WDR weist Vorwürfe von Focus Online entschieden zurück

Zellentrakt JVA Kleve

WDR weist Vorwürfe von Focus Online entschieden zurück

In einem Artikel erhebt Focus Online am Dienstag (28.01.2020) schwere Vorwürfe gegen MONITOR und das WDR-Magazin Westpol. Diese Vorwürfe weist der WDR entschieden zurück.

Es geht um den Fall von Amad A., einem syrischen Flüchtling, der im September 2018 nach einem Brand in einer Gefängniszelle in der JVA Kleve verstorben war, wo er unrechtmäßig inhaftiert wurde.

Zu den Kernvorwürfen des Artikels nimmt der WDR wie folgt Stellung:

1.) Den Redaktionen wird vorgeworfen, "Verschwörungstheorien" verbreitet zu haben, die mit der "ermittelten Beweislage" nur wenig gemein hätten

Fest steht: Die Redaktionen haben zu diesem Fall seit Oktober 2018 intensiv recherchiert und regelmäßig darüber berichtet. Dabei haben die Redaktionen in erster Linie nicht plausible Darstellungen der Behörden hinterfragt. Im Kern geht es um zwei Punkte:

  • Das Brandgeschehen in der Gefängniszelle
  • Die Ursachen für die unrechtmäßige Inhaftierung des Syrers

Die Recherchen von MONITOR und Westpol haben in beiden Punkten zu neuen Erkenntnissen und damit auch zu neuen Ermittlungen geführt. Sie haben auch für den parlamentarischen Untersuchungsausschuss neue Fragen aufgeworfen. Dieser ist eingerichtet worden, weil es ernstzunehmende Hinweise darauf gibt, dass im Fall von Amad A. schwerwiegende Fehler bei Behörden passiert sind.

Mit allen Vorwürfen bezüglich der Ermittlungsarbeit oder bezüglich möglicher Fehler in der Justizvollzugsanstalt haben die Redaktionen selbstverständlich immer die zuständigen Behörden konfrontiert. So bekommen sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die zuständigen Ministerien immer Gelegenheit zur Stellungnahme.

An keiner Stelle mussten die Redaktionen ihre bisherige Berichterstattung korrigieren. Im Gegenteil: Auch aufgrund der WDR-Berichterstattung mussten sich sowohl das Justiz- als auch das Innenministerium des Landes NRW in den vergangenen Monaten mehrfach in ihrer Darstellung des Falles korrigieren. Die Redaktionen von MONITOR und Westpol hielten und halten es auch weiterhin für ihre journalistische Pflicht, die Aufklärung des Falles Amad A. kritisch zu begleiten.

2.) In dem Bericht von Focus Online wird den WDR-Redaktionen zudem vorgeworfen, einen Zeugen zu Falschaussagen zum Brandgeschehen verleitet zu haben. So heißt es in dem Bericht, dass man dem Zeugen Antworten in den Mund gelegt und "dafür" 300 Euro gezahlt habe.

Die MONITOR-Redaktion weist die Darstellung von Focus Online entschieden zurück und hält an der Berichterstattung zu diesem Fall fest.

Bei der Befragung des Zeugen durch die Polizei hatten die Beamten einen MONITOR-Beitrag falsch zitiert. In dem von MONITOR gesendeten O-Ton sagt der Zeuge, dass ihm in der Freistunde erzählt wurde, dass Amad A. am Fenster gewesen sei und um Hilfe gerufen habe. Von der Polizei und nun von Focus Online wird MONITOR die Aussage unterstellt, der Zeuge habe dies selbst gehört. Dies hat MONITOR allerdings nie berichtet.

Auch in einem anderen Punkt wird der MONITOR-Bericht von den Beamten in der Befragung falsch wiedergegeben.

Erst konfrontiert mit dieser falschen Darstellung des MONITOR-Berichts kommt der Zeuge zu der Aussage, der Bericht entspreche nicht den Tatsachen. Gegenüber MONITOR hat er seine Aussagen nicht revidiert und hat im gesamten Interview auch keine widersprüchlichen Aussagen gemacht. All dies hat die MONITOR-Redaktion Focus Online detailliert dargelegt.

Auch verschweigt Focus Online, dass der Zeuge der MONITOR-Redaktion eine Zusage zum Interview unabhängig von einer Aufwandsentschädigung gegeben hatte. Die Aufwandsentschädigung in Höhe von 300 Euro wurde erst später vereinbart und schließlich gezahlt, weil dem Interviewpartner durch das Treffen mit MONITOR ein Arbeitstag und damit auch Verdienst entgangen ist. Die Aufwandsentschädigung war niemals Bedingung für das Interview. MONITOR bezahlt grundsätzlich keine Honorare für Interviews.

Luftaufnahme JVA Kleve

Luftaufnahme der JVA Kleve

3.) Focus Online bezweifelt die Seriosität der von MONITOR und Westpol hinzugezogenen Experten und nennt sie "ominöse Expertin" und  "TV-Experten"

MONITOR und Westpol haben mit der IT-Expertin Annette Brückner erstmals auf mögliche Fehler und Veränderungen in polizeilichen Datenbanken hingewiesen, die eine wesentliche Ursache für die unrechtmäßige Inhaftierung des Syrers gewesen sein könnten.

Focus Online bezeichnet sie als "ominöse Expertin" und verschweigt, dass Annette Brückner als Beraterin u. a. viele IT-Projekte von unterschiedlichen Polizeibehörden mitgestaltet hat. Sie hat auch ein Gutachten für den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Landtags NRW zum Komplex "Datenzusammenführung" erstellt und ist dazu in der vergangenen Woche im Landtag befragt worden. Daraufhin geriet die bisherige Darstellung der Landesregierung ins Wanken. Mehrere Medien hatten darüber berichtet. Diese Zeugin nun als "ominös" zu bezeichnen und dem WDR zu unterstellen, er operiere mit fragwürdigen Experten, ist völlig haltlos.

Ähnliches gilt für den Direktor der Rechtsmedizin Frankfurt, der abwertend als "TV-Experte" bezeichnet wird oder für die von MONITOR und Westpol hinzugezogenen Brandexperten. Die Redaktionen haben sich intensiv mit dem Brandgeschehen auseinander gesetzt und den Sachverhalt von mehreren unabhängigen und renommierten Brandexperten beurteilen lassen. Demnach äußerten die Experten erhebliche Zweifel an der Darstellung der Ermittlungsbehörden.

Der WDR ist irritiert über die Berichterstattung bei Focus Online und weist die Unterstellungen zurück.

Aktualisierung

Zur Berichterstattung von Focus Online am 25. Februar 2020 weist der WDR auf Folgendes hin:

Die MONITOR-Redaktion hat Focus Online vergangene Woche angeboten, sich das gesamte Interview mit Herrn H. von 2018 gemeinsam anzusehen. Auf dieses Angebot hat Focus Online nicht reagiert. Der Reporter von Focus Online hat sich damit dagegen entschieden, sich ein Bild davon zu machen, wie das Interview wirklich abgelaufen ist.

Hier die Anfrage von FOCUS Online und die Antworten von MONITOR:

Anfrage von Focus Online vom 18.02.2020

Fragen an die Redaktion von „Monitor“

  1. In ihrer Stellungnahme vom 28. Januar zum FOCUS Online-Bericht behaupten Sie, das Honorar von 300 Euro für das Interview mit Herrn H. wurde erst später vereinbart und bezahlt. Bei einem Treffen mit Herrn H., hat er uns berichtet, dass man ihm bereits bei der Anbahnung des Interviews eine Aufwandsentschädigung angeboten habe, die sich Zitat: „lohnen würde“. Wie stehen Sie zu dieser Aussage?
  2. Auch hat Herrn H.  bei unserem Besuch in der JVA Bochum berichtet, dass die Monitor-Reporterin ihm direkt nach dem Dreh die 300 Euro in bar in die Hand gedrückt habe. „Ich musste nur noch eine Quittung unterschreiben, und das war’s“. Wie verträgt sich diese Aussage mit ihrer Darstellung in der Stellungnahme?
  3. Herr H. fühlte sich nach eigener Aussage durch die Reporterin bei dem Interview unter Druck gesetzt, sie habe seine Angaben so gedreht, das es passte. So etwa als er sagen sollte, die Tumulte in der JVA Kleve hätten kurz nach 19 Uhr begonnen. „Die Formulierung wurde mir in den Mund gelegt.“ Wie stehen Sie zu dem Vorwurf?
  4. Ferner hat Herr H.  betont, dass er der Reporterin gleich mehrfach gesagt habe, er könne sich zeitlich nicht festlegen, in der Stellungnahme behauptet Monitor genau das Gegenteil, wie kommt es zu dieser Einschätzung ?
  5. Herr H.  wirft Monitor zudem vor, ihn schwer verladen zu haben, auch seien Absprachen nicht eingehalten worden, so etwa jene, ihn im Film unkenntlich zu machen. Auch habe man das Versprechen nicht eingehalten, ihm vor der Austrahlung den Beitrag nochmal zu zeigen.  Was sagen Sie zu dem Vorwurf?

MONITOR-Antwort vom 19.02.2020:

Sehr geehrter Herr Spilcker,

anbei unsere Antworten auf Ihre neuerlichen Fragen:

Zu 1.) und 2.) MONITOR bleibt bei seiner Darstellung: Die Aufwandsentschädigung wurde Herrn H. erst nach seiner Zusage zum Interview angeboten, nachdem Herr H. uns mitgeteilt hatte, dass ihm aufgrund der kurzfristigen Terminierung ein Verdienstausfall entstehe. Selbstverständlich musste Herr H. den Erhalt dieses Betrags quittieren. Herrn H. wurde nie gesagt, dass sich die Aufwandsentschädigung „lohnen würde“. Das Zitat entspricht nicht den Tatsachen.

Zu 3.) und 4.) Die dort gemachten Aussagen entsprechen nachweislich nicht der Wahrheit. Dies ergibt sich zweifelsfrei aus der Aufnahme des Interviews. Weder wurden Herrn H. die Aussage, die Tumulte in der JVA Kleve hätten kurz nach 19:00 Uhr begonnen „in den Mund gelegt“ noch hat er mehrfach gesagt, er könne sich zeitlich nicht festlegen. Den Zeitpunkt 19:00 Uhr hat Herr H. von sich aus genannt und mehrfach wiederholt.

Um Sie davor zu bewahren, falsche Tatsachenbehauptungen zu verbreiten, bieten wir Ihnen an, sich den Mitschnitt des Interviews in den Räumen der MONITOR-Redaktion anzuschauen.

Zu 5.) Auch diese Aussage entspricht nicht den Tatsachen. Herr H. wurde im Beitrag unkenntlich gemacht. Dies ergibt sich zweifelsfrei aus dem gesendeten Beitrag. Auch wurde Herrn H. nie versprochen, ihm den Beitrag „nochmal zu zeigen“. Eine solche Zusage macht MONITOR nie, zumal die Berichte erst unmittelbar vor der Ausstrahlung fertiggestellt werden.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Focus Online-Anfrage und MONITOR-Antworten (vom 23.01.2020) im Wortlaut

Die MONITOR-Redaktion hat dem Kollegen von Focus Online ausführlich auf seine Anfrage in der vergangenen Woche geantwortet. Mit vielen Vorwürfen, die jetzt im Beitrag erhoben wurden, hat er den WDR trotzdem noch nicht einmal konfrontiert. Die Anfrage und die Antworten veröffentlichen wir an dieser Stelle:

Sehr geehrter Herr Spilcker,

vielen Dank für Ihre Anfrage zu unseren Recherchen im Fall Amad A., die wir nachfolgend gerne beantworten. Zur Einordnung dieser Recherchen und des Berichts vom 06.12.2018 ist die damalige Nachrichtenlage zu dem Fall relevant. Die offizielle Verlautbarung der Landesregierung und der Staatsanwaltschaft lautete - mit Hinweis auf die Einschätzung eines Brandgutachters -, dass Amad A. in seiner Zelle kurz nach 19 Uhr ein Feuer entzündet habe und es etwa 15 Minuten bei geschlossenem Fenster gebrannt habe, ohne dass sich Amad A. bemerkbar gemacht habe. Dies sind die zentralen Aussagen, mit denen sich der MONITOR-Bericht am 06.12.2018 auseinandergesetzt hat. Für die Bewertung der Recherchen muss der damalige offizielle Kenntnisstand berücksichtigt werden. Wir sehen auch im Lichte der heutigen Kenntnislage keinen Grund, die damaligen Recherchen anzuzweifeln. Bis heute hat MONITOR keine "Hypothese" aufgestellt, wie der Fall Amad A. "tatsächlich" abgelaufen sein könnte - im Lichte unserer Recherchen hielten wir es jedoch für geboten, die offizielle Darstellung zu dem Fall kritisch zu hinterfragen.

Vor diesem Hintergrund gehen wir auf die Fragen gerne auch im Detail ein:

Focus Online: Sehr geehrte Damen und Herren, zu ihrer Berichterstattung über den Tod des syrischen Staatsangehörigen Amed Amed in einer Zelle der JVA Kleve hätte ich noch ein paar Fragen. In Ihrem Beitrag vom 6.12.2018 kam der ehemalige Mithäftling […] zu Wort. Darin hat er behauptet, dass er an jenem Brandtag im September gegen 19 Uhr die Schreie des syrischen Staatsangehörigen Amed gehört habe. Wie stehen Sie zu seiner Aussage bei Polizei und Staatsanwaltschaft, in der er diese Angaben aus ihrem Beitrag revidiert?

Diese Aussage ist nicht zutreffend. Herr H. hat uns gegenüber nicht behauptet, dass er die Schreie des Amad A. gehört habe. Dies haben wir im Beitrag auch nicht behauptet. In dem von uns gesendeten O-Ton, sagt er, dass ihm in der Freistunde erzählt wurde, dass Amad am Fenster war und um Hilfe gerufen habe. Zitat: "Man hat gerochen, dass es gebrannt hat irgendwo. Gut, die Leute, die natürlich auf dem Flügel waren, die haben das sofort mitbekommen, was da los ist. Es wurde ja auch von einigen Leuten gesehen, dass es da gebrannt hat. Amad wurde ja auch hilfeschreiend am Fenster gesehen. Mir wurde in der Freistunde erzählt, dass Amad am Fenster war, um Hilfe gerufen hat, vor die Tür wohl auch getreten hat." Diese Aussage hat Herr H. nicht revidiert.

Die in der Einstellungsverfügung zitierte Nachfrage der Polizei, nach der Herr H. im Interview mit uns gesagt habe, dass er die Hilferufe von Amad A. selber gehört habe, beruht nicht auf den Aussagen, die er uns gegenüber gemacht hat und auch nicht auf dem von uns ausgestrahlten Bericht vom 06.12.2018. 

In seiner Vernehmung bei der Polizei bestätigte Herr H. im Übrigen, dass er im Gespräch mit unseren Autoren gesagt hatte, "dass es irgendwann gegen 19 Uhr gewesen sein soll". Warum Herr H. später gegenüber der Polizei von 19.30 Uhr spricht entzieht sich unserer Kenntnis. Im Interview mit uns hat Herr H. kein einziges Mal davon gesprochen, dass der "Tumult" um 19.30 angefangen habe. Auf Nachfrage unserer Autorin, warum er glaube, dass der Tumult in der Anstalt um 19 Uhr begonnen habe, sagt er im Interview ausdrücklich, dass der Tumult kurz nach dem Beginn einer Fernsehserie ausgebrochen sei, die um 19 Uhr begonnen habe.

Focus Online: Trifft es zu, dass eine Monitor-Mitarbeiterin ihm falsche Formulierungen in den Mund gelegt hat?

Das trifft nicht zu. Auch hat Herr H. bei Nachfragen zu den Zeitabläufen keine sich widersprechenden Aussagen gemacht.

Focus Online: Trifft es zu, dass Herr H. […] der Reporterin mehrfach gesagt hat, dass er selbst dies nicht gehört, sondern dies nur vom Hörensagen erfahren habe?

Das trifft zu, darum haben wir es auch so berichtet. Der Beitrag beinhaltet diesbezüglich folgenden O-Ton von Herrn H. (siehe oben): "Mir wurde in der Freistunde erzählt, dass Amad am Fenster war, um Hilfe gerufen hat, vor die Tür wohl auch getreten hat."

Focus Online: Wie stehen Sie zu seiner Aussage, dass "diese Sendung nicht den Tatsachen" entspreche?

Diese Aussage teilen wir nicht. Auch können wir uns nicht erklären, wie Herr H. zu einer solchen Aussage kommt. Herr H. hat seine Aussagen uns gegenüber auch auf mehrfache Nachfrage wiederholt. Den Widerspruch im Hinblick auf den Zeitpunkt des Geschehens, der sich aus den Aussagen von Herrn H. gegenüber unseren Autoren und der späteren Polizeivernehmung ergibt, können wir nicht auflösen.

Focus Online: Warum musste Herr H. […] immer wieder verschiedene Sätze ins Mikrofon sprechen?

Herr H. musste nicht "immer wieder verschiedene Sätze ins Mikrofon sprechen". Selbstverständlich haben wir aus Gründen der journalistischen Sorgfalt nachgefragt, als es um die Schilderung der Geschehnisse ging. Gerade weil es eine wichtige Aussage ist, verstehen sich Nachfragen von selbst, um die Schilderung zu präzisieren bzw. auch um mögliche Widersprüche zu klären. Da es sich darüber hinaus um ein Interview fürs Fernsehen handelte und wir die Aussagen von Herrn H. nicht "zusammenschneiden" wollten, wurde er mehrfach gebeten, den Ablauf des Geschehens aus seiner Sicht zusammenhängend darzustellen. Es ergab sich daraus aber kein Widerspruch zwischen verschiedenen Aussagen.

Focus Online: Wieso hat Herr H. […] 300 Euro für das Interview bekommen?

Bei den 300 Euro handelt es sich um eine Aufwandsentschädigung, da Herr H. aufgrund der Terminierung des Interviews einen Verdienstausfall hatte. Die Vereinbarung über die Aufwandsentschädigung erfolgte aber erst, nachdem Herr H. sich für ein Interview bereit erklärt hatte. MONITOR zahlt grundsätzlich keine Honorare für Interviews. Selbstverständlich ersetzen wir aber Kosten, die im Zusammenhang mit Interviews entstehen.

Stand: 28.01.2020, 15:02