Live hören
Jetzt läuft: Bad habits von Sheeran, Ed
Ein Mann steht draußen, stützt sich auf einer Mauer ab, legt den Kopf in eine Hand und schaut nachdenklich in die Ferne

19. Dezember 2012 - Der Manga-Zeichner Keiji Nakazawa stirbt in Hiroshima

Sein Manga "Barfuß durch Hiroshima" revolutionierte die Comic-Welt. In dieser autobiografischen Graphic Novel schildert Nakazawa die Katastrophe nach dem Atombombenabwurf 1945.

Der Strich ist schlicht und eindringlich, die Details zeigen schonungslos das Grauen des Atombombenabwurfs am 6. August 1945. Mit seinem 2.500 Seiten umfassenden, mehrteiligen Manga "Barfuß durch Hiroshima" hat Keiji Nakazawa die Comic-Kunst in die Hochkultur katapultiert. Erstmals eroberte eine gezeichnete Geschichte aus Japan die Welt. Das Werk wurde in 20 Sprachen übersetzt und wird wie andere anspruchsvolle Comics als "Graphic Novel" bezeichnet.

Keiji Nakazawa, "Barfuß durch Hiroshima" (Todestag, 19.12.2012)

WDR ZeitZeichen 19.12.2022 14:49 Min. Verfügbar bis 19.12.2099 WDR 5


Download

Der Atombombenabwurf

"Barfuß durch Hiroshima" ist in weiten Teilen eine autobiografische Geschichte. Keiji Nakazawa wurde am 14. März 1939 in Hiroshima geboren. Er ist sechs Jahre alt, als die Bombe zwei seiner Geschwister und seinen Vater tötet. Bei der hochschwangeren Mutter löst die Explosion die Wehen aus. Das Baby stirbt wenige Monate später an Unterernährung. Keiji überlebt, leidet aber zeit seines Lebens auch körperlich an den Folgen der Atombomben-Explosion. Als seine Mutter 1966 stirbt, ist nach ihrer Einäscherung kein Knochen übrig - das radioaktive Cäsium hatte sie so angegriffen, dass sie im Feuer völlig zerfielen.

Manga für die Massen

Als 33-Jähriger beginnt Nakazawa seine Erlebnisse künstlerisch zu verarbeiten - schreibend und zeichnend. Er entscheidet sich für die Darstellungsform Manga, obwohl es "als Kunstform kein hohes Ansehen genießt", wie er sagt, "aber es erreicht das breite Publikum und darauf kam es mir an".

Und das ist nötig, denn in den 1970er Jahren sind die Hibakusha, wie die Strahlenopfer genannt werden, in Japan noch stigmatisiert. Viele verheimlichen ihre Geschichte. "Ich gab meinem Hauptcharakter den Namen 'Gen' in der Hoffnung, dass er eine Wurzel und Quelle der Kraft für eine neue Generation der Menschheit sein kann", erklärt Nakazawa, "einer Generation, die die verbrannte Erde von Hiroshima barfuß betreten, die Erde unter den nackten Füßen spüren kann und die Kraft hat, 'Nein' zu sagen zu nuklearen Waffen."

Der Atomkraftgegner

Nakazawa wird zu einem der bekanntesten Atomkraftgegner in Japan. Kurz vor seinem Tod sagt er: "Ich sehe nicht mehr gut. Die Nerven sind kaputt und seit drei Jahren habe ich Krebs. Das Einzige, was noch funktioniert, ist mein Mund, aber den benutze ich, solange es geht." Am 19. Dezember 2012 stirbt Keiji Nakazawa im Alter von 73 Jahren an Lungenkrebs.

Autorin des Hörfunkbeitrags: Barbara Geschwinde
Redaktion: David Rother

Programmtipps:

ZeitZeichen auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 19. Dezember 2022 an den Manga-Zeichner Keiji Nakazawa. Das ZeitZeichen gibt es auch als Podcast.

ZeitZeichen am 20.12.2022: Vor 50 Jahren: Todestag des Schriftstellers Günter Eich