BAP

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Wolfgang Niedecken

Kölsch-Rock aus Deutschland

BAP

Kaum eine Band war öfter zu Gast im Rockpalast. Die 1976 gegründeten Kölsch-Rocker gehören zu den erfolgreichsten deutschen Rockbands und blicken stolz auf zahlreiche Nummer-Eins-Alben zurück. Frontmann der Band ist Wolfgang Niedecken, der zu den wichtigsten Vertretern gehört, die den Kölner Dialekt über die regionalen Grenzen hinaus in der deutschen Rockmusik etabliert haben.

Mitte der Siebziger gründet der Kunststudent Wolfgang Niedecken in Köln die Band, die bis 1981 unter dem Namen "Niedecken's BAP" fungiert, danach lediglich unter den drei fetten Buchstaben. Die Besonderheit der Truppe: Frontmann und Gitarrist Niedecken singt auf Kölsch - nicht auf Hochdeutsch oder gar Englisch, wie sonst zu jener Zeit üblich. Von Karneval will er auch nichts wissen. Seine Texte - gerade heraus und ehrlich - handeln vom echten Leben, und er liefert sie authentisch und mit rauem Charme ab. "Bapp" bedeutet Papa auf Unkeler Platt. Aus Unkel stammt Niedeckens Familie, und er hatte seinen Vater so genannt. Mit der Zeit wurde "Bapp" zu Niedeckens eigenem Spitznamen, da man in Köln eigentlich "Papp" zu Vater sagt. Da das Doppel-P auf der Bassdrum doof ausgesehen hätte, streicht Niedecken kurzerhand das zweite P, und die Band hat ihren Namen.

Nach einigen erfolgreichen Auftritten in Köln und Umgebung manifestiert sich die erste Besetzung, und 1979 erscheint das Debütalbum der Band. Parallel macht sich der bekennende Dylan-Fan Niedecken als Solokünstler mit Gitarre und Mundharmonika als "Bob Dylan der Südstadt" einen Namen. 1982 folgt die erste Deutschlandtournee zum Album "Für Usszeschnigge!" (1981), für das die Band bereits einen Majorlabel-Vertrag bei der EMI-Electrola hatte. Das Album erreichte Platz 1 der deutschen Albumcharts. 1982 drehte der Rockpalast in der Hamburger Markthalle das erste von sieben Konzerten von BAP.

Über die Jahre erobern BAP mit ihrem kölschen Rock den gesamten deutschsprachigen Teil Europas. Niedeckens soziales Engagement und seine klare Haltung gegen Rassismus und Krieg überwinden auch Dialektgrenzen und lassen BAP zu einer der wichtigsten deutschsprachigen Bands überhaupt heranreifen - und Frontmann Niedecken zu einer Stimme, der zugehört wird. Zahlreiche MusikerInnen und Filmemacher wie Wim Wenders haben mit ihm zusammengearbeitet.

Nach zahlreichen Besetzungswechseln ist Wolfgang Niedecken heute das einzige verbliebene Gründungsmitglied von BAP, und er gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Musikern. Der Kölner ist ein Multitalent - er schreibt nicht nur Musik und Songtexte, sondern auch Bücher. Und er malt leidenschaftlich gerne. Niedecken setzt sich seit Jahrzehnten auch sozial und politisch ein und bekam für seinen unermüdlichen humanistischen Einsatz 2013 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.