Live hören
Jetzt läuft: Thinking of you - Radio Edit von Macy Gray
Polizeibeamte bekämpfen am Abend des 24. August 1992 in Rostock-Lichtenhagen eine brennende Strassenblockade mit einem Wasserwerfer. Im Vordergrund liegt ein Auto auf der Seite

22. August 1992 - Ausländerfeindliche Gewalt in Rostock-Lichtenhagen

1992 wird in Deutschland hitzig über Asylsuchende debattiert. In Rostock eskaliert die ausländerfeindliche Stimmung in tagelangen Ausschreitungen gegen Flüchtlinge. Am Ende wird das Asylrecht geändert.

Das mit einem fröhlichen Mosaik verzierte "Sonnenblumenhaus" im Plattenbauviertel Rostock-Lichtenhagen steht im August 1992 im Zentrum eines viertägigen ausländerfeindlichen Terrors. Hier leben seit vielen Jahren Menschen aus Vietnam. Auch wenn sie von den Ostdeutschen diskriminierend "Fidschis" genannt werden - das Zusammenleben ist friedlich. Bislang.

Ausländerfeindliche Gewalttaten in Rostock (am 22.08.1992)

WDR ZeitZeichen 22.08.2022 14:50 Min. Verfügbar bis 22.08.2099 WDR 5


Download

Kanzler Kohl spricht von "Staatsnotstand"

Doch mit dem vermehrten Zuzug von Asylsuchenden aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus Osteuropa baut sich eine immer aggressivere Stimmung auf. 440.000 sind es im Jahr 1992. Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU) spricht vom "unkontrollierten Zustrom" und "Missbrauch" des Asylrechts. Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) beschwört sogar den "Staatsnotstand".

Kohl will eine Verschärfung des Asylrechts durchpauken und benötigt für die Grundgesetzänderung die Stimmen der SPD. Die Terrornächte von Rostock und die immer stärker anschwellende "Das-Boot-ist-voll-Stimmung" in der Bevölkerung bereiten schließlich den Weg dafür. Kritiker sprechen von einer Aushöhlung des Asylrechts.

Aufnahmestelle überlastet

In mehreren Orten gibt es 1992 ausländerfeindliche Übergriffe. In Rostock eskaliert die Lage, weil die ZAST, die "Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber", sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Sonnenblumenhauses befindet. Wegen akuter Überbelegung müssen Asylsuchende zwischen den Plattenbauten kampieren. Die hygienischen Zustände sind desaströs.

Der Mob feiert seinen Erfolg

Am 22. August beginnen die Krawalle: Mehrere Tausend Menschen drängen sich vor der ZAST, Jugendliche werfen Molotowcocktails. Die Polizei ist zunächst hoffnungslos in der Unterzahl. Doch selbst als später Hundertschaften bereitstehen, erhalten sie keinen Befehl zum Eingreifen. Nach zwei Tagen wird die ZAST geräumt: Die Asylsuchenden ziehen unter dem Applaus eines grölenden Mobs ab.

Nun richtet sich die Gewalt plötzlich doch auch gegen die vietnamesischen Bewohner des Sonnenblumenhauses: Brandsätze fliegen, das Haus brennt lichterloh. Familien und ein dort drehendes ZDF-Team müssen über das Dach fliehen. Es sind dramatische Stunden, wie durch ein Wunder gibt es keine Toten. Es ist der Tiefpunkt der bis dahin schlimmsten ausländerfeindlichen Ausschreitungen in der Bundesrepublik.

Autor des Hörfunkbeitrags: Wolfgang Meyer
Redaktion: Matti Hesse

Programmtipps:

ZeitZeichen auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 22. August 2022 an die ausländerfeindliche Gewalt in Rostock-Lichtenhagen. Das ZeitZeichen gibt es auch als Podcast.

ZeitZeichen am 23.08.2022: Vor 15 Jahren: Einführung des Hashtag "#" für Kurznachrichten