Wasabi und Sojasauce

Wasabi und Sojasauce

Kochen mit Martina und Moritz 18.07.2021 01:36 Min. UT DGS Verfügbar bis 18.07.2022 WDR Von Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer


Download Podcast

Wasabi und Sojasauce

Die leuchtend grüne Wurzel einer Wasserpflanze, die fein gerieben eine unglaubliche Schärfe und ein tolles Aroma hergibt. Nicht nur Gewürz, sondern ebenfalls mit antibakterieller Wirkung, wie der Ingwer.

Zubereitung Wasabi:

  • Weil die Wurzel sehr schnell verdirbt, stellt man daraus ein Pulver her – leider oft aus Kostengründen aus normalem Meerrettich und grün gefärbt –, welches mit wenigen Wassertropfen zu einer festen Paste angerührt wird.
  • 10 Minuten quellen lassen, um Aroma zu entwickeln. Man formt einen kleinen Kegel daraus, der auf der Sushiplatte angerichtet wird.
  • Die Gäste rühren sich nach Gusto davon in ihrem Schälchen mit Sojasauce an und stippen die Sushi Bissen für Bissen hinein.
  • Noch eins: Immer aus dem Pulver selbst anrühren, wenn man schon keine frische Wasabiwurzel hat (manchmal im Internet zu finden); das mit Meerrettich gestreckte Pulver ist noch ein besserer Ersatz als die Paste aus der Tube.

Die Sojasauce – japanische!

Auch das ist wichtig. Die japanische Sojasauce ist im Gegensatz zur chinesischen Variante aus einer Mischung von Reis und Weizen gebraut, was sie erheblich leichter macht als die chinesische. Sie ist klarer im Duft, reiner im Geschmack, leichter, edler und weniger salzig.

Stand: 18.07.2021, 14:20