13. Dezember 1928 - Jutta Müller wird geboren

Trainerin Jutta Müller (li.) mit der Eiskunstläuferin Katarina Witt

13. Dezember 1928 - Jutta Müller wird geboren

Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Olympische Spiele - Jutta Müller ist mit fast 60 Medaillen, davon 31 goldene, die bislang erfolgreichste Eiskunstlauf-Trainerin der Welt. Die DDR-Bürgerin war seit Gründung der SED Parteimitglied und wollte "als Kommunistin nur nach meinen Taten beurteilt werden".

Die am 13. Dezember 1928 in Chemnitz geborene Jutta Müller wächst in einer sportbegeisterten Arbeiterfamilie auf. Ihr Vater Emil Lötzsch ist mehrfacher sächsischer Ringermeister, ihre Mutter Marie eine Turnerin. Mit drei Jahren beginnt Jutta mit Ballettübungen, Eis- und Rollschuhlaufen folgen. Nach dem Zweiten Weltkrieg tourt sie als Rollschuh-Tänzerin durch die Ostzone - und schleudert.

Jutta Müller, Eiskunstlauftrainerin (Geburtstag 13.12.1928)

WDR 2 Stichtag | 13.12.2018 | 04:14 Min.

Download

Tochter als erste Schülerin

"Schleudern heißt, dass ich mich schnell drehe und irgendeiner hängt an meinem Hals", erklärt Müller. "So fing es eigentlich an." Eislaufen kann sie auch. Aber für die große Karriere ist sie zu alt. Ihr größter Erfolg ist 1949 der DDR-Titel im Paarlauf - mangels Männern mit einer Frau. Auch bei Eisrevuen tritt sie auf.

Müller studiert an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig. Ihre erste Schülerin als Trainerin ist ihre Tochter Gaby, die 1967 Europameisterin wird. Trotzdem ist Müller verhalten: "Es hätte schlechter laufen können." Zufrieden ist sie mit ihren Schützlingen selten.

Witt: "Fracksausen vor ihr"

Müllers autoritärer Trainingsstil ist umstritten: "Ich habe meine harte Linie nie bereut, denn auch im normalen Leben ist Disziplin die wichtigste Voraussetzung für eine persönliche Karriere", sagt sie rückblickend.

Auch ihre erfolgreichste Schülerin Katarina Witt räumt ein, "immer ein bisschen Fracksausen vor ihr" gehabt zu haben. Mit dem Olympia-Gold von Witt 1984 und 1988 ist auch Müller auf ihrem Zenit. Nach dem Mauerfall hat man im Westen bei der Deutschen Eislaufunion am Konzept der Meister-Trainerin kein Interesse.

Später Erfolg in Lillehammer

Keine ihrer Schülerinnen läuft danach noch dauerhaft vorne mit. Nur einmal noch kann Jutta Müller es allen zeigen. Katarina Witt, die bereits 29 Jahre alt ist, wird bei den Olympischen Spielen in Lillehammer 1994 sensationell Siebte.

Aus der "Heldin der Arbeit" in Karl-Marx-Stadt ist inzwischen eine Ehrenbürgerin in Chemnitz geworden. In der Eishalle der Stadt kreuzt Jutta Müller immer noch gern auf.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 14.12.2018: Vor 75 Jahren: John H. Kellogg stirbt in Battle Creek

Stand: 13.12.2018, 00:00