Gratin von zweierlei Äpfeln

Gratin von zweierlei Äpfeln

Kochen mit Martina und Moritz 21.09.2019 UT DGS Verfügbar bis 21.12.2019 WDR Von Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer

Download Podcast

Gratin von zweierlei Äpfeln

Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Ein fruchtig-herzhaftes Kartoffelgratin mit Äpfeln, das bestens zu unseren Schmorvariationen passt. Auf Französisch klingt es noch besser: "Gratin aux deux pommes". Aus "pommes de terre", also Erdäpfeln, wie die Kartoffeln in Österreich heißen, und "pommes", also Äpfeln. Lässt sich übrigens wunderbar vorbereiten: Man schichtet alles in eine Gratinform und schiebt sie für die letzten zwei Stunden über den Bräter mit dem Schmorgericht in den Backofen. Übrigens nicht nur eine gute Beilage. Zusammen mit einem Salat auch ein fabelhaftes, vollwertiges Essen.  

Zutaten für sechs bis acht Personen (je nachdem, ob als Beilage oder als Hauptgericht serviert):

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 600-800 g säuerliche Äpfel (zum Beispiel Rubinette, Elstar oder Boskop)
  • Butter für die Form
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL getrockneter Majoran
  • 100 g geriebener Bergkäse (Comté) oder Parmesan
  • ½l Sahne

 Zubereitung

  • Kartoffeln und Äpfel schälen und in dünne Scheiben hobeln. Zuvor die Äpfel vom Kerngehäuse befreien.
  • Eine flache Gratinform mit Butter ausstreichen. Äpfel und Kartoffeln abwechselnd schräg übereinander liegend hineinschichten; das sieht nachher hübscher aus. Dabei mit Salz, Pfeffer und zerrebeltem Majoran bestreuen. Schließlich Käse darüber verteilen und die Sahne angießen.
  • Bei 120 Grad Celsius (Heißluft; 140 Grad Celsius Ober- und Unterhitze) braucht das Gratin zwei Stunden. Kann man die Temperatur höher stellen – auf 180 Grad Celsius – ist es bereits in 90 Minuten gar. Man spürt das, wenn sich die Kartoffelscheiben mit einem spitzen Messer leicht durchstechen lassen.

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 21.09.2019, 17:45