Protestierende sitzen in Lützerath vor einem Banner mit der Aufschrift: "1,5 Grad heißt: Lützerath bleibt!"

Klimaaktivisten stoppen RWE-Arbeiten in Lützerath

Stand: 27.07.2022, 11:50 Uhr

Klimaaktivisten haben am Mittwochmorgen RWE-Arbeiten am Braunkohletagebau Garzweiler II gestoppt. In der Nähe des Dorfes Lützerath, das dem Tagebau weichen soll, hatte der Konzern mit dem Bau eines Walls begonnen.

Jeweils zwei Menschen saßen in den Schaufeln der kleinen Bagger, 14 weitere Aktivisten um die Maschinen herum, so die Polizei. Die Lage sei aber ruhig gewesen. Und man habe mit den Besetzern Gespräche geführt.

In der Aufschüttung eines Walls sehen die Klimaaktivisten ein Anzeichen dafür, dass RWE die Ortschaft im Herbst räumen will. Die Initiative “Lützerath lebt” erklärte, das Dorf könne stehen bleiben, ohne dass die Versorgung mit Strom gefährdet sei.

Klimaaktivisten stoppen RWE-Arbeiten in Lützerath

00:24 Min. Verfügbar bis 27.07.2023