Live hören
Jetzt läuft: Fuzz City von Skeewiff vs. Shawn Lee
Anja Backhaus - Portrait
mit Anne Lorenz und Anja Backhaus und Freddie Schürheck und Benni Bauerdick und Salwa Benz und Ioannis Skouras und Rebecca Link und Steffi Neu und Thorsten Schorn und Olli Briesch und Aljona Kolesnikowa  und Michael Struck-Schloen und Mike Litt und Monika Salchert und Jan Kawelke und Jörg Schönenborn und Marianna Deinyan und Roland Jodin und Malte Völz und Tommaso Pedicini und Philipp Anft und Jochen Robertz und Wilfried Schmickler und Frank-Christian Starke und Daniel Fernando Wahl und Kirsten Pape und Carolina Quesada und Tobias Mann und Christoph Fleischmann und Amir Kamber und Daniel Danger und Steffi Klaus und Ulrike Froleyks und Ulrike Froleyks und Hülya Topcu Erdogan und Achim Schmitz-Forte und Julia Barth und Johannes Simon und Annette Hager und Marlis Schaum und Daniel Kähler und Ilka Geyer und Gökçe Göksu-Eberl und Gisela Steinhauer und Nicolas Tribes und Sümeyra Kaya und Nadra Kamal und Philipp Isterewicz und Marlis Schaum und Kathrin Schröter und Christian Schmitt und Tobias Altehenger und Linda Reitinger und Kornelia Bittmann und Siham El-Maimouni und Conny Raupold und Olli Briesch und dem Imhof und Klaus Fiehe und Franziska Pille und Marwa Eldessouky und Ioannis Skouras und Haroun Sweis und Götz Alsmann und Sigrid Fischer und Heike Knispel und Manuel Unger und Götz Alsmann und Shanli Anwar und Lukasz Tomaszewski und Lisa Kestel und Jacek Tyblewski und Helmut Rehmsen und Conni Wonigeit und Tilmann Köllner und Stefan Verhasselt und Cathrin Brackmann und Robert Meyer und Daniela Nosari und Anne Debus und Nina Heinrichs und Sarah Ziegler und Jan-Christian Zeller und Max von Malotki und Uwe Schulz und Reinhard Kröhnert und Katia Franke und Freddie Schürheck und Franz Hansel und Tuba Tuncak und Gerd Köster und Cathrin Brackmann und Stefan Verhasselt und Michael Stegemann und Katharina te Uhle und Thomas Koch und Niklas Wandt und Evren Zahirovic und Adam Gusowski und Sebastian Sonntag und Monika Sędzierska und Julia Schöning und Peter Großmann und Elgin Heuerding und Lara Heinz und Nicola Reyk und Sergio Correa und Dominik Jozic und  Moguai und Golo Schmidt und Volker Schaeffer und Angela Konti und Babette Michel und Regina Münch und Horst Senker und Simon Dömer und Martina Emmerich und Suitbert Kempkes und Peter Illmann und Claudia Belemann und Stephan Karkowsky und Larissa Rieß und Philipp Isterewicz und Alix Gabele und Katia Franke und Edda Dammmüller und Thomas Mau und Stefan Verhasselt und Martin Winkelheide und Johannes Döbbelt und Cecil Kaya und Marianna Deinyan und Axel Naumer und Nikolas Golsch und Wicky Junggeburth und Stefan Vogt und Katja Schwiglewski und Monika Salchert und Reinhard Kröhnert und Reinhard Becker und Nele Freudenberger und Johanna Esch und Sascha Ziehn und Catrin Altzschner und Gerald Beyrodt und Ron Kühler und Wibke Gerking und Bastian Bender und Wicky Junggeburth und Stefanie Junker und Fabian Raphael und Karl Lippegaus und Katrin Melchior und Stefan Vogt und Carina Vogt und Michael Gebhart und Ralph Erdenberger und Oliver Thoma und Nessi Tausendschön und Michael Dietz und Johannes Zink und Anna-Bianca Krause und Maciej Wisniewski und Heike Schwers und Marvin Fischer und Elif Senel und Aydın Işık und Thomas Schaaf und Paulus Müller und Tomasz Kycia und Steffi Orbach und Tobias Häusler und Sebastian Filipowski und Peter Kuttler und Sven Pistor und Katrin Schmick und Stefan Reusch und Kammel und Kühler und Andrea Mavroidis und Gisela Keuerleber und Hennes Bender und Wolfgang Sandberger und Francis Gay und Sophie Schramm und Fritz Schaefer und Jürgen Wiebicke und Andrea Oster und Christian Schmitt und Horst Evers und Claudia D'Avino und Dominik Freiberger und Max von Malotki und Markus Brügge und Elke Hofmann und Dominik Jozic und Golo Schmidt und Keno Mescher und Claudia Dichter und Stefan Quoos und Sebastian Wellendorf und Ute Schneider und Philipp Anft und Elisabeth Hartmann und Suada Herak und Andrey Mityaev und Elisabeth Verhoeven und Thilo Jahn und Franziska Niesar und Ulrike Ferdinand und Gregor Meyle und Michael Westerhoff und Christina-Maria Purkert und Johanna Tänzer und Carina Vogt und Judith Schulte-Loh und Andreas Herkendell und Gisela Steinhauer und Cathrin Brackmann und Purple Schulz und Bernd Brüggemann und Markus Fröhle und Stefan Vogt und Cathrin Brackmann und Silke Liniewski und Janine Breuer-Kolo und Jörg Biesler und Katrin Weller und Marija Bakker und Daniel Finkernagel und Matthias Brodowy und Jörn Behr und Johanna Horn und Michael Imhof und Boussa Thiam und Sabine Brandi und Marita Köllner und Stefan Verhasselt und Danko Rabrenovic und Oleg Zinkovski und Volker Herres und Filippo Proietti und Timm Beckmann und Rubén Gómez del Barrio und Manfred Behrens und Çelik Akpinar und Kalle Burmester und Michael Brocker und Guildo Horn und Maike Greine und Nenad Kreizer und Hendrik Plaß und Angela Pütz und Jürgen Mayer und Cathrin Brackmann und Danko Rabrenovic und Kathrin Schröter und Sinem Özdemir und Marwa Eldessouky und Mercy Milano und Jessica Sturmberg und Sarah Ziegler und Wolfgang Niedecken und Kamil Basergan und Janine Horsch und Daniel Frosch und Nenad Kreizer und Jürgen Renfordt und Urban Priol und Hans Jacobshagen und Reinhard Kröhnert und Andreas Bursche und Darya Farman und Dina Mischina und Cristiano Cruciani und Beate Kowollik und Jörg Brunsmann und Benni Bauerdick und Sabine Weber und Larissa Rieß und Diana Frankovic und Heike Knispel und Bastian Bender und Helmut Gote und Marco Schreyl und Bastian Bender und Patrice Bart-Williams und Tom Petersen und Carolin Courts und Ralph Günther und Gero Simone und Cathrin Brackmann und Bastian Bender und Raoul Mörchen und Henning Bornemann und Luciana Caglioti und Boris Rabrenovic und Simon Beeck und Francesca Montinaro und Jürgen Mayer und Katharina Eickhoff und Angela Konti und Christine Westermann und Fritz Eckenga und Anne Schneider und Mona Ameziane und Francesco Marzano und Alejandra López und Daniel Hope und Sigrid Fischer und Theo Dierkes und Michael Lohse und Nina Heuser und Donya Farahani und Oliver Cech und Achnes Kasulke (Annette Esser) und Bastian Bender und Franziska von Busse und Tina Middendorf und Ernst-Marcus Thomas und Cordula Denninghoff und Tobi Schäfer und Stephanie Rohde und Jörg Lengersdorf und Thomas Bug und Christian Terhoeven und Susanne Herzog und Saša Bojić und Steffi Schmitz und Sabine Heinrich und Katja Garmasch und Ulrike Römer und Frank Wörner und Kotaro Dürr und Jan Malte Andresen und Matthias Kammel und Rainer Hagedorn und Katja Ruppenthal und Michael Mayer und Donya Farahani und dem Bursche und Alex Franz und Xaver Frühbeis und Anna Winterberg und Steffi Klaus und Stefan Reusch und Jörg Thadeusz und Wolfgang Meyer und Manuel Unger und Zozan Mönch Mail ins Studio Playlist und Titelsuche

14. April 1846 - Aufbruch der "Donner Party"

Siedlertrecks auf dem Weg nach Westen

14. April 1846 - Aufbruch der "Donner Party"

Unter der Führung des Farmers George Donner bricht Mitte April 1846 ein Treck von 87 Siedlern in den Westen der USA auf. Die vermeindliche Abkürzung entpuppt sich als Todesfalle. Ein Gutteil stirbt auf der Reise. Der Rest überlebt offenbar nur durch Kannibalismus.

Springfield, Illinois, Mitte des 19. Jahrhunderts. Von hier aus machen sich viele Pioniere auf den Weg zur Besiedelung des Westens. Darunter ist auch der Farmer George Donner, der zusammen mit seiner Familie nach Kalifornien will. Und zwar schneller als der Rest. Diese Entscheidung wird ihm und seinen Gefolgsleuten zum Verhängnis.

Die Donner party bricht auf (am 14.04.1846)

WDR ZeitZeichen 14.04.2021 14:57 Min. Verfügbar bis 15.04.2099 WDR 5


Download

"Wie die schicksalhaften Trecks anderer Epochen, deren Entbehrungen, Leiden und Selbstaufopferungen späteren Wanderern als Gefahrensignale dienten, begann diese Gruppe ihre Reise mit einem Lied der Hoffnung“, wird Donners damals dreijährige Tochter Eliza 65 Jahre später in einem Buch schreiben. "Und sie beendete sie beim ersten Meilenstein des gelobten Landes mit einem Gebet um Hilfe."

Abkürzung als Verheißung

Ursprünglich ist Donners Familie Teil eines Verbunds von acht Familien, einigen allein reisenden Männern sowie ein paar Treckbegleitern auf insgesamt neun Wagen. In vier Monaten wollen sie die Plains, die Wüste und die Sierra Nevada hinter sich lassen, um rechtzeitig vor Wintereinbruch anzukommen. Mitte April 1846 startet der Trupp, einen Monat später schließt er sich einer größeren Gruppe von rund 50 Planwagen an. Mitte Juli sind 1.600 Kilometer geschafft. Die Zeit für die restlichen 1.000 Kilometer wird knapp.

Das Verhängnis beginnt, als ein Teil des Trecks beschließt, eine angebliche Abkürzung zu nehmen, die 500 Kilometer Ersparnis bringen soll. Obwohl George Donner keinerlei Führungsqualitäten besitzt, wählt die Truppe ihn zu ihrem Führer. 87 Menschen, die Hälfte davon Kinder, trennen sich als "Donner Party" voller Hoffnung vom Rest.

Menschenfleisch zum Überleben

Tatsächlich ist die vermeintliche Abkürzung 200 Kilometer länger als der ursprüngliche Weg. 40 Tage nach Aufbruch ist das Futter für die Tiere aufgebracht, ebenso wie der Wasservorrat. 36 Tiere und vier Planwagen verlieren die Siedler in der Salzwüste des heutigen Utah. Erst Mitte Oktober erreicht Donners völlig ausgehungerter und erschöpfter Treck den Fuß der Sierra Nevada. Dann bricht auch noch der Winter ein. Insgesamt 34 Menschen sterben.

Zunächst verspeist die "Donner Party" das noch verbliebene Vieh, dann sind Zugtiere und Pferde an der Reihe. Danach brechen die Pioniere ein Tabu. "Mit ekelerregender Angst wurden die ersten Bissen zubereitet", beschreibt Eliza Donner den kannibalischen Akt. "Nicht einer berührte das Fleisch eines verwandten Körpers." Auch George Donners Leichnam wird verspeist.

Insgesamt vier Rettungstrupps machen sich auf den Weg, um die Mitglieder der "Donner Party“ aufzuspüren. Erst im April 1847 wird der letzte Überlebende des Trecks aus der Sierra Nevada geborgen. Die damalige Presse fixiert sich auf die Sensation der Rettung. Im Bewusstsein der Nachgeborenen und in den Geschichten von Literatur und Film aber rückt der Kannibalismus ins Zentrum des Interesses.

Autoren des Hörfunkbeitrags: Ulrich Biermann und Veronika Bock
Redaktion: Ronald Feisel

Programmtipps:

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 14. April 2021 an den Aufbruch der "Donner Party". Das "ZeitZeichen" gibt es auch als Podcast.

ZeitZeichen am 15.04.2021: Vor 70 Jahren: Erstes SOS-Kinderdorf eröffnet

Stand: 14.04.2021, 10:20