holly stirbt bei Flugzeugabsturz

In der Nacht zum 3. Februar 1959 fegt ein dichter Schneesturm über Iowa (USA) hinweg. Der junge Pilot Roger Peterson startet dennoch seine viersitzige Sportmaschine. Ein Rock 'n' Roll-Star hat sie am Abend kurzfristig für sich und einige Band-Kollegen gebucht: Buddy Holly. Er ist mit mehreren Bands auf einer Tournee, eigentlich im Bus. Aber Holly will schneller als die anderen am nächsten Konzertort sein.

Buddy Holly stammt aus Lubbock in Texas. Dort hat er schon als Schüler die Band Crickets gegründet. Im Sommer 1957 schaffen sie den Durchbruch: Die Plattenfirma Decca bringt nach langem Zögern den Song "That'll be the day" heraus. Der Hit macht Holly zum Star. Schon 1958 heiratet Holly, zieht nach New York, stellt seine Band neu zusammen und produziert seine eigene Musik.Zu dieser Zeit inspiriert seine Version des Rock 'n' Roll noch ganz andere Musiker - weit von Amerika entfernt: In einem Keller in Liverpool nehmen John Lennon und Paul McCartney "That'll be the day" auf. Ihre Band "The Beatles" übernimmt die Standard-Besetzung von Hollys Auftritten: Leadgitarre, Rhythmusgitarre, Bass und Schlagzeug. Keith Richard fühlt sich durch Buddy ermutigt, mit Mick Jagger eigene Songs zu schreiben. Ihre Band "The Rolling Stones" eröffnen noch Jahrzehnte später die Konzerte einer Welttournee mit dem  Buddy Holly-Song "Not fade away". Und Bruce Springsteen gibt einmal an, er höre vor jedem Auftritt in der GarderobeBuddy Holly.

Am Abend des 3. Februar 1959 spielt Buddy Holly mit seiner Band zum Schluss des Konzerts in Clear Lake "Brown eyed handsome man" von Chuck Berry. Dann fliegen sie los nach Moorhead. Die Maschine stürzt gegen ein Uhr Nachts ab. Die späteren Untersuchungen ergeben, dass der 21-jährige Pilot für einen Blindflug in den schlechten Wetterverhältnissen nicht ausgebildet war. Er und drei Musiker kommen ums Leben. Buddy Holly ist 22 Jahre, als er stirbt. Seine Heimatstadt Lubbock braucht fast 36 Jahre, bis sie ihrem wohl berühmtesten Sohn ein Denkmal errichtet. Inzwischen gibt es auch einen Park und ein Museum. Hollys Leben wurde verfilmt und als Musical erzählt. Aus seiner reichhaltigen Produktion erschienen posthum noch zahlreiche Aufnahmen.

Stand: 03.02.09