26. September 1969 –"Abbey Road" der Beatles erscheint

Zwei Hände halten auf der Abbey Road das Album "Abbey Road" in der Hand

Stichtag

26. September 1969 –"Abbey Road" der Beatles erscheint

Mit "Let it be" scheint das Schicksal der Beatles besiegelt. Die Band ist nach zehn Jahren intensiver Zusammenarbeit zerstritten, die Veröffentlichung der Platte liegt im Sommer 1969 vorerst auf Eis, weil sich Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr nicht auf die Reihenfolge der Songs einigen können. Zudem sind zwei starke Frauen ins Leben der Beatles getreten: 1969 heiratet McCartney Linda Eastman. Und John Lennon verliebt sich in die japanisch-amerikanische Konzeptkünstlerin Yoko Ono, die für viele Fans das endgültige Ende der Beatles vorantreibt.

So kann es auch Produzent George Martin kaum glauben, dass es plötzlich doch weitergehen soll: "Ich war ziemlich überrascht, als mich Paul anrief und sagte: 'Wir machen noch eine Platte'".

George Harrisons erster Hit

Im Februar 1969 setzen sich die Beatles noch einmal im Studio der EMI zusammen. Es liegt in der Abbey Road im Londoner Stadtteil St. John's Wood im Stadtbezirk City of Westminster. Die Band entscheidet, die Einspielung nach der Straße zu benennen. Auf dem Cover von Iain MacMilland ist zu sehen, wie McCartney, Lennon, Harrison und Starr an einem Augustmorgen den Zebrastreifen der Straße überqueren. Der weiße Käfer im Hintergrund wird später für umgerechnet 17.200 Euro versteigert werden. Auf dem später legendären Foto trägt McCartney keine Schuhe – ein Umstand, der Verschwörungstheoretiker den frühen Tod des Stars erwarten lässt.

"Abbey Road" gilt gemeinhin als spätes Meisterwerk der Beatles. Herausragend ist es auf jeden Fall. Mit "Here Comes the Sun" und "Something" darf der jüngste Pilzkopf George Harrison zwei Lieder beisteuern – und schafft es mit der Single-Auskopplung von "Something" erstmals sogar in die Charts. Ringo Starr spielt sein erstes und einziges Schlagzeugsolo – und setzt sich mit "Octopus's Garden" auch als Komponist ein Denkmal.

20 Sekunden Stille

Die Stimmung von "Octopus's Garden" ist heiter, aber in der Band ist die Atmosphäre nicht mehr zu retten. Die Komposition von "The End" des Erfolgsduos Lennon/McCartney spiegelt dies ebenso wieder wie die 20 Sekunden Stille zwischen "The End" und dem Abschlusstitel "Her Majesty". Nach "Abbey Road" ist dann tatsächlich Schluss, "The End" bleibt das letzte eingespielte Beatles-Lied.

"Abbey Road" kommt am 26. September 1969 in die Plattenläden. Obwohl früher eingespielt, erscheint "Let it be" erst acht Monate später, zum Start des gleichnamigen Films. Kurz zuvor hatte Paul McCartney der Presse seine erste Solo-LP mit einem Interview zukommen lassen, in dem er die Trennung der Beatles bekanntgegeben hatte.

Stand: 26.09.2014

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.