Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Götz von Berlichingen, Ritter

23.06.1504: Der Ritter Götz von Berlichingen verliert seine rechte Hand

Der berühmte Fluch mit dem "Arschlecken" ist Goethes Erfindung - aber das historische Vorbild für den Bühnenhelden gibt es tatsächlich: Ritter Götz mit der eisernen Hand.

Götz von Berlichingen verliert seine rechte Hand (am 23.6.1504)

WDR Zeitzeichen 23.06.2024 14:42 Min. Verfügbar bis 24.06.2099 WDR 5


Götz von Berlichingen - der um 1480 auf Burg Jagsthausen geboren wird - ist für seine Kämpfe berühmt-berüchtigt. In seinen Lebenserinnerungen nennt er sie im Titel: "Meine Fehden und Handlungen". Fehden sind Gefechte und Raubzüge, um auf eigene Faust Recht durchzusetzen. Fühlt sich ein Hof oder eine Familie benachteiligt oder übervorteilt, so bezahlt sie nicht selten einen Ritter, der die Beschuldigten bekämpft.

Zu einem solchen Gefecht kommt es auch am 23. Juni 1504. Götz ist Anfang 20. Zwischen Bayern und Franken ist ein Erbstreit entbrannt: der Landshuter Erbfolgekrieg. Es kommt zu einer großen militärischen Auseinandersetzung. Götz kämpft auf der Nürnberger Seite. Doch deren Geschütz schießt plötzlich auf die eigenen Leute - und Götz verliert die rechte Hand.

Sieben Monate lang wird er gepflegt und bekommt schließlich eine Prothese aus Metall: die eiserne Hand. Damit beginnen seine Fehden erst richtig. Obwohl sie eigentlich bereits gesetzlich verboten sind. Das kümmert Götz aber jahrelang nicht.

In diesem Zeitzeichen erzählt Irene Dänzer-Vanotti:
  • welches Geschäftsmodell Götz bei seinen Fehden favorisiert,
  • wie seine eiserne Hand im Detail funktioniert,
  • welches Privatleben er führt,
  • für welchen medizinischen Einsatz die eiserne Hand später als Vorbild dient.
  • wo jedes Jahr Goethes Theaterstück "Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand" aufgeführt wird.

Das sind unsere wichtigsten Interviewpartner:
  • Christine Reinle (Historikerin, Uni Gießen)
  • Eva Hosemann (Intendantin Burgfestspiele Jagsthausen)

Weiterführende Links:

Welches Thema sollen wir im Zeitzeichen recherchieren? Gibt es Kritik oder Lob?
Gerne her damit: Einfach schreiben an zeitzeichen@wdr.de
Wir freuen uns auch über Bewertungen auf der Podcast-Plattform des Vertrauens!

Das ganze Zeitzeichen-Archiv gibt’s hier.

Die Macherinnen und Macher hinter diesem Zeitzeichen:
Autorin: Irene Dänzer-Vanotti
Redaktion: Christoph Tiegel und David Rother

Download