Cannelloni

Cannelloni

Kochen mit Martina und Moritz 04.07.2020 UT DGS Verfügbar bis 04.07.2021 WDR Von Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer

Download Podcast

Cannelloni

Wenn man die Teigblätter nicht in Nudeln, sondern lasagnegroß (also in etwa 10 cm große Platten) zuschneidet, dann lassen sie sich gut füllen und zu Cannelloni aufrollen. Für die Füllung kochen wir einen Hackfleischsugo aus Zwiebeln, Knoblauch, Hackfleisch und Tomaten – wir machen ihn leichter mit geraspelten Zucchini und reichlich Basilikum. Und selbstverständlich könnte man diese Sauce auch ganz einfach als Sugo verwenden: Mit frisch gekochter Pasta –  eher mit Fettucine als den feineren Tagliatelle – mischen. Aber für eine größere Gästerunde sind Cannelloni das perfekte Gericht.

Zutaten Sugo mit Hackfleisch (für 4 bis 6 Personen):

  • 2 Zwiebeln
  • 4-6 Knoblauchzehen
  • 2-3 Chilischoten
  • 2 EL Olivenöl
  • 500 g Hackfleisch (vom Rind)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 große oder 2 kleinere Zucchini (300 g)
  • 1 gehäufter EL Tomatenmark
  • ca. ¼ l Brühe oder Weißwein
  • Basilikum

Für die Béchamelsauce:

  • 2 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • gut ½ l Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 1 Stück Zitronenschale
  • 100 g Ricotta

Außerdem:

  • Teigplatten 10 x7 cm nach dem Grundrezept
  • 200 g Büffel-Mozzarella
  • 50 g frisch geriebener Parmesan
  • 30 g Butter für Flöckchen
  • eventuell nach Gusto scharfe Brösel (siehe Tipp voriges Rezept)

Zubereitung Hackfleischsugo:

  • Zwiebeln fein würfeln, ebenso Knoblauch und die entkernten Chili. Im Olivenöl andünsten.
  • Zucchini längs auf dem Juliennehobel so in Streifen schneiden, dass der weiche Kern in der Mitte übrig bleibt – nur die mit der hübschen grünen Schale versehenen Teile verwenden. Darin steckt der Geschmack. Die Streifen quer in Würfel schneiden und in den Topf rühren.
  • Erst wenn alles etwas weich geworden ist, das Fleisch zufügen. Dabei mit einer Gabel zerdrücken und zerpflücken und so lange unter Rühren braten, bis alles krümelig aussieht. Dabei salzen und pfeffern.
  • Tomatenmark zufügen und etwas mitrösten und mit Brühe alles ablöschen.
  • Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Das Ganze leise etwa eine gute halbe Stunde köcheln lassen, dabei immer wieder rühren, damit nichts ansetzt. Und wenn nötig mit einem Schuss Brühe oder Weißwein loskochen.

Zubereitung Béchamelsauce:

  • Dafür in einem breiten Topf die Butter aufschäumen lassen, das Mehl einrühren und anschwitzen lassen.
  • Die Milch zufügen und rasch zum Kochen bringen. Salzen, pfeffern, die Zitronenschale zufügen.
  • Leise köcheln lassen, bis die Sauce cremig dick geworden ist. Abschmecken und aufpassen, dass sie nicht verbrennt. Zum Schluss den Ricotta unterrühren.

Fertigstellung Cannelloni:

  • Jeweils ein, zwei Esslöffel Hackfleischfüllung auf jedes Cannelloniblatt so verstreichen, dass sie entlang einer Längskante das ganze Blatt als zentimeterbreiten Streifen ausfüllt. Nach Gusto ein paar kleine Würfel von Mozzarella darauf verteilen, das Teigblatt zur Rolle wickeln.
  • Mit der Nahtstelle nach unten nebeneinander in eine Auflaufform setzen.
  • Je nach Größe der Form oder Anzahl der Gäste zwei Schichten Cannelloni in die Form betten mit einer Zwischenschicht Béchamelsauce.
  • Die restliche Béchamelsauce über die Nudelrollen gießen, geriebenen Käse und ein paar Butterflöckchen darüber verteilen. Bei 200 Grad (Ober- & Unterhitze; 180 Grad Heißluft) überbacken, bis der Nudelteig gar ist und alles brodelt.
  • Basilikumblätter großzügig auf dem Auflauf verteilen.
  • In der Form zu Tisch bringen. Am besten einen grünen Salat mit vielen Kräutern dazureichen.

Getränk: Ein herzhafter Rotwein, ein Chianti oder Valpolicella, es darf aber auch ein Zweigelt aus Österreich oder ein deutscher Dornfelder sein – natürlich trocken.

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 04.07.2020, 17:45