Schülerin

Grundschullehrer in Oberhausen unter Verdacht: Kinder heimlich gefilmt

Stand: 29.11.2022, 17:15 Uhr

Nach dem Schwimmunterricht einer Grundschulklasse ging bei der Polizei in Oberhausen eine Anzeige ein: der Lehrer soll Schülerinnen heimlich in der Umkleidekabine gefilmt haben. Die Staatsanwaltschaft Duisburg ermittelt.

Von Denise Friese

Nach der Anzeige, dass ein Lehrer Schülerinnen beim Umziehen heimlich gefilmt haben soll, hat die Polizei sofort reagiert. Es gab bereits am 22. und am 24. November 2022 Durchsuchungen bei ihm zu Hause und auch in Räumen der Grundschule.

Laut Staatsanwaltschaft Duisburg fanden sich weitere Hinweise, dass es auch in "Unterrichtssituationen zur unbefugten Anfertigung von Bildaufnahmen gekommen ist".

Datenträger sichergestellt

Bei den Durchsuchungen haben die Ermittler zahlreiche Datenträger gefunden und sichergestellt. Ob darauf weitere Aufnahmen von Kindern zu sehen sind, müsse nun schnell herausgefunden werden. Sie werden "durch die Polizei mit Hochdruck" ausgewertet, schreibt die Staatsanwaltschaft. Welche Ausmaße der Verdacht gegen den Grundschullehrer hat und ob es auch sexuelle Übergriffe gegeben hat, ist noch nicht klar.

Hilfe für Eltern und Kinder

Der Lehrer darf zur Zeit nicht in die Schule. Für alle anderen läuft der Unterricht weiter. "Uns macht dieser Vorfall tief betroffen", sagt Jürgen Schmidt, der Schuldezernent der Stadt Oberhausen. Man werde die Kinder, die Eltern und dem Kollegium beistehen. Weiter heißt es: Die Eltern sind per Brief und auf Veranstaltungen in der Schule informiert worden. Bei Bedarf stehen auch Psychologen zur Seite.

Über dieses Thema haben wir um 6.31 Uhr und 7.31 Uhr in der Lokalzeit Ruhr auf WDR2 berichtet:

Ermittlungen gegen Oberhausener Lehrer

30.11.2022 00:49 Min. Verfügbar bis 30.11.2023 WDR2