"Everything that Happened and Would Happen"

"Everything that Happened and Would Happen"

Auch Heiner Goebbels, von 2012 bis 2014 Intendant der Ruhrtriennale, beschäftigt sich mit den historischen Schichten des krisengeschüttelten Europas. In seiner Aufführung "Everything that Happend and Would Happen" fließen Musik, Licht, Performance, Sprache, Objekte und Filme zu einem gigantischen Multimedia-Spektakel zusammen.

Ausgangspunkt ist der Text "Europeana. Eine kurze Geschichte des 20. Jahrhunderts" des tschechischen Autors Patrik Ouředník, der 2001 erschienen ist. Kombiniert hat ihn Heiner Goebbels mit tagesaktuellen Nachrichtenbildern – von Lampedusa bis Hongkong – aus der Sendung "No Comment" des TV-Senders Euronews und neu arrangierten Bühnenbildelementen aus seiner Inszenierung von John Cages Anti-Oper "Europeras 1 & 2" aus dem Jahr 2012. Herausgekommen ist ein gewaltiges Kaleidoskop von Momentaufnahmen und Monumentalansichten, das Europas widersprüchliche Geschichte heraufbeschwört und Raum für Imagination schafft.

Stand: 28.08.2019, 20:42