Kölns älteste Wohngemeinschaft muss ausziehen

Stand: 01.06.2023, 14:13 Uhr

Unter lautstarkem Protest und Abschiedstränen wurde am Donnerstag Kölns älteste Wohn- und Hausgemeinschaft geräumt. Die Hausbesitzerin hatte auf Eigenbedarf gekündigt.

Von Jens Gleisberg

Philippa und Uscha stehen vor dem Haus auf der Straße und halten sich im Arm. Tränen fließen. Nach Jahren des gemeinsamen Lebens mussten sie ihre Wohnungen räumen. Das Haus in der Palmstraße in der Kölner Innenstadt war für sie mehr als ein reiner Wohnort. Es war ein Gemeinschaftsprojekt und viel von diesem gemeinsamen Leben fand in der Küche mit intensiven Gesprächen statt. Die gab es auch im angrenzenden gemeinschaftlichen Wohnzimmer.

Wohngemeinschaft 1975 gegründet

Eine lächelnde Frau mit Brille

Die ehemalige Hausbewohnerin Philippa Schindler

In dem Raum zeigt uns Philippa die Umrisse eines großen Bücherregals. Hier stand jahrzehntelang eine Auswahl an gewerkschaftlicher und marxistischer Literatur, erzählt Philippa. Die stammte vor allem vom früheren Hauptmieter Peter Kleinert. Der Journalist hatte die WG 1975 gegründet und war mit sieben Menschen in das Haus gezogen. Immer wieder kamen neue Bewohner. Viele Künstler, Schriftsteller, Pädagogen, die in der ungewöhnlichen Wohngemeinschaft zusammenlebten.

Eine Besonderheit zeigt uns Philippa im Badezimmer. Hier standen jahrelang zwei Badewannen nebeneinander. Es wurde halt immer viel miteinander geredet, lacht Philippa. Bis jetzt, da endet die freundliche Gemeinschaft mit der Räumung des Hauses.

Kündigung wegen Eigenbedarfs

Eine Gerichtsvollzieherin hat die Schlösser austauschen lassen. Vorher musste die Polizei den Gehweg vor der Tür räumen, denn ohne Protest wollten die bisherigen Bewohner wie Philippa das Haus nicht hergeben. Sie hatten sich schon vorher gegen die Eigenbedarfsklage der Hausbesitzerin gewehrt. Damit scheiterten sie allerdings vor Gericht. Das Ende von Kölns ältester Wohn- und Hausgemeinschaft war damit besiegelt.

Weitere Themen