10. Dezember 2008 - Vor 30 Jahren: Ed Wood stirbt in Hollywood

Stichtag

10. Dezember 2008 - Vor 30 Jahren: Ed Wood stirbt in Hollywood

Bei ihrem Versuch, die Weltherrschaft an sich zu reißen, stellen sich die Außerirdischen überaus dilettantisch an. Acht Versuche sind schon gescheitert. Jetzt holen sie Verstorbene aus ihren Gräbern, um mit ihrer Hilfe Macht über die Lebenden zu erlangen. 1959 kommt "Plan 9 from Outer Space" in die US-Kinos. Stars des Films sind ein abgehalfterter Wrestler, dessen Gesicht als Halloweenmaske bekannt geworden ist, ein TV-Wahrsager, der in Särgen schläft, und eine Ansagerin von Vampirfilmen im Fernsehen. Die Untoten tragen Dracula-Kostüme, weil diese gerade zur Hand sind, die Ufos sind selbstgebastelt. Spezialeffekte werden einfach aus anderen Filmen herausgeschnitten. 1980 wählen Kinofans "Plan 9 from Outer Space" zum schlechtesten Film aller Zeiten.

Drehbuchautor und Regisseur des Films ist Ed Wood. Er wird 1924 als Edward Davies Wood jr. in der Kleinstadt Poughkeepsie im Bundesstaat New York geboren. Vor der Liebe der Mutter, die ihn in Mädchenkleider steckt, flieht der hübsche Junge ins Kino - so wird er seine Leidenschaft für Filme, Angorapullover und Damenunterwäsche später erklären. Vor allem die Dracula-Filme mit  Bela Lugosi haben es Wood angetan. Mit zwölf Jahren schenken ihm die Eltern eine Kamera, mit 16 verlässt er die Schule, um Platzanweiser zu werden. Später nimmt er Schauspielunterricht und haust in einem leer stehenden Kino. In einer Jahrmarktsshow ist er als Dame mit Oberlippenbärtchen zu sehen.1947 geht Wood nach Hollywood. Als er den drogensüchtigen Lugosi trifft, dreht er mit ihm seinen ersten abendfüllenden Film, "Glen or Glenda". Er wird ein Flop. Der Nachfolger "Die Braut des Monsters" kommt nur zustande, weil ein Fleischgroßhändler ihn finanziert, damit sein Sohn die Hauptrolle spielen darf. Überhaupt haben die Geldgeber immer auch ein Wörtchen bei der Produktion mitzureden. "Plan 9 from Outer Space" darf das Wort "Grabräuber" nicht im Titel tragen, weil dies den baptistischen Financiers zu frevlerisch klingt. Auch muss die Filmcrew sich taufen lassen.

Ed Wood stirbt am 10. Dezember 1978, erst 54 Jahre alt, völlig vergessen und vom Alkohol gezeichnet, in Hollywood an einem Herzinfarkt. Niemand in der Filmmetropole nimmt Notiz von seinem Tod, seine Asche wird  im Meer verstreut. 1994 verfilmt Tim Burton Woods Leben mit Johnny Depp als "schlechtestem Regisseur aller Zeiten" in der Hauptrolle. Dem Kult-Status seiner Filme bei einem an Trash interessierten Publikum ist das nur förderlich. Die eifrigsten Fans haben inzwischen eine "Kirche des Ed Wood" im Internet gegründet. Sie feiern nicht Weihnachten, sondern "Woodmas" an seinem Geburtstag.

Stand: 10.12.08