Ein Streufahrzeug fährt über eine Autobahn.

Vorsicht, es kann glatt werden!

Stand: 08.12.2023, 07:32 Uhr

Es wird wieder milder in NRW - aber es kann am Freitag glatt auf den Straßen des Landes sein. Fürs Wochenende sind Regen und stürmische Böen angesagt.

Die Arbeitswoche geht nass zu Ende: Am Freitag fällt in Teilen von NRW schon in den frühen Morgenstunden Schneeregen und Regen. Im Verlauf des Vormittags ziehen nach Angaben der WDR-Wetterredaktion die Niederschläge vom Rheinland nach Westfalen.

Vorsicht vor Glätte

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für große Teile Nordrhein-Westfalens vor Straßenglätte durch gefrierenden Regen. Die Warnung gilt von der Eifel über das Sauerland bis nach Ostwestfalen - bis Freitagmittag. Starke Einschränkungen im Straßenverkehr seien wahrscheinlich, teilten die Meteorologen mit.

Eine Einstufung als Unwetter hält der DWD für möglich. Die Menschen sollten nicht notwendige Aufenthalte im Freien sowie Fahrten vermeiden. Im Straßenverkehr solle man Verzögerungen und Behinderungen einplanen.

Bis zum Abend steigen die Temperaturen mit mäßigem Südwind auf 0 Grad am Kahlen Asten, 2 Grad an der Weser bis 8 Grad im Selfkant - also deutlich mildere Temperaturen als noch zu Beginn der Woche. Am Wochenende wird es wahrscheinlich noch wärmer, aber das Wetter bleibt regnerisch - und teilweise gibt es auch stürmische Böen.

Nur wenige Staus am Freitagmorgen

Trotz Glätte und Bahnstreik blieb es am Freitagmorgen auf den Straßen in NRW verhältnismaßig ruhig. Um kurz nach sieben Uhr waren die Staumeldungen Meldungen auf der WDR-Verkehrseite übersichtlich. Trotz des schlechten Wetters läuft es auf den Straßen - mit Ausnahmen. Das bekamen auch Autofahrer auf der A45 von Hagen in Richtung Gießen zu spüren. Auf dem Abschnitt zwischen Siegen und Wilmersdorf kam es wegen Straßenglätte zu einem Unfall. Autofahrer sollten in diesem Bereich besonders vorsichtig fahren. Der Unfall führte zu Verzögerungen und zu einem Stau in diesem Abschnitt. Zum Nachmittag dürften die Straßen nach Angaben der WDR-Verkehrsexperten etwas voller, die Temperaturen aber milder werden.

Anders sah es dagen am Donnerstagmorgen aus: Diverse Unfälle hatten für einige Sperrungen und viele Staus mit langen Wartezeiten auf den Autobahnen gesorgt. Unfälle gab es unter anderem auf der A1 in Höhe der Raststätte Lichtendorf, auf der A46 zwischen Iserlohn-Seilersee und Iserlohn-Zentrum und auf der A46 in Höhe Wichlinghausen. Ob die Unfälle auf die Glätte zurückzuführen sind, ist allerdings noch offen.

Unsere Quellen:

  • WDR-Wetterredaktion
  • dpa/lnw
  • WDR-Verkehrsstudio

Weitere Themen